Telekom: VDSL-Vectoring-Technik in ersten Städten ausgebaut

2014 sollen 100 MBit/s im Download und 40 MBit/s im Upload möglich sein

18. November 2013
Telekom Breitband

Deutsche Telekom hat in den ersten Städten die Vectoring-Technik für schnellere VDSL-Anschlüsse ausgebaut. Demnächst sollen dank Vectoring Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload möglich sein. Im ersten Schritt sollen es jedoch »nur« bis zu 50 MBit/s werden. Ab der zweiten Jahreshälfte 2014 soll das Tempo noch einmal erhöht werden.

Die Telekom bezeichnet die aktuelle Stufe der Netzausbau als einen wichtigen Meilenstein. Ab sofort können Kunden in den Ortsnetzen Albstadt-Ebingen, Bad Nenndorf, Hennigsdorf, Hosenfeld, Kalbach, Kevelaer, Löhne, Lübbecke, Neuhof-Hauswurz und Prenzlau VDSL-Anschlüsse mit bis zu 50 MBit/s buchen. Die VDSL-Reichweite lag in diesen Ortsnetzen bei etwa 15 Prozent der Haushalte. Jetzt soll sie nach Angaben des Unternehmens über 90 Prozent liegen. Im Zuge des Ausbaus hat die Telekom in den zehn Ortsnetzen knapp 500 Multifunktionsgehäuse (MFG) neu aufgestellt knapp 300 Kilometer Glasfaser verlegt.

»Das sind die ersten knapp 77.000 Haushalte, die wir im Rahmen unserer Netz-Offensive anschließen«, sagt Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer Technik Telekom Deutschland. »Die nächsten 45 Ortsnetze sind bereits terminiert und werden bis März 2014 schrittweise eingeschaltet«. Dann sollen es eine Million Haushalte werden, die das schnelle Netz nutzen können.

Um das schnelle Internet zu realisieren, sind drei Schritte notwendig: Zuerst muss auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Multifunktionsgehäuse das Kupferkabel durch Glasfaserkabel ersetzt werden. Danach werden die Multifunktionsgehäuse (MFG) so über das Ausbaugebiet verteilt, dass die Entfernung zwischen Kunde und MFG möglichst gering ist. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit. Ein MFG beheimatet bis zu achthundert Internet-Anschlüsse. Im MFG wird das Signal vom Glasfaserkabel auf eine Kupferleitung übergeben. Auf der Kupferleitung, die vom MFG zum Kunden führt, kommt Vectoring-Technik zum Einsatz: Durch Beseitigung von Störsignalen, zwischen Kupferleitungen werden höhere Übertragungsraten erreicht.

Die Telekom will bis Ende 2016 die Zahl ihrer VDSL-Anschlüsse von 12 auf 24 Millionen erhöhen und außerdem das Tempo im VDSL-Netz deutlich steigern. Das Unternehmen betont die Wichtigkeit von hohen Upload-Geschwindigkeiten, da die Menschen Texte, Fotos und Videos übers Netz teilen. Daher soll die Geschwindigkeit beim Heraufladen auf bis zu 40 MBit/s steigen. Der Download soll mit bis zu 100 MBit/s möglich sein.

 
+++ Anzeige +++