AVM stellt Produktion des ISDN-Controllers B1 ein

Nach 25 Jahren das Aus für den aktiven ISDN-Controller

16. Januar 2014
AVM ISDN-Controller B1

AVM hat in Dezember 2013 die Produktion des ISDN-Controllers B1 eingestellt. Der Berliner Hersteller spricht vom Ende einer Ära. Die aktive ISDN-Karte B1 wurde seit 25 Jahren produziert. Der Support soll noch bis Ende 2014 laufen.

Die aktive ISDN-Karte B1 wurde seit 1988 angeboten. In dieser Zeit sind laut AVM über 400.000 ISDN-Controller in Unternehmen zum Einsatz gekommen. Damals wurde der ISDN-Controller von Unternehmen wie Postbank oder Datev dazu genutzt, Weitverkehrsnetze (X.25) aufzubauen und zwischen den Standorten zu faxen und Daten auszutauschen. Weiterhin hat die B1 als Referenzprodukt von sieben PC-Betriebssystemen gedient und war eines der ersten kommerziellen Produkte mit der Unterstützung für CAPI 2.0.

Inzwischen setzen viele Unternehmen bei ihrer Kommunikation statt auf ISDN nun auf IP-basierte Übertragungswege. ISDN wird für Sprach- und Datenkommunikation immer weniger genutzt. Zudem seien einzelne Bauteile des Controllers nicht mehr lieferbar, begründet AVM den Produktionsstop.

Mit FRITZ!Card PCI bleibt noch ein ISDN-Controller im AVM-Produktportfolio vertreten. Bei dieser passiven ISDN-Karte übernimmt der Prozessor des Computers die Verarbeitung der ISDN-Signale. Bei aktiven ISDN-Karten wie die B1 übernimmt ein eigener Prozessor diese Aufgabe.

Bild: AVM

 
+++ Anzeige +++