o2 und Alice DSL-Kunden sollen WLAN-Passwort ändern

Sicherheitslücke beim WLAN-Schlüssel in Boxen 6431, 4421, 1421

19. März 2014

Telefónica / o2 hat am Dienstag Information zu einer Sicherheitslücke bei den eigenen DSL-WLAN-Routern veröffentlicht. Die voreingestellten WLAN-Schlüssel (WPA2-Schlüssel) können sich nach Darstellung des Unternehmens leicht geknackt werden. Den Nutzern wird empfohlen, den entsprechenden Schlüssel, auch als WLAN-Passwort bekannt, zu ändern.

Von der neuen Sicherheitslücke sind die Homeboxen 6431, 4421 und 1421 betroffen. Laut Telefónica sei das eingesetzte Verfahren zur Generierung des WLAN-Schlüssels bei den älteren Homebox-Modellen unsicher. Der WPA2-Schlüssel kann ohne großen Aufwand rekonstruiert werden. Damit können potentielle Angreifer den Zugriff auf das lokale WLAN-Netz der o2-Kunden erhalten. Und auch Alice-Kunden seien betroffen. Telefónica fordert die betroffenen Kunden auf, das Passwort der Router so schnell wie möglich zu ändern.

Telefónica hat eine Anleitung bereitgestellt, wie die Nutzer den WLAN Schlüssel ändern können. Dazu gibt das Unternehmen Tipps, wie ein sicherer Schlüssel aussehen soll. Bei Fragen soll auch die Kunden-Hotline helfen; bei Bedarf können die Hotline-Mitarbeiter mit den Nutzern den Prozess auch Schritt für Schritt durchgehen.

Screenshot der Homebox Web-Oberfläche

Genaue Details zu den bisherigen Verfahren, mit denen die WLAN Schlüsseln generiert wurden, gibt Telefónica/o2 nicht bekannt. Neuere Modelle sollen jedoch nicht betroffen sein, da hier der Schlüssel anders erzeugt wird.

Bereits im Februar hat die Deutsche Telekom ihre Kunden dazu aufgerufen, Sicherheitsupdates für diverse Router zu installieren. Auch der Berliner Hersteller AVM hat für viele seine Router Sicherheitsupdates bereitgestellt.

Screenshot: Telefónica

 
+++ Anzeige +++