Deutsche Telekom: Mehr Mobilfunkkunden, weniger Festnetz-Anschlüsse

Unternehmen hat die Zahlen für das erste Quartal vorgestellt

08. Mai 2014

Die Deutsche Telekom hat die Zahlen für das erste Quartal 2014 vorgelegt. Das Konzern verzeichnet vor allem in den USA steigende Zahlen. In Deutschland ist der Mobilfunk-Segment gewachsen. Im Festnetz-Bereich sind die Kundenzahlen zurückgegangen.

Die Telekom hat nach eigenen Angaben im ersten Quartal dieses Jahres 520.000 neue Mobilfunkkunden in Deutschland gewinnen können. Dabei gibt die Telekom die Zahl der neuen Mobilfunk-Vertragskunden mit 551.000 an, was auf eine große Gruppe von Kunden hindeutet, die von Prepaid-Karten zu Laufzeit-Verträgen gewechselt haben. Davon sind 204.000 Mobilfunk-Vertragskunden, welche über die Marken Telekom und Congstar hinzu kamen. Andere Neukunden kamen über Mobilfunk-Provider ins Telekom-Netz. Insgesamt zählt das Unternehmen jetzt 39,145 Millionen Mobilfunk-Kunden ein Deutschland. Das sind 2,14 Millionen mehr als ein Jahr zuvor.

Im Festnetz-Bereich steht das Unternehmen jedoch unter Druck. Insgesamt hat die Telekom 7.000 Breitband-Kunden verloren. Damit habe sich die Entwicklung im Vergleich zu den drei vorangegangenen Quartalen allerdings verbessert. Insgesamt gingen der Telekom im ersten Quartal 215.000 Festnetz-Anschlüsse verloren. Dafür konnte das Unternehmen weitere Kunden für seine TV-Angebote (+78.000) und Glasfaser-Anschlüsse (+129.000) gewinnen.

Insgesamt zählt die Telekom aktuell 21,202 Millionen Festnetz-Anschlüsse und damit 911.000 weniger als vor einem Jahr. Bei den Breitband-Anschlüssen sind es in Deutschland aktuell 12,354 Millionen im Vergleich zu 12,443 Millionen Ende März 2013. Weiterhin ging die Zahl der vermieteten Leitungen (TAL) an die Wettbewerber zurück. Aktuell sind es laut Telekom 9,207 Millionen und damit 215.000 weniger als im Vorjahr.

Die Deutsche Telekom will die integrierte Netz-Strategie fortsetzen. So sollen unter anderem die Glasfaser-Angebot stärker vermarktet werden. Weiterhin gehört die die Umstellung auf die All-IP-Plattform dazu. Die Telekom will, wie bereits mehrfach angekündigt, die Telefonanschlüsse auf die IP-Plattform umstellen und sich damit vom klassischen Festnetz verabschieden. Zum Ende des ersten Quartals 2014 waren nach Angaben des Unternehmen bereits 2,6 Millionen Anschlüsse migriert. Insgesamt sollen im laufenden Jahr rund 3 Millionen Anschlüsse umgestellt werden. Bis 2018 sollen die herkömmlichen Telefonanschlüsse, allen voran ISDN-Anschlüsse auf All-IP umgestellt werden.

 
+++ Anzeige +++