Telekom stellt Hotspot-Paket für Städte und Kommunen vor

Public WLAN 4.0 für Internte-Hotspots ab 39 Euro monatlich

14. Juni 2016

Die Deutsche Telekom hat ein neues Produkt für Städte und Kommunen vorgestellt, mit dem diese kostenlose WLAN-Hotspots anbieten können. Das »Public WLAN 4.0« sei speziell auf Kunden der öffentlichen Hand zugeschnitten, so die Telekom. Es enthält den Zugang für drahtloses Internet sowie die dafür nötige technische Ausstattung.

Basispaket ab monatlich 39 Euro

Realisiert wird »Public WLAN 4.0« mit der Infrastruktur-Technologie von LANCOM Systems, welche mit den Funktionen eines Telekom-Hotspots kombiniert wird. Die Kosten der Public WLAN 4.0-Pakete variieren nach Größe der zu versorgenden Fläche, der Anzahl der Internetzugänge sowie dem technischen Aufwand, schreibt die Telekom.

Die Basislösung mit bis zu vier Geräten zur Aussendung des WLAN-Signals etwa für die Versorgung eines Rathauses kostet im Paket monatlich 39 Euro. Darin enthalten ist eine kostenfreie Surfstunde pro Tag je Besucher des Rathauses. Hinzu kommen Einmalkosten für die Zugangshardware, die bei 293 Euro beginnen, sowie eine monatliche individuelle Servicegebühr für die Technik.

Alternativ zur kostenfreien Surfstunde kann die Stadt auch für monatlich 99 Euro 24 Stunden freies Internet für ihre Bürger einrichten. Hinzu lassen sich optional zusätzliche Geräte wie Router, Controller, weitere Zugangspunkte in Gebäuden, eine individuell gestaltete Startseite für den Login oder einen Jugendschutzfilter buchen. Weitere Informationen zum Angebot hat die Telekom unter www.t-systems.de/public-wlan zusammengefasst.

Beispielszenario für Public WLAN 4.0 der Deutschen Telekom
Beispielszenario für Public WLAN 4.0 (Screenshot: www.t-systems.de/public-wlan)

Deutschland muss bei öffentlichen Hotspots aufholen

Patrick Molck-Ude, der das Netzgeschäft der Deutschen Telekom mit Großkunden verantwortet, sagt: »Freier Internetzugang ist die Basis für eine vernetzte Informationsgesellschaft. Noch ist der Technologiestandort Deutschland hier nicht auf Augenhöhe mit anderen Industrieländern. Daher treibt die Telekom mit ihrem Angebot die Verbreitung öffentlicher WLANs voran«.

Während hierzulande für 10.000 Einwohner knapp zwei freie Zugänge verfügbar sind, kommen die Bürger in Großbritannien bereits auf 28. Spitzenreiter ist Südkorea mit 37 freien Zugängen, Länder wie Schweden und Taiwan bieten zehn, immerhin fünf freie Internetzugänge pro 10.000 Einwohner gibt es in Frankreich und USA.

Freier Zugang zum Internet ist wichtig für die Wahrnehmung einer Stadt als attraktiver Standort. Dies fängt bei den Bürgern der Stadt an, die Wartezeiten etwa beim Einwohnermeldeamt mit Internet-Surfen verbringen können. Freies Internet ist zudem ein wesentlicher Tourismusfaktor. Urlauber können über einen öffentlichen Hotspot schnell Informationen etwa zum öffentlichen Personennahverkehr oder zu einer Sehenswürdigkeit aufrufen, eine Unterkunft finden, einen Tisch in einem Restaurant reservieren oder Tickets für Museen und Kino kaufen. Auch bei Flüchtlingsunterkünften bestehe Bedarf an drahtlosen Internetzugängen. Nach Angaben der Telekom haben bereits über 200 Gemeinden bundesweit eine WLAN-Versorgung von Flüchtlingsunterkünften über die Deutsche Telekom beauftragt.

Mit dem neuen Angebot reagiert die Telekom auch auf die neuen WLAN-Netze der Kabelnetzbetreiber wie Unitymedia und Vodafone Kabel. Bereits seit Monaten bieten diese Wi-Fi-Hotspots in mehreren Städten an und bauen das drahtlose Netz weiter aus.

HotSpot-Paket für kleine und mittelständische Firmen

Bereits seit Januar 2016 bietet die Telekom HotSpot Plug-n-Play Pakete für Unternehmen an. Damit können zum Beispiel Buchläden, Baumärkte, Cafés oder kleinere Geschäfte ihren Kunden WLAN bereitstellen. »HotSpot Plug-n-Play« kostet monatlich 19,95 Euro netto, hinzu kommen einmalig 149 Euro netto für die Hardware. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Die Buchung kann online, über die Hotline oder im Telekom Shop erfolgen.

 
+++ Anzeige +++