O2 Kunden surfen in der Berliner U-Bahn auch mit LTE

Unterirdisches Netz im Juni ausgebaut

27. Juni 2016

Telefónica hat ihre Mobilfunkversorgung der Berliner U-Bahn ausgebaut. Wie das Unternehmen mitteilte, können O2 Kunden jetzt neben UMTS auch LTE im 1.800 MHz Frequenzband in den Bahnhöfen und Tunneln für das mobile Internet-Surfen nutzen. Vom Ausbau des unterirdischen Netzes sollen auch E-Plus Kunden profitieren, da sie das LTE-Netz dank National Roaming auch nutzen können.

Telefónica

Lange geplant und schnell umgesetzt

Wie die Telefónica weiter mitteilt, starteten die Vorbereitungen für den Ausbau unterhalb von Berlin bereits im Januar. Die Arbeiten selbst, die aufgrund der Sicherheitsauflagen im Bahnbetrieb in enger Abstimmung mit dem ÖPNV-Betreiber BVG an der Systemtechnik vorgenommen wurden, erfolgten innerhalb von zwei Wochen. Während dieser Phase stand den Kunden die bereits seit Juli 2014 vorhandene UMTS-Versorgung auf allen U-Bahn-Linien zur Verfügung.

Für den LTE-Ausbau war ein Austausch von speziellen Hardwaremodulen erforderlich, um die frühere E-Plus-Technik mit der Telefónica-Welt verbinden zu können. Insgesamt wurden nach angaben des Mobilfunkanbieters 21 LTE-Stationen integriert, um die mehr als 200 Bahnhöfe und Tunnel im Untergrund zu versorgen. Die so genannten »Transmission Units« neben dem Bahngleis sorgen für den Transport der Handysignale aus den U-Bahn Tunneln in das Mobilfunknetz.

Integration der Netze von O2 und E-Plus läuft seit Januar

Bereits im Januar hat Telefónica Deutschland die bundesweite Zusammenführung der UMTS- und GSM-Netze von O2 und E-Plus gestartet. Parallel baut das Unternehmen sein LTE-Netz zügig weiter aus. Kunden profitieren damit von einer noch besseren Netzversorgung. Sie vereinigt die Stärken des O2 Netzes bei LTE mit denen von E-Plus bei UMTS.
 
+++ Anzeige +++