Smartphone und Tablet finanzieren

Diese Möglichkeiten gibt es

14. Juli 2017

Immerhin fast jeder zweite Deutsche besitzt ein eigenes Tablet. Beim Smartphone sind es noch einige mehr. Kaum vorstellbar, dass heutzutage nicht jemand mobil ins Internet gehen kann, sich über Videochat unterhält oder WhatsApp nutzt. Für viele Menschen sind Tablet und Smartphone gar zum Statussymbol geworden. Kein Wunder, bei Kosten von teils bis zu 1.000 Euro – und mitunter sogar mehr – gibt es nur wenige Leute, die sich die neuen Mediageräte leisten können. Günstige Finanzierungsmodelle stellen für viele Personen deswegen eine attraktive Option dar. Aber ist dem tatsächlich so?

Smartphone und Tablet liegen neben Brille und Kaffee auf hölzernem Tisch
Privat oder beruflich: Wer rundum gut ausgestattet sein will, kommt an Smartphone und Tablet nicht vorbei. (Bild: istockphoto.com/PRImageFactory)

Neue Smartphones und Tablets sind teuer – vor allem die Top-Geräte

Knapp 800 Euro für das neue Apple iPhone 7? Dafür könnte sich manch Heranwachsender auch sein erstes Auto kaufen. Und auch das neue Samsung-Flaggschiff stößt in dieselbe Preiskategorie vor. Wer also stets up to date sein möchte, der muss tief in die Tasche greifen. Für viele sind solche Ausgaben aber undenkbar.

Doch dies wissen natürlich auch die Hersteller, ebenso wie die Mobilfunkanbieter und großen Elektronikmärkte. Damit auch Otto Normalverbraucher sich die neuesten Smartphones leisten können, bieten Händler und Hersteller zum Teil attraktive Finanzierungsmodelle für Kunden an.

Doch mitunter können auf den ersten Blick günstige Angebote auch zur Kostenfalle werden. Wie immer gilt auch bei Finanzierungsangeboten der Grundsatz: Verträge, Preise und Kredite vergleichen. Die Finanzexperten von Smava haben die wichtigsten Informationen rund um das Thema Smartphone- und Tablet-Finanzierung zusammengefasst.

Die Finanzierungsmodelle der Shops

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, ein neues Telefon oder eben auch ein Tablet zu erwerben, das nicht über die eigenen Ersparnisse sofort bezahlt wird, wobei alle Optionen individuelle Vorteile und Nachteile vorweisen:

  • Handy kaufen beim Mobilfunkanbieter mit Vertrag
  • Handy finanzieren beim Mobilfunkanbieter
  • Handy über einen Ratenkredit kaufen (beim Hersteller oder Elektronikhändler)

Handy erwerben über einen Mobilfunkvertrag

Wer sich für die erste Variante entscheidet und einen neuen Mobilfunkvertrag abschließt, damit er sein neues Smartphone zum Nulltarif oder für den symbolischen Euro erhält, der sieht in erster Linie eine mögliche Kostenersparnis. Solche Modelle werden sowohl von den drei Netzbetreibern Deutsche Telekom, Vodafone und der Telefónica Germany (O2) angeboten wie auch von den sogenannten Discountern.

Untersuchungen zeigen jedoch, dass die Verträge der Netzbetreiber meist überteuert sind. Bis zu 38 Prozent haben Kunden nach zwei Jahren mehr bezahlt im Vergleich zu dem Preis, den sie zahlen müssten, wenn sie das Smartphone direkt gekauft hätten. Dies gilt zumindest bei Einsteigertelefonen bis 250 Euro. Bei Telefonen mit einem höheren Wert beträgt das Einsparpotential beim Direktkauf im Schnitt 23 Prozent.

Lediglich bei Discountern gibt es Sparmöglichkeiten, wenn Smartphones über den Handyvertrag gekauft werden. Dies gilt allerdings fast immer und ausschließlich für die Top-Smartphones der neuesten Generation.

  • Vorteil: Lohnt sich mitunter bei kostspieligen Geräten, sofern auch ein neuer Mobilfunkvertrag benötigt wird
  • Nachteil: Meist teurer als Direktkauf; Bindung an einen meist kostspieligen Mobilfunkvertrag

Handy finanzieren beim Mobilfunkanbieter

Beim Mobilfunkanbieter ist es darüber hinaus auch möglich, ein neues Smartphone oder Tablet zu finanzieren, ohne dass eigens dafür ein Mobilfunkvertrag abgeschlossen werden müsste. Der Mobilfunkanbieter o2 beispielsweise hat die »My Handy«-Ratenzahlung im Programm, über die nicht nur Tablet oder Smartphone, sondern zum Beispiel auch eine Smartwatch auf Raten abbezahlt werden können.

Kunden können eigenständig wählen, welches Modell ihnen am ehesten zusagt. So ist es zum Beispiel möglich, eine individuell vereinbarte Anzahlung zu leisten und den Restbetrag über 12 oder 24 Monate in Raten abzubezahlen. Der große Vorteil: Obwohl das neue Gerät gewissermaßen finanziert wird, fallen keine Zinsen an.

Allerdings können bei o2 nicht alle Geräte ohne eigenen Handytarif auf Raten gekauft werden. Möglich ist es allerdings, eine Ratenzahlung vorzeitig zu beenden, um, ist man unverhofft zu Geld gekommen, den Gesamtbetrag vorzeitig zu begleichen.

  • Vorteil: Günstiger als eine Finanzierung, da keine Zinsen anfallen; »Sondertilgung« möglich
  • Nachteil: Nicht alle Geräte können über Raten gekauft werden; Konditionen von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich

Handy über einen Kredit kaufen: 0-Prozent-Finanzierung vs. herkömmlicher Ratenkredit

Sowohl die Hersteller wie auch viele Elektronikfachmärkte bieten eine 0-Prozent-Finanzierung für Smartphones und Co. an. Dies klingt erst einmal sehr gut, weist in der Praxis aber auch einige Tücken auf.

In der Praxis handelt es sich auch bei der Null-Prozent-Finanzierung um nichts anderes als einen herkömmlichen Ratenkredit. Der Kooperationspartner des Händlers bzw. Herstellers möchte an diesem Kredit aber natürlich auch Geld verdienen. Und dies macht er meist über das Kleingedruckte im Vertrag.

Diese versteckten Kosten sind beispielsweise bei den Bearbeitungsgebühren zu finden oder bei Zwangszusatzversicherungen wie der Restschuldversicherung, die einiges kosten kann. Und auch beim Widerrufsrecht gibt es oft Tücken. Nach §491 BGB haben Verbraucher das Recht, innerhalb von zwei Wochen von Kreditverträgen zurückzutreten.

Dies gilt aber nur - und hier liegt die Falle -, wenn der Kreditbetrag höher als 200 Euro ausfällt oder Zinsen festgesetzt wurden, was bei der Null-Prozent-Finanzierung jedoch nicht der Fall ist. In diesen Fällen tritt nach dem Vertragswiderruf meist eine Klausel in Kraft, die vom Verbraucher erhebliche Gebühren verlangt.

Möchte man ein Smartphone oder Tablet also über einen Ratenkredit finanzieren, sollte nicht immer direkt die vom Elektronikhändler oder Hersteller angebotene 0-Prozent-Finanzierung in Anspruch genommen werden. Mitunter eignen sich günstige Direktkredite bei der Filial- oder Online-Bank mehr, die über Kreditvergleichsportale im Internet schnell gefunden werden können.

  • Vorteil: keine Zinsen bei 0-Prozent-Finanzierung; günstige Kredite über Vergleichsportale; schnelle Abwicklung beim Sofortkredit
  • Nachteil: Vertragstücken bei 0-Prozent-Finanzierung; Konsumentenkredit teuer als 0-Prozent-Finanzierung oder Direktkauf

Fazit: Direktkauf und Ratenkredit sind zu empfehlen

Leider hat es sich herausgestellt, dass es in der Regel günstiger ist, ein neues Tablet oder Smartphone direkt zu kaufen und nicht über Ratenangebote oder einen Kredit zu finanzieren. Doch es gibt auch Ausnahmen: das »My Handy«-Angebot von o2 zum Beispiel. Allerdings ist hier die Auswahl an Smartphones und Tablets begrenzt.

Die vielen undurchsichtigen Vertragsklauseln sprechen eindeutig gegen die 0-Prozent-Finanzierung. Am besten ist es, kann man sich ein Smartphone nicht direkt leisten, einen günstigen Konsumentenkredit über das Internet zu suchen.

Meist werden die Vertragskonditionen transparent offengelegt und dank der Vergleichsportale zahlt man am Ende nicht wesentlich mehr für ein Smartphone, als wenn man dieses direkt kaufen würde – eine gute Alternative.

 
+++ Anzeige +++