HomeServer Speed+: FRITZ!Box 7590 jetzt bei 1&1

Neuer Router mit 1&1 DSL Anschlüssen erhältlich

31. Juli 2017

Der Internetprovider 1&1 nimmt die FRITZ!Box 7590 ins Programm. Interessenten können das Gerät unter der Bezeichnung 1&1 HomeServer Speed+ zu einem 1&1 DSL Anschluss hinzubuchen.

1&1 HomeServer Speed+ (FRITZ!Box 7590)

Der 1&1 HomeServer Speed+ (FRITZ!Box 7590) ist bei 1&1 in Verbindung mit einer Tarif-Option für 6,99 Euro im Monat erhältlich. Das Vorgänger-Modell HomeServer Speed (AVM FRITZ!Box 7490) ist weiterhin für 4,99 Euro/Monat erhältlich. Mit dieser Option haben Nutzer außerdem 100 GB Online-Speicher für Dokumente, Fotos oder Musik zur Verfügung. Es gilt jeweils eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Im Online-Handel ist der neue Router ab rund 270 Euro erhältlich.

Der neue Router ist auf der Website von 1&1 etwas versteckt. Bei der Bestellung eines neuen DSL-Anschlusses können Kunden zunächst andere Hardware auswählen, zum Beispiel den HomeServer Speed (AVM FRITZ!Box 7490) oder einen kostenlosen DSL-Modem. Erst im Punkt »Optionen und Zubehör« können Interessenten den neuen HomeServer Speed+ auf dem dritten Reiter »Zubehör« auswählen. Bestandskunden finden den neuen Router im Kundenshop.

1&1 HomeServer+ (FRITZ!Box 7590) im Bestellprozess
1&1 HomeServer+ (FRITZ!Box 7590) im Bestellprozess (Screenshot: dsl.1und1.de)

Hinter dem 1&1 HomeServer Speed+ verbirgt sich das aktuelle Flaggschiff von AVM - die FRITZ!Box 7590 im schwarzen Gehäuse. Das Gerät verfügt über WLAN-ac und funkt auf 2,4 GHz und 5 GHz mit insgesamt acht Antennen. Dabei erreicht der Router laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 1.733 MBit/s auf dem 5-GHz-Band und bis zu 800 MBit/s auf dem 2,4-GHz-Band. Die »Multi-User MIMO«-Technologie sorgt dabei für einen höheren Durchsatz der parallelen Datenströme. Außerdem bietet der neue Router die Möglichkeit einen sicheren WLAN-Gastzugang einzurichten.

Der 1&1 HomeServer Speed+ unterstützt VDSL-Vectoring und ist für das kommende Super-Vectoring (Profil 35b) mit bis zu 300 MBit/s vorbereitet. Alternativ lässt er sich über den Gigabit-WAN-Port auch an Kabel- oder Glasfasermodems betreiben. Zudem erhalten die Nutzer mit dem Router eine Telefonanlage, an der sowohl IP- und ISDN- als auch analoge Telefone Anschluss finden. Bis zu fünf individuelle Anrufbeantworter lassen sich darüber aktivieren. Zwei USB 3.0-Ports bieten Anschlussmöglichkeiten für Geräte wie Drucker oder Festplatten. Die integrierte DECT-Funktion ermöglicht die Nutzung von bis zu sechs Schnurlostelefonen ohne einer zusätzlichen Funk-Basis.

 
+++ Anzeige +++