Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt aus

Vorvermarktung in Bruchsal, Markkleeberg und Hildburghausen startet

07. Februar 2018

???????Die Deutsche Telekom weitet ihr Pilotenprojekt für Glasfaser bis zu Haushalten aus. Wie das Unternehmen mitteilte, startet die Vorvermarktung der FTTH-Anschlüsse (FTTH = Fibre to the Home) jetzt in Bruchsal, Markkleeberg und Hildburghausen. In den nächsten drei Monaten sollen jeweils rund 30 Prozent der Haushalte in den geplanten Ausbaugebiet einen Glasfaser-Tarif buchen können. In Bad Staffelstein ist die Vorvermarktung bereits im Dezember 2017 gestartet.

Kunden, die innerhalb der Vorvermarktungsphase buchen, zahlen keine Hausanschlussgebühr. Vorvermarktung bedeutet allerdings nicht, dass die Telekom das Netz bereits jetzt ausbaut: »Wenn die Vorvermarktung erfolgreich ist, wird die Telekom in Bruchsal, Markleeberg und Hildburghausen mit dem Ausbau der Glasfaseranschlüsse bis ins Haus beginnen«, erklärt das Unternehmen.

Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt aus

Bandbreiten bis zu 1 GBit/s möglich

Beim FTTH-Ausbau will die Telekom auch in diesen Gebieten auf das Trenching-Verfahren setzen. Damit soll der Netz-Ausbau schneller erfolgen. Nach dem Ausbau würden in den Kommunen Internetanschlüsse mit bis zu 1 GBit/s zur Verfügung stehen, so die Telekom. In Bad Staffelstein sollen 3.000 Haushalte vom Ausbau profitieren, in Bruchsal 3.500, in Hildburghausen 6.300 und in Markkleeberg 1.600. Die Telekom will alle Ausbauprojekte bis spätestens Anfang 2019 abgeschlossen haben.

Bild: Deutsche Telekom

 
+++ Anzeige +++