Deutsche Telekom: Ergebnisplus in allen Bereichen im ersten Quartal 2019

Weniger Mobilfunk-Vertragskunden und Festnetz-Anschlüsse als vor drei Monaten

09. Mai 2019

Die Deutsche Telekom hat die Zahlen für das erste Quartal 2019 veröffentlicht. Insgesamt entwickelte sich das Geschäft positiv. Dennoch hat der Konzern viele Vertragskunden in Deutschland verloren.

Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn

In allen Bereichen verzeichnete die Deutsche Telekom im ersten Quartal 2019 Ergebniswachstum. Der Konzernumsatz legte organisch, also bereinigt um Wechselkurseffekte sowie Veränderungen des Konsolidierungskreises, um 3,5 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro zu.

Die Investitionen ohne Ausgaben für Mobilfunkspektrum lagen mit 3,7 Milliarden Euro um 19,7 Prozent über dem Wert aus dem ersten Quartal 2018. Als Gründe nennt der Konzern den beschleunigte Netzausbau in den USA sowie weiterhin umfangreiche Investitionen in Netzausbau und Modernisierung in Deutschland. Der bereinigte Konzernüberschuss blieb mit 1,2 Milliarden Euro und minus 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr annähernd stabil. Unbereinigt entstand ein Rückgang um 9,3 Prozent auf 0,9 Milliarden Euro.

Im Folgenden fassen wir einige Zahlen aus Deutschland zusammen. Alle Ergebnisse des ersten Quartals finden Sie in der zugehörigen Mitteilung der Deutschen Telekom.

Im Festnetz-Bereich setzten sich die positiven Trends des Vorjahres bei Kunden- und Finanzkennzahlen im ersten Quartal 2019 fort. So gibt es laut der Telekom inzwischen 4,4 Millionen Kunden des Bündelprodukts aus Festnetz und Mobilfunk: MagentaEINS. Das sind 17,1 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. 53 Prozent der eigenen Mobilfunk-Vertragskunden nutzen inzwischen MagentaEINS Pakete: ein Plus von 9 Prozentpunkten binnen Jahresfrist.

Die Zahl der Mobilfunkkunden ist im Laufe des ersten Quartals 2019 von 44,20 Millionen auf 44,66 Millionen gewachsen. Gleichzeitig hat die Telekom viele Vertragskunden verloren: Zum Ende März 2019 zählte das Unternehmen nur 25,2 Millionen Vertragskunden in Deutschland - ein Rückgang um 240.000 Kunden im Vergleich zum Ende Dezember 2018. Im Vergleich zum ersten Quartal 2018 hat die Telekom allerdings 93.000 neue Vertragskunden dazu gewonnen.

Im Festnetz-Bereich verzeichnet die Deutsche Telekom hierzulande einen Anstieg von Kunden mit Glasfaser-basierten Produkten. Dazu zählen laut Konzern alle FTTx-Anschlüsse (FTTC/VDSL, Vectoring sowie FTTH). Hier ist die Zahl der Kunden laut der Telekom im ersten Quartal um 688.000 gesteigen und erreichte Ende März 12,9 Millionen. Das war ein Anstieg um 24 Prozent im Vorjahresvergleich. Besonders beliebt sei das IPTV-Angebot MagentaTV: Im abgelaufenen Quartal gab es 66.000 neue MagentaTV Kunden, so die Telekom. Die Gesamtzahl stieg damit im Vergleich zu März 2018 um 7,1 Prozent auf 3,4 Millionen.

Gleichzeitig ist die Zahl der Festnetzanschlüsse zurückgegangen - um 211.000 auf rund 18,4 Millionen. Davon sind jetzt 16,065 Millionen IP-basiert - 709.000 mehr als Ende 2018. Die Zahl der von den Wettbewerbern angemieteten Teilnehmer-Anschlussleitungen (TAL) ging ebenfalls zurück - um 186.000 auf nur noch 5,05 Millionen.

Ungebrochen bleibt die Spitzenstellung der Telekom auf dem deutschen Mobilfunkmarkt. Trotz des Rückgangs bei den Vertragskunden legten die die Serviceumsätze erneut deutlich zu - um 2,8 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2018. Mit einem Plus von 2,4 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro entwickelte sich das bereinigte EBITDA AL des operativen Segments Deutschland im Berichtszeitraum ebenfalls sehr positiv. Der Umsatz stieg um 0,6 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro.

 
+++ Anzeige +++