Gigaset Maxwell 4: SIP-Telefon mit Touchscreen und Tasten

Neues Tischtelefon für Unternehmenseinsatz vorgestellt

12. Juni 2019

Gigaset hat ein neues Tischtelefon vorgestellt - das Maxwell 4. Das Besondere an dem neuen Gerät: Es verfügt neben einer herkömmlichen Tastatur auch über einen Touchscreen mit frei programmierbaren Displaytasten. Das SIP-Telefon soll kompatibel mit IP- und cloudbasierten Telefonie-Anbietern sein und ist für den Einsatz in Unternehmen gedacht.

Gigaset Maxwell 4
Gigaset Maxwell 4 (Bild: Gigaset)

Das neue Gigaset Maxwell 4 verfügt über ein 4,3-Zoll großes kapazitives Farbdisplay. Die bis zu 38 frei programmierbaren Displaytasten lassen sich laut Hersteller mit beliebigen Funktionen aus dem Menü belegen. Für die Wahl der Rufnummern sowie einige weiteren Funktionen stehen zudem übliche Tasten bereit.

Das Gerät verwaltet bis zu sechs SIP-Konten und vier parallele Leitungen. Weiterhin beherrscht das Telefon lokale Telefonkonferenzen mit bis zu fünf Teilnehmern. Ferner verfügt das Telefon über alle gängigen Komfortfunktionen wie Umleitung, Anklopfen, Halten, Ablehnen, Tauschen, Wiederaufnehmen von Anrufen, Rückruf, Rufnummernunterdrückung (CLIR), Anrufumleitung (CFU, CFNR, CFB) und Anonyme Anrufsperre.

Für Telefonie werden die Codecs G.711 u/a, G.722 (HD), G.726-32, iLbc und G.729 unterstützt. Neben dem kabelgebundenen Hörer können die nutzer auch einen Headset (via EHS/DHSG, RJ-9 oder USB) oder die Vollduplex-Freisprecheinrichtung verwenden. Als Anschlüsse bietet das Maxwell 4 einen USB Steckplatz für Headsets oder Speichermedien, RJ9 und RJ45 Schnittstelle für Hörer und Headsets und einen LAN-Anschluss für die Kommunikation mit Netzwerk, Computer und PBX. Das integrierte Adressbuch fasst 1.000 Einträge – über LDAP liest das Gerät aber auch das netzwerkbasierte Unternehmenstelefonbuch und ermöglicht den Zugriff auf Online-Adressbücher.

Die Einrichtung und Updates lassen sich per Zero-Touch mit automatischer Provisionierung durchführen, so der Hersteller weiter. Zu den Sicherheitsfeatures gehört die End-to-End-Verschlüsselung mittels Secure Real-Time Transport Protocol (SRTP) und Transport Layer Security (TLS). Zusätzlich kann das Telefon mit einer Entsperr-Funktion per Muster gesichert werden, um die Nutzung durch nicht autorisierte Personen zu verhindern.

Der Standfuß des Maxwell 4 erlaubt drei Positionen für die Aufstellung auf dem Schreibtisch. Alternativ kann das Gerät über eine optionale Halterung auch an Wänden montiert werden. Das das Maxwell 4 zum Professional Portfolio von Gigaset gehört, wird es über ein Netzwerk qualifizierter Partner vertrieben. Eine Liste bzw. eine Suche der Partner bietet Gigaset auf seiner Website. Ein Preis wurde nicht genannt. Der Vorgänger Maxwell 3 kostet aktuell im Online-Handel ab rund 130 Euro.

 
+++ Anzeige +++