Service

+++ Anzeige +++

Newsletter 18/2014

+-=================================================================-+
www.tarif4you.de ~ Newsletter 18/2014 ~ 04. Mai 2014
+-=================================================================-+

Willkommen zur heutigen Ausgabe unseres Newsletters!

Die Themen in dieser Ausgabe:

FESTNETZ
 - Mit 01050 ab 0,70 Cent pro Minute ins Ausland telefonieren

INTERNET
 - Skype Gruppen-Videochat fr alle kostenlos mglich
 - 1&1 und Strato: E-Mail Transportverschlsselung auch fr eigene Domains
 - AVM stellt kostenlose Fritz!App WLAN fr Android-Gerte vor
 - Vodafone vermarktet erste gemeinsame Pakete mit Kabel Deutschland

MOBILFUNK
 - Telekom senkt Roaming-Kosten: Flatrates auch im EU-Ausland nutzbar
 - blau: Tarifoption-Wechsel ab Mai jederzeit mglich
 - BASE bringt Watchever Video-Dienst aufs Smartphone und Tablet
 - DeutschlandSIM: Allnet-Flatrate mit 1 GB fr 14,95 Euro
 - Tchibo mobil: Surf-Tarif mit 1 GB Datenvolumen fr 9,95 Euro
 - simply: Allnet-Flat mit 2 GB Datenvolumen fr 19,95 Euro
 - 1&1 startet All-Net-Flat fr junge Leute

SONSTIGES
 - Studie: Smartphone und Internet gehren fr Kinder zum Alltag

Viel Spa beim Lesen und eine schne Woche!

tarif4you.de - Ihr persnlicher Tarifberater

---------------------------------------------------------------------
Folgen Sie tarif4you.de auch bei Twitter und Google+:
https://twitter.com/tarif4you und https://google.com/+tarif4you
---------------------------------------------------------------------



FESTNETZ

>> Mit 01050 ab 0,70 Cent pro Minute ins Ausland telefonieren

Der Call-by-Call Anbieter 01050.com hat eine neue Preis-Aktion fr
Anrufe ins Ausland angekndigt. Ab Freitag, 2. Mai, kosten
Telefongesprche mit der Vorwahl 01050 in das Festnetz von 5
ausgewhlten Lndern sowie ins Mobilfunknetz der USA und Kanada 0,70
Cent pro Minute. Ins Festnetz fnf weiterer Lnder telefonieren Kunden
fr 0,90 Cent/Minute.

Whrend der Aktion telefonieren Nutzer mit der Call-by-Call Vorwahl
01050 fr 0,70 Cent pro Minute in folgender Lnder:

* Grobritannien
* Kanada (auch Mobilfunknetz)
* Polen
* Spanien
* USA (auch Mobilfunknetz)

Telefonate ins Festnetz fnf weiterer Lnder kosten 0,90 Cent pro Minute:

* Australien
* Luxemburg
* Norwegen
* Peru
* Schweiz

Sofern nichts anderes vermerkt ist, gilt der Aktionspreis nur fr
Anrufe in das Festnetz des jeweiligen Landes. Alle Gesprche ber die
Call-by-Call Vorwahl 01050 werden im Minutentakt (60/60) ber die
Rechnung der Deutschen Telekom abgerechnet.

Die aktuelle Preis-Aktion gilt bis einschlielich Muttertag - Sonntag,
den 11. Mai 2014. Die genannten Minutenpreise gelten tglich rund um
die Uhr und werden fr die Dauer der Aktion garantiert.



+-=================================================================-+

Aktuelle Call-by-Call Tarife fr Anrufe ins deutsche Festnetz:
Ortsgesprche: http://www.tarif4you.de/tarife/ortsgespraeche.html
Ferngesprche: http://www.tarif4you.de/tarife/ferngespraeche.html

Preise fr Telefongesprchee ins deutsche Festnetz und in deutsche
Mobilfunknetze als praktische Tagesbersicht zum Ausdrucken:
http://www.tarif4you.de/tarife/inland.html

Aktuelle Top-Preise fr Gesprche ins Ausland:
http://www.tarif4you.de/tarife/ausland.html

+-=================================================================-+


INTERNET

>> Skype Gruppen-Videochat fr alle kostenlos mglich

Skype macht Video-Chats fr Gruppen kostenlos. Damit lassen sich ber
den Messenger-Dienst von Microsoft nicht nur Sprach-Anrufe sondern auch
Video-Konferenzen mit mehreren Teilnehmern nun ohne weitere Kosten
durchfhren. Bisher war diese Option kostenpflichtig fr Mitglieder mit
einem Premium-Account verfgbar.

Da Video-Anrufe viel Bandbreite bentigen, empfiehlt Microsoft
Video-Konferenzen mit maximal fnf Personen zu fhren. Zudem gilt eine
Fair Usage Policy. Kostenlose-Video-Konferenzen sind fr bis zu 100
Stunden monatlich und maximal 10 Stunden pro Tag mglich. Zustzlich
gilt eine Grenze von maximal 4 Stunden pro Video-Anruf. Ist einer der
Limits erreicht, wird die Videofunktion deaktiviert und der Anruf in
einen Audio-Anruf umgewandelt.

Die Gruppen-Videotelefonie mit Skype ist derzeit Windows-Desktop und
Mac, sowie seit kurzem auch auf der Xbox mglich.

- Skype: http://tarif4you.de/goto/a/Skype



>> 1&1 und Strato: E-Mail Transportverschlsselung auch fr eigene Domains

Ab sofort werden die E-Mails bei der Deutschen Telekom, freenet, GMX
und Web.de auf allen Transportwegen nur noch verschlsselt bertragen.
Zudem knnen Domain- und Hosting-Kunden von 1&1 und Strato ihre E-Mails
auf verschlsselten Wegen versenden. Das gaben die Unternehmen am
Dienstag bekannt. Wir haben die wichtigsten Neuerungen fr Sie
zusammengefasst.

Die Teilnehmer der Brancheninitiative E-Mail made in Germany haben
die Verschlsselung ihres gesamten E-Mail-Verkehrs wie angekndigt zum
29. April 2014 abgeschlossen. Das gaben die Unternehmen am Dienstag
bekannt. Damit werden die E-Mails der rund 50 Millionen deutschen
Privatkunden von Deutsche Telekom, freenet, GMX und Web.de unabhngig
vom genutzten E-Mail-Programm automatisch auf allen Transportwegen mit
SSL verschlsselt.

Darber hinaus haben alle Partner im E-Mail made in Germany Verbund
das Perfect Forward Secrecy (PFS) Verfahren implementiert. Dies soll
einen zustzlichen Schutzmechanismus gegen das nachtrgliche
Entschlsseln von Daten bieten. Ferner wurde ein neues Verfahren zur
Zertifikatsvalidierung und Identittsprfung unter den Providern
eingerichtet, das bei jeder Datenbertragung Zertifikat und Identitt
des Providers berprft, um zu verhindern, dass sich Dritte in die
Kommunikation einschalten.

Fr Nutzer, die ihre E-Mails ber den Web-Browser versenden
(Webmail-Nutzer) ndert sich nichts. Wer ein E-Mail Programm wie
Outllok oder Thunderbird oder eine App nutzt, muss darauf achten, dass
die Verbindung zum Mail-Server nur noch ber SSL/TLS mglich ist.
Dadurch wird sichergestellt, dass die Inhalte der E-Mails nicht so
offen wie eine Postkarte bertragen werden. Ggf. mssen die
Einstellungen im Programm angepasst werden. Die E-Mail Provider stellen
auf ihren Seiten entsprechende Anleitungen bereit.

Verschlsselte E-Mail-bertragung fr Hosting-Kunden von 1&1 und Strato

Neben Privatkunden knnen nun auch Unternehmen und Organisationen die
Kommunikation nach den Standards von E-Mail made in Germany nutzen.
Das gaben Timotheus Httges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen
Telekom, und Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender von United
Internet (GMX, WEB.DE), bekannt.

So beteiligen sich die deutschen Hosting-Unternehmen 1&1 (United
Internet) und Strato (Deutsche Telekom) ab sofort an der Initiative.
Kunden dieser Anbieter knnen die verschlsselte bertragung fr die
dort gehostete Domains aktivieren. Die E-Mail Adressen bzw. die
Domains, welche an der Initiative teilnehmen, werden mit einem grnen
Hacken gekennzeichnet. Zumindest in der Webmail-Oberflche oder in den
Apps der teilnehmenden Provider.

Weiterhin knnen sich nun auch Unternehmen und Institutionen mit
eigener E-Mail-Infrastruktur an E-Mail made in Germany beteiligen
und sich entsprechend zertifizieren lassen. Dafr prft TV Rheinland,
ob die Unternehmen die notwendigen technischen, organisatorischen und
prozessualen Sicherheitsanforderungen des Verbundes erfllen.

Wie die Deutsche Telekom und United Internet mitteilen, werden die
E-Mails zwischen den Servern der Teilnehmer der Initiative nur noch
verschlsselt bertragen. Auerdem werden die E-Mails auf diesen
Servern verschlsselt gespeichert. Zudem sollen die Daten
ausschlielich in Deutschland verarbeitet und gespeichert werden. Dies
gilt allerdings nicht, wenn die E-Mails zu einem Anbieter geschickt
werden, der nicht im Verbund ist. Hier wird der Transport der E-Mail
nicht mehr verschlsselt. Diese Lcke im System haben bereits mehrere
Fachleute, darunter auch der Chaos Computer Club (CCC), bereits beim
Start der Initiative im vergangenen Jahr kritisiert.



>> AVM stellt kostenlose Fritz!App WLAN fr Android-Gerte vor

Der Berliner Router-Hersteller AVM hat eine kostenlose App fr die
Nutzer seiner Fritz!Box Gerte verffentlicht. Mit der Fritz!App WLAN
sollen Nutzer von Android-Smartphones und -Tablets ihre mobile Gerte
schneller ber WLAN mit einer Fritz!Box oder auch einem anderen
WLAN-Routers verbinden knnen. Auerdem zeigt die App Informationen zu
einer bestehenden WLAN-Verbindung, wie beispielsweise Signalstrke,
bertragungsrate, IP-Adresse oder Verschlsselung.

Einfachere Verbindung mit Funknetzen auch per QR-Code

Die neue Fritz!App WLAN soll laut AVM die Verbindung mit den Funknetzen
vereinfachen. Neben der klassischen Eingabe der Zugangsdaten
(WLAN-Netzwerkschlssel) knnen die Nutzer der Android App die
Verbindung per Knopfdruck auf den WLAN-Router ber das WPS-Verfahren
(WiFi-Protected Setup) aufbauen.

Auerdem vereinfacht die Fritz!App WLAN den sicheren Gastzugang zu
Fritz!Box-Netzwerken per integriertem QR-Code-Scanner. Damit kann
beispielsweise fr Gste das Eingeben der Zugangsdaten zum drahtlosen
Netz einer Fritz!Box entfallen: Der Gastgeber stellt seinen Gsten den
von der Fritz!Box generierten QR-Code als Ausdruck zur Verfgung. Diese
scannen den Code per Fritz!App WLAN und die App stell die Verbindung
nach einer Besttigung her, verspricht der Hersteller.

WLAN-Diagnose und -Tunig

Als eine weitere Funktion beinhaltet die neue App einige ntzliche
WLAN-Diagnose-Tools. Der Nutzer erhlt beispielsweise Informationen zur
bestehenden WLAN-Verbindung wie Signalstrke, bertragungsrate,
IP-Adresse oder Verschlsselung. Ein grafischer Verlauf protokolliert
die Signalstrke des Funknetzes. Auerdem zeigt Fritz!App WLAN den
verwendeten Gateway und die IP-Adresse des verbundenen Gertes.

Weiterhin listet die App alle in der Umgebung gefundenen Funknetze auf
und gibt an, mit welchem WLAN das eigene Gert aktuell verbunden ist.
Die bersicht zeigt die gefundenen Netze, mit welcher Signalstrke sie
senden und welche Kanle dabei genutzt werden sowie die genutzte
Verschlsselung. In der Ansicht Mehr bietet FRITZ!App WLAN
zustzliche Optionen wie den WLAN-Verbindungstest oder die Anzeige des
Signalstrkepegels. Mit der Funktion Feldstrke ber Zeit lsst sich
die Signalstrke von mehreren Gegenstellen gleichzeitig betrachten.
Dabei zeigt die App alle Daten sowohl fr den 2,4 GHz als auch fr den
5 GHz Frequenzbereich, sofern diese vom Android-Gert auch untersttzt
werden.

Die Fritz!App WLAN Lab kann kostenlos im Google Play Store
heruntergeladen werden. 

- AVM: http://tarif4you.de/goto/a/AVM



>> Vodafone vermarktet erste gemeinsame Pakete mit Kabel Deutschland

Vodafone verkauft ab sofort erste Festnetz-Produkte gemeinsam mit Kabel
Deutschland. Unter der Submarke Zuhause Plus erhalten Kunden
Kabel-basierte Breitband-Anschlsse mit Internetzugang und Telefonie.
Vodafone DSL Kunden sollen auf Wunsch in die neue Kabel-Variante
wechseln knnen. Das neue Angebot ist allerdings nicht bundesweit
erhltlich. Lesen Sie weiter ber die neuen Angebote.

Nach der bernahme von Kabel Deutschland vermarktet Vodafone ab dem 2.
Mai 2014 jetzt die ersten gemeinsamen Angebote. Mit den neuen Zuhause
Plus Tarifen sollen Kunden Telefonie- und Internet-Angebote ab 9,90
Euro in der Kabel-Variante buchen knnen. Der Vorteil fr die Kunden:
Bei Kabel Deutschland sind Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s
mglich. ber die herkmmliche Telefonleitung sind bisher bei Vodafone
maximal 50 MBit/s erreichbar. Neben Internet und Telefonie sollen
Vodafone-Festnetz-Kunden demnchst auch Fernsehen aus einer Hand
beziehen  sowohl ber Kabel- als auch DSL-Technologie.

Mit Zuhause Plus knnen nun Vodafone Festnetzkunden von DSL zu
Breitband per Kabel wechseln und erhalten die doppelte Geschwindigkeit
zum gleichen Preis, verspricht Vodafone-CEO Jens Schulte-Bockum.

Gemeinsame, konvergente Produkte sollen allerdings erst 2015 auf den
Markt kommen. Heute beginnen die beiden Unternehmen mit der
gegenseitigen Bewerbung ihrer Produkte und dem Vertrieb unter der neuen
Marke Zuhause Plus.

Drei neue DSL-Zuhause Pakete

Das aktuelle Angebot von Zuhause Plus beinhaltet drei Pakete, die alle
auf DSL-Anschlssen mit bis zu 16 MBit/s basieren. Dazu gibt es eine
VDSL-Option, welche die Geschwindigkeit auf bis zu 50 MBit/s im
Download und 10 MBit/s im Upload erhht. Diese Option ist in den ersten
12 Monaten kostenlos und kostet danach 10 Euro zustzlich pro Monat.
Zum Vergleich: Kabel Deutschland bietet aktuell 50 MBit/s schnelle
Anschlsse mit maximal 6 MBit/s im Upload an.

Im kleinsten der neuen Pakete (DSL Zuhause S) ist nur ein
Internetanschluss enthalten. Dieser kostet 19,95 Euro/Monat in den
ersten 24 Monaten. Fr 24,95 Euro monatlich in den ersten zwei Jahren
(DSL Zuhause M) erhalten Kunden zustzlich eine Flatrate zum
Telefonieren ins deutsche Festnetz. Im DSL Zuhause L Paket fr 39,95
Euro/Monat in den ersten beiden Jahren gibt es ein TV-Paket mit 29
Sendern dazu.

Nach der Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten steigen die monatlichen
Grundpreise jeweils um 5 Euro. Wer die VDSL-Option nicht kndigt, zahlt
damit ab dem 25. Monat 34,95 Euro pro Monat fr den kleinsten Paket mit
reinem Internetzugang.

Vodafone-DSL-Kunden werden zu Kabel-Anschlssen wechseln knnen

Vodafone DSL Kunden sollen knftig in die neue Kabel-Variante wechseln
knnen, sofern vor Ort Produkte von Kabel Deutschland verfgbar sind.
Das haben beide Unternehmen bereits bekannt gegeben. Dazu soll es
demnchst attraktive Wechselangebote geben. Laut
Hndler-Informationen sollen Vodafone-Kunden auch innerhalb der
aktuellen Vertragslaufzeit auf die Kabel-Infrastruktur wechseln knnen,
ohne zustzliche Portierungs- oder Bereitstellungskosten. Ein
reibungsloser Wechselprozess soll sicherstellen, dass der Kunde ohne
Unterbrechung einen Anschluss zur Verfgung hat, erklrte Vodafone.

Sicher steht auch, dass so ein Wechsel nicht bundesweit mglich sein
wird, sondern nur in den Regionen, in denen Kabel Deutschland auch
jetzt seine Breitband-Produkte anbietet. Also nur in 13 Bundeslndern -
auer Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Wrttemberg. Einige erste
Informationen zu dem knftig mglichen Anschlusswechsel sowie Fragen
und Antworten fr die Kunden hat Vodafone auf einer speziell dafr
eingerichteten Website www.nochmehrnetz.de verffentlicht.

- Vodafone Zuhause Plus: http://tarif4you.de/goto/s/VodafoneZuhausePlus



MOBILFUNK

>> Telekom senkt Roaming-Kosten: Flatrates auch im EU-Ausland nutzbar

Die Telekom senkt die Roaming-Preise fr Handy-Nutzung im Ausland.
Vertragskunden sollen ab 1. Juli 2014 ihre Inlands-Flatrate fr das
mobile Surfen, Telefonieren und Verschicken von SMS diese auch im
EU-Ausland nutzen knnen. Bereits ab 6. Mai sollen die Preise fr das
mobile Surfen im Internet mit der Datenoption Travel & Surf gesenkt
werden.

All Inclusive: Inland-Flatrates im EU-Ausland nutzen

Ab dem 01.07.2014 sollen Telekom-Vertragskunden mit einer
Inlands-Flatrate fr das mobile Surfen, Telefonieren und Verschicken
von SMS diese auch im EU-Ausland nutzen knnen. Dies teilte die Telekom
am Montag in Bonn mit. Die neue All Inclusive Option wird 5 Euro
monatlich Kosten, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Der Preis fr die
Option mit einer Laufzeit von 4 Wochen betrgt 19,95 Euro. Diese
Variante richtet sich an Kunden, die die Flatrate nur fr den Urlaub
brauchen und sich nicht lnger binden mchten.

Travel & Surf Datenpsse weltweit deutlich gnstiger

Weiterhin senkt die Telekom die Kosten fr Daten-Roaming. Ab dem 6. Mai
surfen Vertrags-Kunden mit der Datenoption Travel & Surf weltweit mobil
zu gleichen Preisen wie in den Lndern der europischen Union. Der
Travel & Surf DayPass M bietet knftig auch in Lndern auerhalb der
EU fr 2,95 Euro ein Datenvolumen von 50 MB, der WeekPass enthlt fr
14,95 Euro 150 MB Inklusivvolumen. Damit ist das mobile Surfen weltweit
bereits rechnerisch ab 6 Cent pro MB mglich. Bisher kosteten die
Travel & Surf Psse fr die Lndergruppen 2 (zum Beispiel Trkei, USA,
Kanada) 14,95 Euro bzw. Lndergruppe 3 (zum Beispiel Brasilien,
gypten, Australien) 24,95 Euro und beinhalteten nur 10 MB
Datenvolumen.

Preissenkungen gibt es auch fr Prepaid-Kunden. Sie zahlen fr den
DayPass M mit 50 MB Datenvolumen in den Lndergruppen 2 und 3 jeweils
6,95 Euro. Bei den Travel & Surf Pssen wird nach Ablauf des
Inklusivvolumens die Internetverbindung automatisch beendet oder die
Surfgeschwindigkeit reduziert. So sollen keine ungewollt hohen Kosten
beim Surfen im Ausland entstehen.

Neue Roaming Global Plus Option fr Vielflieger

Fr Geschftskunden bietet die Telekom ab Mai eine neue
Datenroaming-Option Roaming Global Plus. Diese hat eine hat eine
Laufzeit von 24 Monaten und bietet ein weltweit nutzbares Datenvolumen.
Die Variante Global S mit 150 MB kostet 19,95 Euro (netto, 23,74 Euro
inkl. MwSt). Global M mit 500 MB kostet 39,95 Euro (netto, 47,54 Euro
inkl. MwSt). Global L mit 1 GB Datenvolumen ist fr 59,95 Euro (netto,
71,34 Euro inkl. MwSt) zu haben. Diese Tarif-Option richtet sich
insbesondere an Vielflieger und Vielnutzer, die sich regelmig im
Ausland aufhalten. Nach Verbrauch des monatlichen Inklusivvolumens
knnen die Kunden fr 19,95 Euro (netto, 23,74 Euro inkl. MwSt) 150 MB
zustzliches Datenvolumen buchen.

- Telekom: http://tarif4you.de/goto/s/TelekomMobilfunk




>> blau: Tarifoption-Wechsel ab Mai jederzeit mglich

Kunden des Mobilfunk-Discounters blau knnen knftig flexibler
Tarifoptionen wechseln. Ab 1. Mai 2014 knnen sie zu jeder Zeit auf
eine grere Option wechseln, teilte der Hamburger Anbieter mit. Bisher
mussten die Kunden in der Regel bis zu 30 Tage warten, um eine andere
Tarifoption nutzen zu knnen.

Der Mobilfunknutzer von heute mchte seinen Handytarif flexibel und
den eigenen Nutzungsbedrfnissen entsprechend anpassen knnen. Bei blau
kann er das schon lnger. Neu ist, dass beim Wunsch auf eine andere
Option in Zukunft nicht bis zum Laufzeitende der aktuellen abgewartet
werden muss. Der Wechsel ist sofort mglich, so Alexander Geckeler,
Unternehmenssprecher der blau Mobilfunk GmbH.

Wer hufig mit Freunde oder Familie telefoniert oder viele Fotos
tauscht, kann schnell die Inklusiv-Einheiten der gebuchten Option
verbrauchen, so der Mobilfunkanbieter. Dann kann zum Beispiel das
Highspeed-Datenvolumen des mobilen Internetzugangs vor dem Ende der
Laufzeit aufgebraucht sein. Mit der neuen Regelung knnen Kunden dann
auf Wunsch sofort eine hhere Tarifoption freischalten. Wer also merkt,
dass die Leistung der aktuell genutzten Option nicht ausreicht, kann
auf der Website des Mobilfunk-Discounters oder ber die kostenlose
Kurzwahl 1155 seinen Tarif ndern. Die aktive Option wird durch den
Wechsel direkt ersetzt.

Zu beachten ist allerdings, dass noch unverbrauchte Einheiten dabei
nicht bertragen werden. Auch eine anteilige Rckerstattung der Gebhr
der bisherigen Option erfolgt nicht. Ferner gilt der schnelle Wechsel
nur in eine hhere Option. Wer wieder zu einer kleineren und
gnstigeren Option wechseln mchte, muss auch knftig bis zum Ende des
aktuellen Abrechnungszeitraums - in der Regel bis zu 30 Tage - warten.
Auch dieser Wechsel ist ber das Kundenmen auf der Website des
Mobilfunk-Anbieters oder ber die Kurzwahl 1155 mglich.

- blau: http://tarif4you.de/goto/p/blau



>> BASE bringt Watchever Video-Dienst aufs Smartphone und Tablet

Bisher haben einige Mobilfunk-Anbieter als Entertainment-Extras
hauptschlich Musik-Streaming-Dienste fr ihre Kunden angeboten. Nun
kommen auch Video-Dienste aufs Mobiltelefon. So bietet E-Plus mit ihrer
Marke BASE knftig Serien und Filme von Watchever ihren Kunden an.

Ab dem 1. Mai sollen Neu- und Bestandskunden von BASE den
Video-on-Demand Streaming-Dienst von Watchever nutzen knnen. Serien-
und Filme-Fans knnen dann auch unterwegs ihre Lieblingsfilme und
TV-Serien auf dem Smartphone oder Tablet erleben. Auerdem knnen die
Inhalte auch zu Hause auf Computer oder Smart-TV-Gerten abgerufen
werden. Auerdem knnen Nutzer ihre Lieblingsfilme vorher im
Offline-Modus speichern und dann auf Smartphones und Tablets auch ohne
Internetverbindung darauf zugreifen.

BASE-Kunden haben die Wahl zwischen einer gnstigeren Option mit einer
Laufzeit von 24 Monaten und der monatlich kndbaren Option. Wer gerne
flexibel bleibt, kann die monatlich kndbare Variante zum Standardpreis
von 8,99 Euro im Monat whlen und erhlt den ersten Monat kostenlos.
Dies entspricht auch dem aktuellen Standard-Angebot von Watchever. Wer
sich fr eine Laufzeit von 24 Monaten entscheidet, zahlt 3,99 Euro pro
Monat.

Beide Varianten der Watchever-Option knnen mit einer Frist von einem
Monat vor Ablauf der Mindestlaufzeit gekndigt werden. Sonst verlngern
sie sich automatisch jeweils um einen weiteren Monat. Voraussetzung ist
jeweils ein BASE Mobilfunk-Laufzeitvertrag sowie ein Internetzugang
ber WLAN mobile Datenverbindung, durch welche weitere Kosten entstehen
knnen.

- BASE: http://tarif4you.de/goto/p/base
- Watchever: http://tarif4you.de/goto/a/Watchever



>> DeutschlandSIM: Allnet-Flatrate mit 1 GB fr 14,95 Euro

Der Mobilfunkdiscounter DeutschlandSIM startet eine neue Reihe von
Tarifaktionen. Unter dem Namen Maideals werden zu Wochenenden in Mai
ausgewhlte Tarife zu Sonder-Konditionen angeboten.

Als erstes Angebot gibt es eine Allnet-Flatrate mit Telefonie- und
SMS-Flatrate sowie 1 GB Datenvolumen mit bis zu 14,4 MBit/s im o2-Netz
fr 14,95 Euro im Monat. Nach Verbrauch des Inklusiv-Volumens geht es
kostenlos bis zum Monatsende in GPRS-Geschwindigkeit (bis 64 kBit/s)
weiter. Sollten 1 GB Datenvolumen nicht ausreichen, knnen Kunden das
Datenvolumen auf 2 GB erweitern. Diese Option kostet zustzlich 9,95
Euro im Monat. Der Startpaketpreis betrgt einmalig 19,95 Euro. Der
Tarif hat eine Laufzeit von einem Monat und kann damit flexibel
gekndigt werden.

Das Aktionsangebot gilt von Mitternacht am 1. Mai und bis zum 5. Mai
2014 10:00 Uhr und kann auf der Website des Anbieters bestellt werden.
Die gebuchten Konditionen gelten fr die Kunden dauerhaft. Das nchste
Aktionsangebot soll am 9. Mai kommen. 

- http://tarif4you.de/goto/p/DeutschlandSIMmaideals



>> Tchibo mobil: Surf-Tarif mit 1 GB Datenvolumen fr 9,95 Euro

Tchibo bietet ab kommender Woche einen neuen Datentarif an. Tablet- und
Notebook-Nutzer erhalten 1 GB Datenvolumen fr das mobile Surfen
unterwegs fr 9,95 Euro im Monat. Auerdem verkauft der
Kaffee-Spezialist ab kommenden Montag wieder die
Internet-Jahres-Flatrate fr einmalig 99 Euro.

Neuer Daten-Tarif mit 1 GB fr 9,95 Euro monatlich

Ab dem 5. Mai erweitert Tchibo mobil sein Angebot um einen neuen
Daten-Tarif. Fr monatlich nur 9,95 Euro erhalten alle, die auch
unterwegs gerne mit Tablet oder Netbook im Internet surfen 1 GB
Datenvolumen mit bis zu 7,2 MBit/s im o2-Netz. Nach Verbrauch dieses
Datenvolumens wird der mobile Internetzugang auf maximal 64 kBit/s
gedrosselt, kann jedoch ohne weitere Kosten weiter bis zum Ende des
Abrechnungszeitraums genutzt werden.

Wem die 1 GB Datenvolumen nicht ausreichen, kann das Datenvolumen auf
3 GB oder 5 GB erweitern. Der monatliche Grundpreis erhht sich dann
auf 14,95 Euro fr 3 GB ungedrosseltes Datenvolumen bzw. 19,95 Euro
fr 5 GB Datenvolumen.

Der neue Datentarif hat keine Mindestlaufzeit und kann monatlich
gekndigt werden. Die SIM-Karte mit dem Daten-Tarif ist fr einmalig
9,95 Euro berall bei Tchibo erhltlich.

Bisher bietet Tchibo mobil ebenfalls einen Surf-Tarif fr 9,95 Euro
im Monat an. dieser beinhaltet allerdings nur 500 MB ungedrosseltes
Datenvolumen. Mit dem neuen Angebot wird das Datenvolumen damit zum
gleichen Preis verdoppelt.

Internet-Jahres-Flatrate mit 1 GB pro Monat fr 99 Euro

Auerdem verkauft Tchibo ab dem 5. Mai 2014 wieder ein Jahrespaket mit
einem Daten-Tarif. Die Internet-Jahres-Flatrate umfasst jetzt 1 GB
Datenvolumen monatlich. Die Kunden mssen allerdings fr ein komplettes
Jahr im voraus zahlen. Fr das neue Paket verlangt Tchibo einmalig 99,-
Euro, was rechnerisch 8,25 Euro pro Monat bedeutet.

Die Internet-Jahres-Flatrate fr Tablet- und Netbook-Besitzer gilt ein
Jahr und wird nicht automatisch verlngert. Dieses Paket wird
allerdings nicht dauerhaft von Tchibo angeboten, sondern nur solange
Vorrat reicht.

Bisher hat Tchibo immer wieder die Internet-Jahres-Flatrate fr
einmalig 79,- angeboten; aktuell ist diese noch im Online-Shop
erhltlich. Allerdings sind in diesem Paket nur 500 MB ungedrosseltes
Datenvolumen monatlich enthalten.

Die Angebote sind ab Montag, den 5. Mai 2014, in allen Tchibo Filialen
oder im Internet erhltlich.

- Tchibo mobil: http://tarif4you.de/goto/p/Tchibomobil



>> simply: Allnet-Flat mit 2 GB Datenvolumen fr 19,95 Euro

Mehrere Mobilfunkdiscounter starten in den Mai mit Tarif-Aktion fr
Neukunden. Bis einschlielich Sonntag knnen einige ausgewhlte
Smartphone-Tarife zu gnstigeren Konditionen gebucht werden. So wird
beispielsweise eine Allnet-Flatrate mit 2 GB ungedrosseltes
Datenvolumen fr rund 20 Euro monatlich angeboten. Weiterhin knnen
Neukunden Smartphone-Tarife mit Minuten- und SMS-Paketen sowie
verdoppelten Surf-Volumen buchen. Wir haben die aktuellen
Aktionsangebote fr Sie zusammengefasst.

Allnet-Flat mit 2 GB Daten mit 14,4 MBit/s fr 19,95 Euro

Bei simply erhalten Neukunden aktuell die Allnet-Flatrate Flat XM 2000
plus fr 19,95 Euro statt regulr 24,95 Euro. In diesem Preis sind
neben der Flatrate zum Telefonieren in alle deutschen Netze sowie eine
SMS-Flat auch 2 GB Datenvolumen ohne Drosselung enthalten. Dazu wird
die Surf-Geschwindigkeit auf bis zu 14,4 MBit/s erhht, statt regulr
maximal 7,2 MBit/s. Die Daten-Nutzung wird im 10-kB-Takt abgerechnet.

Der einmalige Anschlusspreis liegt bei 19,95 Euro. Der Tarif wird im
o2-Netz angeboten und hat eine Laufzeit von 30 Tagen. Das
Aktionsangebot gilt bis einschlielich Sonntag, den 4. Mai 2014. Der um
5 Euro reduzierte Grundpreis gilt bei Buchung im Aktionszeitraum
dauerhaft.

- simply: http://tarif4you.de/goto/p/simply


Smartphone-Tarif mit Minuten, SMS und 1 GB Daten fr 9,95 Euro

Auch andere Anbieter aus dem Hause Drillisch bieten bis Sonntag
Smartphone-Tarife zu gnstigeren Preisen an. Bei maXXim erhalten
Neukunden derzeit ein Smartphone-Pakettarif mit 1 GB Internet-Flat fr
9,95 Euro monatlich statt 12,95 Euro. Der Aktionstarif All-in 1000 plus
beinhaltet monatlich 250 Minuten, 250 SMS sowie 1 GB Surf-Volumen statt
regulr 500 MB. Auch dieser Tarif wird im o2-Netz realisiert und hat 30
Tage Laufzeit.

Weiterhin bietet maXXim ebenfalls eine Allnet-Flatrate mit Telefonie-
und SMS-Flat sowie 2 GB Datenvolumen mit bis zu 14,4 MBit/s fr 19,95
Euro monatlich an. Das Angebot unter dem Namen Allnet-Flatrate Flat XM
2000 plus ist praktisch gleich mit dem simply-Angebot. Die beiden
Aktionstarife bei maXXim gelten ebenfalls bis einschlielich kommenden
Sonntag, den 04.05.2014.

- maXXim: http://tarif4you.de/goto/p/maXXim


Allnet-Flat mit Sprach-, SMS- und Internet-Flat fr 14,95 Euro

Bei McSIM gibt es derzeit ebenfalls ein Aktionsangebot. Die
Allnet-Flatrate Flat XS 500S plus beinhaltet eine Flatrate zum
Telefonieren ins deutsche Festnetz und deutsche Mobilfunknetze sowie
eine SMS-Flatrate in deutsche Netze. Auerdem sind in diesem Tarif 500
MB Surf-Volumen enthalten. Der monatliche Grundpreis betrgt aktuell
fr Neukunden 14,95 Euro statt regulr 16,95 Euro. Dieser
Aktionsangebot gilt zunchst bis zum 15. Mai 2014. Auch dieser tarif
wird im o2-Netz und ohne lange Vertragslaufzeit angeboten.

- McSIM: http://tarif4you.de/goto/p/McSIM


Weitere Aktionsangebote im o2-Netz

Erst am Mittwoch hat DeutschlandSIM eine Allnet-Flatrate mit
Telefonie-, SMS- und Internet-Flat mit 1 GB und 14,4 MBit/s fr 14,95
Euro gestartet. Dieses Aktionsangebot gilt bis kommenden Montag, 5. Mai
10:00 Uhr. Mehr zu diesem Aktionsangebot erfahren Sie weiter oben in
diesem Newsletter.

Auch beim Discounter Fonic erhalten Kunden derzeit einen Flatrate-Tarif
zu Sonderkonditionen. Die Fonic All-Net-Flat wird aktuell mit 2 GB
Datenvolumen statt regulr 500 MB angeboten. Sonst beinhaltet der Tarif
fr 19,95 Euro monatlich nur eine Telefonie-Flatrate in alle deutschen
Netze. Fr den SMS-Versand werden 9 Cent berechnet.

- Fonic: http://tarif4you.de/goto/p/Fonic



>> 1&1 startet All-Net-Flat fr junge Leute

1&1 hat ab sofort einen Mobilfunk-Tarif gestartet welches sich an junge
Nutzer zwischen 18 und 28 Jahre richtet. Der Tarif All-Net-Flat Young
bietet ein hheres Datenvolumen sowie eine Mglichkeit, entweder eine
SMS-Flatrate oder weiteres Surf-Volumen ohne zustzliche Kosten hinzu
zu buchen.

Die All-Net-Flat Young im Vodafone-Netz kostet als SIM-only Variante
19,99 Euro pro Monat mit 24 Monaten Mindestlaufzeit. Ohne die
Vertragslaufzeit werden 29,99 Euro monatlich verlangt. In diesem
Grundpreis sind eine Flatrate zum Telefonieren in alle deutschen Netze
sowie 1.000 MB ungedrosseltes Surf-Volumen mit einer maximalen
Geschwindigkeit von 7.200 kBit/s (danach 64 kBit/s) enthalten. SMS
kosten 9,9 Cent pro Kurznachricht.

Zustzlich knnen junge Kunden sich zwischen SMS-Vorteil und
Surf-Vorteil genannten Angeboten entscheiden. Mit der SMS-Vorteil wird
eine SMS-Flatrate in alle deutschen Netze im Tarif inklusive. Wer gerne
mehr mobil im Internet surft, bekommt mit dem Surf-Vorteil gibt es
2.000 MB Datenvolumen statt 1.000 MB dazu. Eines dieser Zusatzangebot
ist bei Buchung des neuen Tarifes kostenlos whlbar.

Die 1&1 All-Net-Flat Young kostet bei Bestellung ohne Smartphone fr 24
Monate nur 19,99 Euro im Monat. Wird ein aktuelles Smartphone hinzu
bestellt, liegt die monatliche Grundgebhr bei 29,99 Euro. Die
Vertragslaufzeit betrgt in beiden Fllen 24 Monate. Alternativ fallen
bei Bestellung ohne Vertragslaufzeit dauerhaft 29,99 Euro pro Monat an.

Aktion: Doppeltes Highspeed-Volumen im Mai

Auch bei Neubestellung der bekannten All-Net-Flat Tarife verdoppelt 1&1
jetzt das Highspeed-Surfvolumen. Bei der 1&1 All-Net-Flat Pro (ab 39,99
Euro/Monat) kommen Nutzer so auf 4.000 MB mit bis zu 14.400 kBit/s. Zur
All-Net-Flat Plus (ab 29,99 Euro/Monat) gibt es aktuell 2.000 MB mit
derselben Geschwindigkeit. In der All-Net-Flat Basic (ab 19,99
Euro/Monat) sind ab sofort 1.000 MB mit bis zu 7.200 kBit/s enthalten.
Ist das Highspeed-Volumen aufgebraucht, geht es in allen Tarifen mit
bis zu 64 kBit/s ohne weitere Kosten weiter.

Neue Hardware: LG G Flex und aktuelle Samsung Gears

Neu im Hardware-Angebot von 1&1 ist unter anderem das gebogene
Smartphone LG G Flex. Es bietet ein 15,2 cm (6 Zoll) groes
HD-POLED-Display und einen 2,3 GHz Quad-Core-Prozessor. Auerdem neu
sind die Smartwatches Samsung Gear 2 Neo und Samsung Gear Fit. Das LG G
Flex gibt es zum Beispiel mit der 1&1 All-Net-Flat Plus (39,99
Euro/Monat) fr 0,- Euro, die Samsung Gear 2 Neo und Gear Fit gibt es
in Verbindung mit ausgewhlten Smartphones ebenfalls ab 0,- Euro.

- 1&1 All-Net-Flat Tarife: http://tarif4you.de/goto/s/1u1AllNetFlat



SONSTIGES

>> Studie: Smartphone und Internet gehren fr Kinder zum Alltag

Mit 10 Jahren sind fast alle Kinder online, mit 12 Jahren haben sie ein
eigenes Smartphone in der Tasche und mit 14 Jahren sind die meisten
Jugendlichen in sozialen Netzwerken unterwegs. Das hat die Studie
Kinder und Jugend 3.0 des Hightech-Verbands BITKOM ergeben. Dabei
sind 962 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren befragt
worden.

Auch wenn es dem einen oder anderen nicht gefallen mag und die Kinder
doch lieber auf der frischen Luft mit Freunden sein sollen, gehren
Smartphones, Computer und Internet fr die meisten Kinder und
Jugendlichen heute zum Alltag. Selbst die jngsten sind bereits
online: Laut der Umfrage nutzen 39 Prozent der 6- bis 7-Jhrigen und
gar 76 Prozent der 8- bis 9-Jhrigen das Internet. In der Altersgruppe
von 10 bis 11 Jahren sind mit einem Anteil von 94 Prozent nahezu alle
Kinder online und verbringen im Schnitt 22 Minuten pro Tag im Internet.
Bei Jugendlichen von 16 bis 18 Jahren sind es 115 Minuten.

85 Prozent der 12-Jhrigen nutzen ein Smartphone

Nach den Ergebnissen der Umfrage nutzen ein Fnftel der 6- bis
7-Jhrigen Smartphones. Im Alter von 12 bis 13 Jahren gehren
Smartphones mit einer Verbreitung von 85 Prozent praktisch zur
Standardausstattung. In der altersklasse 16-18 Jahren wird das
Smartphone zudem das wichtigste Zugangsgert zum Internet:
89 Prozent der Jugendliche in diesem Alter gehen damit ins Web.
Zum Vergleich: Bei Onlinern ab 19 Jahren sind es nur 47 Prozent.

Auf Platz zwei der wichtigsten Zugangsgerte zum Internet liegen
Notebooks mit 69 Prozent, gefolgt von stationren Computern mit 52
Prozent. 26 Prozent der Jugendlichen ab 16 Jahre gehen mit Tablet
Computern ins Web.

Jngere spielen, ltere informieren sich und kommunizieren

Die Nutzung des Internet ist in je nach Alter natrlich verschieden.
Whrend gut die Hlfte der 6- bis 7-jhrigen Internetnutzer online
hauptschlich spielt (56 Prozent) und Videos anschaut (55 Prozent),
werden die genutzten Anwendungen mit zunehmendem Alter immer
vielfltiger.

Bei lteren Jugendlichen von 16 bis 18 Jahren wird das Netz fr
Kommunikation und Information genutzt. 85 Prozent schauen Videos online
und 80 Prozent hren Musik, 85 Prozent kommunizieren ber soziale
Netzwerke und 76 Prozent chatten mit Freunden oder Verwandten.
Gleichzeitig nutzen 83 Prozent das Internet fr die Suche nach
Informationen fr die Schule.


Soziale Netzwerke werden mit 12 bis 13 Jahren relevant

Die Nutzung sozialer Netzwerke beginnt schon mit 10 bis 11 Jahren. In
dieser Gruppe sind allerdings erst 10 Prozent der jungen Internetnutzer
in sozialen Netzwerken aktiv. Unter den 12- bis 13-Jhrigen sind es
schon 42 Prozent, bei den 14- bis 15-Jhrigen 65 Prozent und bei den
16- bis 18-Jhrigen 85 Prozent.

Im Ranking der beliebtesten sozialen Netzwerke liegt laut Umfrage
WhatsApp mit 72 Prozent inzwischen vor Facebook (56 Prozent). Auf Platz
drei der beliebtesten Netzwerke der 10- bis 18-jhrigen Onliner liegt
Skype mit 46 Prozent vor Google+ mit 19 Prozent und Instagram mit 18
Prozent. Twitter kommt auf 8 Prozent. Andere soziale Netzwerke spielen
in dieser Altersgruppe derzeit kaum eine Rolle, so BITKOM.

Gleichzeitig habe die Umfrage ergeben, dass die Kinder ihre
Privatsphre im Blick haben. Die groe Mehrheit achte darauf, welche
Informationen sie selbst oder andere ber sie ins Internet stellen,
resmiert BITKOM. 30 Prozent der 10- bis 11-jhrigen Internetnutzer
teilen Inhalte im Web: 20 Prozent selbst gemachte Fotos, 11 Prozent
eigene Videos und 7 Prozent eigene Texte, zu denen auch kurze
Statusmeldungen gehren knnen. Unter den 16- bis 18-Jhrigen teilen 72
Prozent Inhalte mit anderen: 52 Prozent eigene Fotos, 20 Prozent selbst
geschriebene Texte und 12 Prozent ihren aktuellen Aufenthaltsort. In
dieser Altersgruppe erklren 88 Prozent der Jugendlichen, dass sie
darauf achten, welche Informationen sie ber sich selbst ins Internet
stellen. Zudem beobachten 80 Prozent, was andere ber sie
verffentlichen.

Wie Erwachsene Kindern in der digitalen Welt helfen knnen

Dennoch sollten Eltern und andere Erwachsenen die Kinder auf ihrem Weg
in die digitale Welt begleiten und untersttzen, so BITKOM-Prsident
Prof. Dieter Kempf bei Vorstellung der Studie in Berlin. Dies ist
insbesondere bei kleinere Kindern bis etwa 8 Jahren wichtig. Erwachsene
sollten sie bei der Nutzung digitaler Medien aktiv begleitet, rt der
Verband. Dabei sollen sie geeignete Inhalte auswhlen und bestimmen,
wie lange ihre Kinder die entsprechenden Gerte nutzen drfen.
Geschtzte Surfrume und technische Filter helfen zudem zu wissen, was
die Kinder im Internet sehen und machen, ohne dass die Eltern jede
Minute dabei sein mssen.

Als weitere Tipps rt BITKOM, ab etwa 8 Jahren die Kinder schrittweise
Internetkompetenz in mglichst vielen Facetten zu vermitteln. Wichtige
Themen sind die eigene und die Privatsphre anderer Nutzer. Besprochen
werden sollte auch, wie Urheberrechtsverste, Abmahnungen und
Abofallen vermieden werden. Zudem sollte der Umgang mit Pornografie und
Gewalt thematisiert werden. Weiteren Themen sind Gefahren wie sexuelle
Belstigung und Mobbing.

Die kompletten Ergebnisse und Tipps hat BITKOM als Prsentation online
gestellt (PDF). 

- BITKOM: http://tarif4you.de/goto/a/BITKOM




----------

Das war es fr diese Woche.
Nchtes Newsletter erscheint am 11. Mai 2014.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Dies ist kein SPAM! Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie oder
jemand, der Sie kennt, diesen auf Ihre E-Mail-Adresse abonniert
hat. Sie knnen tarif4you.de Newsletter auf unserer Homepage im
Bereich Service abonnieren bzw. abbestellen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Aktuelle Call-by-Call Tarife und weitere News unter:
http://www.tarif4you.de/
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Copyright (C) 1998-2014, tarif4you.de , Dsseldorf
Nachdruck, Verffentlichung und Weitergabe dieses Newsletters ist
hiermit nur unter Angabe der Quelle (www.tarif4you.de) erlaubt.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Alle Angaben ohne Gewhr. Alle Informationen in diesem Newsletter
wurden sorgfltig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung fr
die Richtigkeit der gemachten Angaben bernommen werden.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~