Service

+++ Anzeige +++

Newsletter 29/2013

+-=================================================================-+
www.tarif4you.de ~ Newsletter 29/2013 ~ 21. Juli 2013
+-=================================================================-+

Willkommen zur heutigen Ausgabe unseres Newsletters!

Die Themen in dieser Ausgabe:

 - 01024: Auslandsgesprche ab 0,80 Cent pro Minute
 - Tele2 Web & Fon Premium XL: Allnet-Flatrate fr Zuhause
 - Telekom Entartain to go: Fernsehen auch auf iPad, PC und Laptop
 - crash-tarife: Allnet-Flatrate mit Smartphone fr 19,90 Euro im Monat
 - HTC One mini offiziell vorgestellt
 - Urteil: Keine Werbung mit grenzenloses Surfen
 - Bundesnetzagentur gibt endgltige Mobilfunk-Terminierungsentgelte bekannt

Viel Spa beim Lesen und eine schne Woche!

tarif4you.de - Ihr persnlicher Tarifberater

---------------------------------------------------------------------
Folgen Sie tarif4you.de auch bei Twitter und Google+:
https://twitter.com/tarif4you und https://google.com/+tarif4you
---------------------------------------------------------------------



>> 01024: Auslandsgesprche ab 0,80 Cent pro Minute

01024 hat am vergangenen Mittwoch, dem 17. Juli 2013, eine Aktion fr
Call-by-Call Gesprche ins Ausland gestartet. Fr Anrufe in das
Festnetz von 6 ausgewhlten Lndern werden dann nicht mehr als 0,80
Cent pro Minute berechnet; fr vier weitere Lnder gilt der maximale
Minutenpreis von 1,40 Cent.

Zum Preis von 0,80 Cent/Minute telefonieren Nutzer der Vor-Vorwahl
01024 ab Mittwoch in das Festnetz in Frankreich, Griechenland, Irland,
Italien, Luxemburg und Schweden.

Der Preis von 1,40 Cent/Minute gilt fr Anrufe ins Festnetz in
Bulgarien, Russland, Slowenien und der Trkei. 

Die Aktionspreise gelten bis einschlielich Montag, den 29. Juli 2013,
tglich rund um die Uhr. Die Abrechnung erfolgt, wie blich, im
Minutentakt (60/60) ber die Rechnung der Deutschen Telekom.



>> Tele2 Web & Fon Premium XL: Allnet-Flatrate fr Zuhause

Tele2 hat ein neues Web & Fon Paket gestartet - Web & Fon Premium XL.
Der neue Tarif beinhaltet neben der Flatrate zum Telefonieren ins
deutsche Festnetz auch eine Flatrate fr Anrufe in alle deutschen
Handy-Netze. Die monatliche Grundgebhr liegt bei 34,95 Euro/Monat.

Die Tele2 Web & Fon Pakete basieren auf einem Mobilfunkanschluss im
vodafone-Netz und sind als alternative Breitband-Anschlsse zum
Telefonieren und Surfen gedacht, hnlich den Call&Surf via Funk Paketen
der Telekom oder Zuhause-Tarifen von Vodafone. Im Web & Fon Paket ist
auch eine Datenflatrate enthalten: Bis zu 10 GB Datenvolumen monatlich
knnen Nutzer mit bis zu 7,2 MBit/s (Download) bzw. 1,4 MBit/s (Upload)
bertragen; danach erfolgt eine Drosselung auf maximal 64 kBit/s bis
Ende des Monats.

Fr die Nutzung der Web & Fon Pakete stellt Tele2 eine Box bereit, die
als Mobilfunk-Modem funktioniert und in UMTS/GSM/GPRS/EDGE Netzen
funkt. Computer knnen daran via LAN-Anschluss oder WLAN angeschlossen
werden. Ebenso ist ein Anschluss fr ein analoges Telefon vorhanden.
Die Tele2 Box wird kostenlos fr Laufzeit des Vertrages zur Verfgung
gestellt.

Neben dem neuen Premium XL Paket wird auch ein Web & Fon Premium Paket
aktuell zum Aktionspreis (wir berichteten) sowie ein Komfort-Paket
angeboten. Beim letzteren ist allerdings keine Internet-Flatrate
sondern nur ein Inklusivvolumen von 1 GB im Grundpreis enthalten;
danach werden 0,99 Euro je angefangenem GB berechnet. Das bisherige
Klassik-Paket mit 500 MB Inklusivvolumen wird auf der Tele2-Website
nicht mehr gelistet.

- Tele2 Web&Fon Tarife: http://tarif4you.de/goto/s/Tele2WebFon



+-=================================================================-+

Aktuelle Call-by-Call Tarife fr Anrufe ins deutsche Festnetz:
Ortsgesprche: http://www.tarif4you.de/tarife/ortsgespraeche.html
Ferngesprche: http://www.tarif4you.de/tarife/ferngespraeche.html

Preise fr Telefongesprchee ins deutsche Festnetz und in deutsche
Mobilfunknetze als praktische Tagesbersicht zum Ausdrucken:
http://www.tarif4you.de/tarife/inland.html

Aktuelle Top-Preise fr Gesprche ins Ausland:
http://www.tarif4you.de/tarife/ausland.html

Preisgarantien fr Call-by-Call Gesprche:
http://www.tarif4you.de/tarife/preisgarantie.html

+-=================================================================-+


>> Telekom Entartain to go: Fernsehen auch auf iPad, PC und Laptop

Die Telekom will ihr TV-Angebot Entertain mobil machen. Mit dem neuen
Angebot Entertain to go sollen Kunden das Fernsehen auch auf PC, Laptop
und iPad im heimischen Netzwerk nutzen knnen. Bisher war der
Entertain-Empfang nur ber einen Receiver an einem Fernseher mglich.

Zum Start von Entertain to go sind rund 40 Sender verfgbar. Darunter
sowohl die ffentlich-Rechtlichen wie ARD, ZDF und 3sat als auch
Privatsender wie ProSieben, SAT.1, RTL und VOX. Derzeit knnen Nutzer
die Sendungen auf dem iPad ber WLAN anschauen. Durch die Funktion
Shift to TV knnen die Nutzer mit einer Berhrung das laufende
Programm vom iPad auf den Fernseher schalten, heit es seitens der
Telekom. Auerdem knnen Entertain-Kunden mit dem neuen Angebot auf
mehreren Gerten parallel verschiedene Programme sehen, ohne einen
zweiten Media Receiver oder TV-Gert. Auerhalb des eigenen WLAN-Netzes
erhalten Nutzer ber das Mobilfunknetz den Zugriff auf die
Entertain-Videothek und knnen so unterwegs zumindest die zuvor
geliehenen Filme sehen.

Derzeit ist nur eine iPad Version (ab iPad 2) der Entertain to go App
als als Download im App Store kostenlos verfgbar. Entsprechende
Versionen fr das iPhone und Gerte mit Android seien in Arbeit, so die
Telekom. Auf einem PC oder Laptop kann das TV-Angebot ber den
Web-Browser genutzt werden. Untersttzt werden Windows Vista oder
Windows 7 mit Firefox und Internet Explorer sowie Mac OS X 10.5 bis
10.7 mit Firefox und Safari.

Die Nutzung des neuen mobilen Angebotes ist allerdings nicht kostenlos.
Fr Kunden mit den Tarifen Entertain Premium oder Entertain Comfort ist
Entertain to go ab sofort als Zubuchoption fr monatlich 4,95 Euro
erhltlich. Zum Start knnen diese Kunden Entertain to go einen Monat
lang kostenfrei testen. Die Vertragslaufzeit betrgt einen Monat.

- Telekom Entertain to go: http://tarif4you.de/goto/s/EntertainToGo



>> crash-tarife: Allnet-Flatrate mit Smartphone fr 19,90 Euro im Monat

Der Mobilfunkanbieter mobilcom-debitel hat ein neues Aktionsangebot auf
seiner Plattform crash-tarife gestartet. Dabei handelst es sich um ein
Paket aus einer Allnet-Flatrate und Samsung Galaxy S3 mini Smartphone
zusammen fr 19,90 Euro im Monat.

Das Aktionspaket beinhaltet einen Flatrate-Tarif im o2-Netz:
Telefongesprche ins deutsche Festnetz und in alle deutschen
Mobilfunknetze sind im Grundpreis inklusive. SMS-Versand kostet 19 Cent
je SMS in alle deutschen Netze. Ebenfalls ist im Tarif enthalten eine
Surf-Flatrate, bei der 500 MB Datenvolumen mit bis zu 7,2 MBit/s
genutzt werden knnen; danach wird der Zugang auf maximal 32 kBit/s
gedrosselt (10-kB-Takt). Interessant ist dabei auch, dass der mobile
Internetzugang explizit auch fr VoIP und Instant Messaging sowie fr
Tethering genutzt werden darf.

Ebenfalls im Paket enthalten ist das Samsung Galaxy S3 mini Smartphone.
Dafr wird einmalig 1 Euro berechnet. Weitere Kosten fr das Smartphone
fallen nicht an. Zum Vergleich: Im Online-Handel ist das Mobiltelefon
ab rund 220 Euro plus Versandkosten erhltlich.

crash-tarife will auch auf die sonst bliche Anschlussgebhr von
einmalig 29,90 Euro verzichten. Wie blich, ist das crash-tarife
Angebot zeitlich begrenzt - bis Donnerstag, den 25.07.2013. Auerdem
ist die Anzahl der angebotenen Pakete begrenzt.

- crash tarife: http://tarif4you.de/goto/p/crash



>> HTC One mini offiziell vorgestellt

HTC hat das neue HTC One mini Smartphone offiziell vorgestellt. Das
neue Modell hat das gleiche Design wie der groe Bruder HTC One,
kommt allerdings mit einem 4,3-Zoll groen Display und einer leicht
abgespeckten Hardware.

HTC folgt dem Trend, zum aktuellen Top-Smartphone eine kleinere und
technisch leicht abgespeckte Version auf den Markt zu bringen. Das HTC
One mini hat ein 4,3-Zoll (10,9 cm) groes Display mit 1.280 x 720
Pixel Auflsung und 341 ppi. Auch das Gehuse ist etwas kleiner, als
beim HTC One und mit 132 x 63,2 x 9,25 mm; dafr sind die Rnder um
das Display etwas grer. Weiterhin hat HTC die UltraPixel Kamera auf
der Rckseite sowie die Stereo-Lautsprecher (BoomSound) auf der
Vorderseite verbaut.

Unter der Haube arbeitet das neue HTC One mini mit einem Qualcomm
Snapdragon 400 Dual-Core Prozessor (1,4 GHz). Dazu kommen 1 GB RAM und
16 GB internen Speicher, der allerdings nicht mit Speicherkarten
erweitert werden kann. Weitere Ausstattung entspricht dem blichen:
Kopfhrer-Anschluss, Bluetooth 4.0, WLAN (802.11 a/b/g/n), GPS sowie
UMTS und LTE Mobilfunk. Allerdings fehlen dem HTC One mini NFC und
Infrarot-Schnittstellen. Der Akku hat eine Kapazitt von 1.800 mAh und
soll im UMTS-Netz knapp ber 13 Stunden Dauergesprch oder bis zu 692
Stunden Standby ermglichen. Das Aluminium-Unibody-Gehuse soll wieder
in den Farben Silber oder Schwarz angeboten werden.


Alle Details zu den technischen Daten des neuen HTC One mini sowie
den Preisen und Verfgbarkeit lesen Sie auf unserer Seite unter:
http://www.tarif4you.de/news/n17729.html



>> Urteil: Keine Werbung mit grenzenloses Surfen

Einschrnkungen bei Mobilfunktarifen sind zwar blich, stren jedoch
viele Nutzer. Auch Verbraucherschtzer achten darauf, was in einem
Tarif erlaubt ist und wie dieser beworben wird. Diesmal ist der
Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gegen die Werbung des Vodafone
Red M Tarifes vorgegangen und vor Landgericht Dsseldorf Recht
bekommen. Nach dem Urteil vom 19.07.2013 darf Vodafone seinen Tarif
nicht mit grenzenlosem Surfen bewerben, wenn es Peer-to-Peer
Anwendungen im Kleingedruckten ausschliet (Az: 38 O 45/13).

Vodafone hatte den Smartphone-Tarif RedM mit den Worten ideal zum
grenzenlosen Telefonieren und Surfen beworben. Peer-to-Peer
Anwendungen waren aber nur extra gegen einen Aufpreis von 9,95 Euro
im Monat zu haben, erlutert der vzbv den Sachverhalt. Damit konnten
Verbraucher nicht ohne Zusatzkosten mit Freunden via Facebook oder
Skype chatten, Download-Programme wie YouTube oder Dateitauschbrsen
nutzen konnten, erklren die Verbraucherschtzer. Davon erfuhren sie
erst im Kleingedruckten oder nach mehreren Klicks auf Funoten am
unteren Bildrand. 

Der vzbv hatte argumentiert, Verbraucher wrden beim Abschluss eines
Internetvertrags grundstzlich davon ausgehen, dass sie den
Internetanschluss fr alle Produkte und Dienstleistungen nutzen knnen,
also auch fr das Instant Messaging oder File-Sharing. Daher seien
ausdrckliche und deutliche Hinweise zu dieser Einschrnkung
erforderlich. Das Landgericht Dsseldorf hat jetzt die Auffassung des
vzbv besttigt, dass die Werbeaussagen irrefhrend sind und verurteilte
das Unternehmen, diese Werbung zu unterlassen.

Kaum Angebote ohne Einschrnkung

Tatschlich bot im Juni 2013 lediglich ein Tarif eines der groen
Mobilfunkanbieter die Internetnutzung ohne Beschrnkung, so der
Verbraucherzentrale Bundesverband. Das vzbv-Projekt Surfer-haben-Rechte
hatte durch eine Umfrage bei den vier groen Netzbetreibern Telekom,
Vodafone, Telefnica und E-Plus festgestellt, dass sie fast durchweg
bliche Anwendungen einschrnken. Im aktuellen Check wurde gefragt nach
VoIP bzw. Skype (Telefonieren ber das Internet), P2P (Austauschen von
Dateien ber Netzwerke im Internet), Instant Messaging (Versenden von
Sofortnachrichten ber das Internet) und Tethering (Verbinden eines
Smartphones mit einem PC oder Tablet, um diesem eine Internetverbindung
zu ermglichen).

In manchen Tarifen knnen einige der Anwendungen hinzu gebucht werden,
in anderen nicht. Viele Kunden wrden beim Abschluss des
Mobilfunkvertrages diese Einschrnkungen nicht bemerken und bei
Bewerbung mit grenzenlosem Surfen davon ausgehen, dass sie mit einem
Internetanschluss alle Produkte und Dienstleistungen, also auch das
Instant Messaging oder Filesharing nutzen knnen, so die
Verbraucherschtzer. Die Ergebnisse knnen nach Anbieter, Tarif und
Dienst in der Tabelle im Anhang bei Surfer-haben-Rechte nachgelesen
(PDF-Datei) werden. Durch die Einschrnkungen sei keine Netzneutralitt
gewhrleistet, also die Gleichbehandlung von Daten  unabhngig von
Inhalt, Absender und Empfnger, so die Verbraucherschtzer.

Im Internet darf es keine Zwei-Klassen-Gesellschaft geben. Jeder hat
Anspruch auf einen diskriminierungsfreien Zugang zu Onlinediensten und
Inhalten, sagt vzbv-Vorstand Gerd Billen. Um Benachteiligung zu
beenden, msse die Bundesregierung Netzneutralitt gesetzlich
verankern, fordert der Verband.

Quelle: Mitteilung des vzbv

- vzbv: http://tarif4you.de/goto/a/vzbv



>> Bundesnetzagentur gibt endgltige Mobilfunk-Terminierungsentgelte bekannt

Die Bundesnetzagentur hat am Freitag die endgltigen
Entgeltgenehmigungen fr die Anrufzustellung in die Mobilfunknetze der
deutschen Mobilfunknetzbetreiber bekannt gegeben. Danach gilt
rckwirkend ab dem 1. Dezember 2012 ein einheitliches Entgelt in Hhe
von 1,85 Cent/Minute (netto) fr die so genannte Mobilfunkterminierung.
Ab dem 1. Dezember 2013 sinkt das Entgelt noch einmal auf 1,79
Cent/Minute (netto).

Die genannten Mobilfunk-Terminierungsentgelte waren Mitte November 2012
zunchst nur vorlufig genehmigt worden, weil vor einer endgltigen
Entscheidung zunchst noch ein nationales Konsultationsverfahren
durchgefhrt und anschlieend eine Stellungnahme der EU-Kommission
abgewartet werden musste. Dieses Verfahren ist nun abgeschlossen. Im
Rahmen dieses Verfahrens hat die EU-Kommission die Bundesnetzagentur
Ende Juni aufgefordert, die Entscheidungen zu ndern oder
zurckzuziehen und die Entgelte noch weiter abzusenken. Hintergrund
ist, dass die Bundesnetzagentur einer Empfehlung der EU-Kommission zur
Ermittlung von Terminierungsentgelten nicht gefolgt war.

Die Bundesnetzagentur hlt jedoch an der von ihr gewhlten und nach
eigenen Angaben bewhrten Methode, die Entgelte auf der Grundlage der
Kosten der effizienten Leistungsbereitstellung zu ermitteln, fest. Die
von der EU-Kommission empfohlene Kostenermittlungsmethode sei in
Deutschland nicht besser geeignet, die Regulierungsziele des
Telekommunikationsgesetzes  unter anderem die Wahrung der
Verbraucherinteressen und die Sicherstellung eines chancengleichen
Wettbewerbs  zu erreichen und nachhaltige Investitionen zu frdern,
so die Bundesnetzagentur. Die EU Kommission hat hinsichtlich der
Entscheidung kein Veto-Recht.

Die Entgeltentscheidungen sind bis zum 30. November 2014 befristet.

Die Mobilfunk-Terminierungsentgelte werden fllig, wenn ein
Telefonanbieter ein Gesprch zu einem anderen Mobilfunk-Netzbetreiber
bergibt. Diese Kosten haben einerseits Einfluss auf die Preise fr
Anrufe in die Mobilfunknetze und sind gleichzeitig eine zustzliche
Einnahmequelle fr die Anbieter, die die Gesprche in ihrem Netz
empfangen.

- Bundesnetzagentur: http://tarif4you.de/goto/a/Bundesnetzagentur



----------

Das war es fr diese Woche.
Nchtes Newsletter erscheint am 28. Juli 2013.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Dies ist kein SPAM! Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie oder
jemand, der Sie kennt, diesen auf Ihre E-Mail-Adresse abonniert
hat. Sie knnen tarif4you.de Newsletter auf unserer Homepage im
Bereich Service abonnieren bzw. abbestellen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Aktuelle Call-by-Call Tarife und weitere News unter:
http://www.tarif4you.de/
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Copyright (C) 1998-2013, tarif4you.de , Dsseldorf
Nachdruck, Verffentlichung und Weitergabe dieses Newsletters ist
hiermit nur unter Angabe der Quelle (www.tarif4you.de) erlaubt.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Alle Angaben ohne Gewhr. Alle Informationen in diesem Newsletter
wurden sorgfltig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung fr
die Richtigkeit der gemachten Angaben bernommen werden.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~