Service

+++ Anzeige +++

Newsletter 30/2013

+-=================================================================-+
www.tarif4you.de ~ Newsletter 30/2013 ~ 28. Juli 2013
+-=================================================================-+

Willkommen zur heutigen Ausgabe unseres Newsletters!

Die Themen in dieser Ausgabe:

 - Sagemcom Alium: Schnurlostelefon mit Android fr 200 Euro
 - Kabel Deutschland: 300 ffentliche WLAN-Hotspots in Bayern geplant
 - devolo stellt neue Powerline-Technik mit 600 MBit/s vor
 - Sicherheitsexperte: SIM-Karten knnen gehackt werden
 - Offiziell: Telefnica bernimmt E-Plus
 - E-Plus bernahme durch o2: Das ndert sich (nicht)
 - Nokia Lumia 625 offiziell vorgestellt
 - Doro: Neues Android Smartphone zur IFA angekndigt
 - Google hat neues Nexus 7 Tablet vorgestellt
 - Samsung Galaxy Mega ab sofort in Deutschland erhltlich
 - LG Optimus G Pro: Neues Phablet ab Ende Juli auch in Deutschland
 - Vodafone: Bessere Sprachqualitt im UMTS-Netz dank HD-Voice
 - BILDmobil: Neue Datenpakete fr Nutzung im Ausland ab 1,99 Euro
 - Bundesnetzagentur: Neue Messkampagne fr Breitband-Anschlsse

Viel Spa beim Lesen und eine schne Woche!

tarif4you.de - Ihr persnlicher Tarifberater

---------------------------------------------------------------------
Folgen Sie tarif4you.de auch bei Twitter und Google+:
https://twitter.com/tarif4you und https://google.com/+tarif4you
---------------------------------------------------------------------



>> Sagemcom Alium: Schnurlostelefon mit Android fr 200 Euro

Der franzsische Hersteller Sagemcom hat mit Alium ein neues
Schnurlostelefon mit Android-Betriebssystem vorgestellt. Das neue
DECT-Telefon wird ber ein Touchscreen bedient, bietet Internetzugang
und Apps-Download sowie eine Kamera fr Videokonferenzen. Sagemcom
bezeichnet das neue Gert als ein Smartphone fr Zuhause.

Das Alium Telefon ist mit einem 3,5-Zoll Display ausgestattet, welches
eine Auflsung von 320x480 Pixeln bietet. Weiterhin bietet das Gert
eine 2-Megapixel-Frontkamera, 2 GB internen Speicher sowie microSD
Slot; eine 4 GB groe Speicherkarte soll im Lieferumfang enthalten
sein. Im Inneren arbeitet ein ARM Cortex A8 Prozessor (860 MHz). Dank
Internetzugang knnen Nutzer auf dem Telefon zum Beispiel das aktuelle
Fernsehprogramm anschauen oder ber Facebook und Twitter Apps mit den
Freunden kommunizieren. Weitere Apps sollen ber das Opera mobile store
verfgbar sein. Als Betriebssystem wird das etwas ltere Android 2.3
vorinstalliert, welches jedoch fr die Basis-Funktionen ausreichend
ist.

Als Schnurlostelefon untersttzt das Sagemcom Alium DECT-Technologie
sowie GAP fr die Verbindung mit anderen DECT-Telefonen und hat eine
getrennte Basisstation. Fr die Internetverbindung steht WLAN (802.11
b/g/n) zur Verfgung. Als weitere Schnittstellen bietet das Telefon
micro-USB und 3,5mm Audio-Anschluss an. Weiterhin verfgt das Telefon
ber eine Freisprecheinrichtung und einen Anrufbeantworter.

Das Schnurlostelefon selbst ist 149 x 69 x 21 mm gro und wiegt 150
Gramm. Die Akku-Laufzeit gibt der Hersteller mit bis zu 10 Stunden
Gesprchszeit und bis zu 80 Stunden Standby-Zeit an. Das Sagemcom Alium
ist im Online-Handel bereits zu Preisen zwischen rund 170 und 200 Euro
zzgl. Versandkosten gelistet.

- Sagemcom: http://tarif4you.de/goto/a/Sagemcom



+-=================================================================-+

Aktuelle Call-by-Call Tarife fr Anrufe ins deutsche Festnetz:
Ortsgesprche: http://www.tarif4you.de/tarife/ortsgespraeche.html
Ferngesprche: http://www.tarif4you.de/tarife/ferngespraeche.html

Preise fr Telefongesprchee ins deutsche Festnetz und in deutsche
Mobilfunknetze als praktische Tagesbersicht zum Ausdrucken:
http://www.tarif4you.de/tarife/inland.html

Aktuelle Top-Preise fr Gesprche ins Ausland:
http://www.tarif4you.de/tarife/ausland.html

Preisgarantien fr Call-by-Call Gesprche:
http://www.tarif4you.de/tarife/preisgarantie.html

+-=================================================================-+



>> Kabel Deutschland: 300 ffentliche WLAN-Hotspots in Bayern geplant

Kabel Deutschland will den Internet-Nutzern in Bayern mobilen
Internetzugang via WLAN ermglichen. Dazu will das Unternehmen bis Ende
Oktober 2013 rund 300 ffentliche WLAN-Hotspots in ber 50 Stdten zu
aktivieren. Bereits heute sollen WLAN Hotspots in 36 Stdten verfgbar
sein.

Mit den WLAN Zugangspunkten sollen Nutzer an ffentlichen Pltzen mit
ihrem Smartphone, Tablet-PC und Notebook im Internet surfen. In den
kommenden Wochen sollen dafr 300 Verteilerksten des
Kabelnetzbetreibers in Bayern mit sogenannten WLAN-Hauben versehen. Ab
wann die WLAN-Hotspots in den einzelnen Orten aktiv sind und wo sie
sich genau befinden, soll ber die regionalen Medien in den jeweiligen
Stdten angekndigt werden.

30 Minuten pro Tag kostenlos surfen

Jeder Nutzer in den bayerischen WLAN-Stdten soll 30 Minuten pro Tag
kostenfrei die WLAN-Zugnge nutzen knnen. Kabel Deutschland plane den
eigenen angaben nach zudem, verschiedene Bezahloptionen zu erproben.
Kunden des Kabelnetzbetreibers, die sich im Kundenportal registrieren,
knnen die WLAN-Hotspots rund um die Uhr nutzen.

Darber hinaus ist das Unternehmen im Gesprch mit der Bayerischen
Landeszentrale fr Neue Medien (BLM), wie der Zugang zu lokalen
Rundfunkprogrammen ber ein Medienportal der BLM auf der Grundlage des
WLAN-Angebotes realisiert werden kann.

Aktuell 36 WLAN-Standorte ber Bayern verteilt

Aktuell sind nach Angaben des Unternehmens 36 Stdte und Gemeinden
bereits mit WLAN-Hotspots ausgestattet (alphabetisch geordnet): Amberg,
Ansbach, Aschaffenburg, Augsburg, Bad Tlz, Bamberg, Bayreuth, Coburg,
Erlangen, Freising, Frth, Fssen, Garmisch-Partenkirchen, Hof,
Ingolstadt, Kempten, Kulmbach, Landsberg, Landshut, Mhldorf, Mnchen,
Nrdlingen, Nrnberg, Oberstdorf, Passau, Pfaffenhofen, Regensburg,
Schwabmnchen, Schwandorf, Schweinfurt, Starnberg, Straubing,
Tegernsee, Weilheim, Weienburg und Wrzburg. Die brigen WLAN-Stdte
in Bayern will der Kabelnetzbetreiber in Krze bekannt geben. Auerdem
will Kabel Deutschland WLAN-Hotspots in weiteren Stdten in anderen
Bundeslndern ausbauen.

- Kabel Deutschland: http://tarif4you.de/goto/s/KabelDeutschland



>> devolo stellt neue Powerline-Technik mit 600 MBit/s vor

Der Powerline-Hersteller devolo hat fr die diesjhrige IFA in Berlin
neue Gerte fr die Datenbertragung via Strom-Kabel angekndigt. Die
neuen dLAN 650+ und dLAN 650 triple+ sollen Geschwindigkeiten von bis
zu 600 MBit/s ermglichen. Aktuelle Powerline-Gerte bieten
Geschinwigkeiten von bis zu 500 MBit/s an.

range+ Technology nutzt auch Masseleiter

Die hhere Geschwindigkeit will devolo durch die neue range+ Technology
erreichen. Sie soll durch die intelligente Nutzung aller drei
Kupferleitungen im Stromkabel hhere Geschwindigkeiten und auch bessere
Reichweite ermglichen. Herkmmliche Powerline-Technologie nutzt
lediglich zwei der drei Leitungen im Stromkreis (Phase und
Neutralleiter). Mit range+ will devolo zustzlich auf den Masseleiter
(Erde) zugreifen und auch diesen fr die Datenbertragung ber die
Stromleitung nutzen. Neben der Geschwindigkeit soll dadurch auch eine
grere Reichweite erzielt werden knnen.

Neue Adaptermodelle mit 600 MBit/s dLAN 650+ und dLAN 650 triple+

Die neue Technik erfordert auch neue Gerte, welche devolo ebenfalls
auf der IFA zeigen will. Der dLAN 650+ soll neben einem
Gigabit-LAN-Anschluss fr die Verbindung von stationren Computern und
Unterhaltungselektronik-Gerten eine integrierte Steckdose mit
Netzfilter bieten. Letzterer soll die bertragungsleistung noch weiter
verbessern. Das zweite Adaptermodell aus der range+ Serie heit dLAN
650 triple+ und bietet zustzlich zu den Funktionen des dLAN 650+
insgesamt drei Gigabit-LAN-Ports. Damit kann das Gert zum Beispiel fr
die Vernetzung des Home Office genutzt werden. Die beiden range+
Adapter sollen ab dem dritten Quartal 2013 im Handel erhltlich sein.

- devolo: http://tarif4you.de/goto/a/devolo



>> Sicherheitsexperte: SIM-Karten knnen gehackt werden

Millionen SIM-Karten weltweit sind wegen schwacher Verschlsselung und
fehlerhafter Software unsicher. Davor warnt der Sicherheitsexperte
Karsten Nohl von Security Research Labs. ber die Sicherheitslcke sei
es mglich, unbemerkt Kurznachrichten von der gehackten SIM-Karte zu
verschicken und auch Gesprche aufzubauen oder abzuhren. Dafr msste
nur eine fr den Empfnger nicht sichtbare SMS mit dem Schadcode.

SIM-Karten sorgen unter anderem dafr, dass der Handy-Nutzer sich im
Mobilfunknetz identifizieren kann. Auf dem Chip sind entsprechende
Schlssel fr die Identifizierung und Verschlsselung der Kommunikation
mit dem Mobilfunknetz gespeichert. Die Schwachstelle ist allerdings die
Verschlsselung der Daten auf der SIM-Karte. Viele vor allem ltere
SIM-Karten nutzen noch den DES Verschlsselungsstandard, der inzwischen
als veraltet gilt und gehackt werden kann. Neue Karten setzen andere,
strkere Verfahren, wie AES oder 3DES fr OTA (over the air)
Datenbertragung.

Weitere Details zu den Sicherheitslcken auf SIM-Karten und Meinungen
der deutschen Mobilfunkanbieter dazu lesen Sie unter:
http://www.tarif4you.de/news/n17732.html



>> Offiziell: Telefnica bernimmt E-Plus

Es ist offiziell: Die Telefnica Deutschland will E-Plus, die deutsche
Tochter des niederlndischen Telekommunikationskonzerns KPN bernehmen.
Das gaben die beiden Unternehmen am Dienstag bekannt. Die Transaktion
bedarf noch der Genehmigung durch die KPN Hauptversammlung und durch
die Wettbewerbsbehrden. Der Abschluss wird fr Mitte des Jahres 2014
erwartet. 

KPN erhlt von Telefnica eine Barzahlung von 5 Milliarden Euro sowie
einen Anteil von 17,6 Prozent an Telefnica Deutschland nach dieser
Transaktion. Der Zusammenschluss der beiden Mobilfunknetzbetreibern
soll Vorteile in Vertrieb, Kundenservice und Netzwerk mit sich bringen.
Dazu gehrt eine hohe Qualitt und Kapazitt im Mobilfunknetz fr
hochqualitative Datenangebote sowie ein umfassendes
Distributionsnetzwerk. Die beiden Unternehmen erwarten Synergien in
einem Gesamtwert von 5,0 bis 5,5 Milliarden Euro. Auerdem wird mit dem
Zusammenschluss der beiden Netzbetreibern ein neuer
Telekommunikationsanbieter mit insgesamt 43 Millionen Kunden in
Deutschland entstehen.

Beide Unternehmen sind als dynamisch und innovativ bekannt, da sie den
Markt immer wieder mit neuartigen Produkten und Services verndern.
Dies wird auch weiterhin unsere Unternehmensstrategie sein, sagt Ren
Schuster, Vorstandsvorsitzender von Telefnica Deutschland Holding AG.

Thorsten Dirks, Vorsitzender der Geschftsfhrung der E-Plus Gruppe:
In Deutschland implementieren wir aktuell die nchste Phase unserer
Strategie als datenzentrierter Herausforderer im deutschen
Mobilfunkmarkt. Dieses fhrte bereits im ersten Halbjahr 2013 zu
starken Zuwchsen im Vertragskunden- und Datengeschft. Ich kann
versichern, dass wir weiterhin mit voller Konzentration im Sinne
unserer Kunden, Mitarbeiter und Partner an der operativen Umsetzung
dieser Strategie arbeiten.

Die Transaktion erfolgt unter Vorbehalt der Genehmigung der KPN
Hauptversammlung. KPN beabsichtigt, die auerordentliche
Aktionrsversammlung in den kommenden Wochen einzuberufen. Die KPN
Fhrungsgremien empfehlen ihren Anteilseignern, die Transaktion im Zuge
dieser Aktionrsversammlung zu genehmigen. Der Verkauf unterliegt zudem
einer wettbewerbsrechtlichen Genehmigung.

- Telefnica: http://tarif4you.de/goto/a/Telefonica
- E-Plus: http://tarif4you.de/goto/a/EPlus



>> E-Plus bernahme durch o2: Das ndert sich (nicht)

Schon frher gab es Gerchte ber eine mgliche bernahme von E-Plus
durch Telefnica. Dennoch war die offizielle Meldung eine berraschung.
KPN verkauft die deutsche Tochter E-Plus fr 5 Milliarden Euro sowie
17,6 Prozent Aktienanteile an Telefnica Deutschland. Noch mssen die
Aktionre und vor allem Wettbewerbsbehrden dem Kauf zustimmen. Die
bernahme soll dann Mitte 2014 abgeschlossen werden. Und auch dann ist
es noch ein weiter Weg, bis die beiden Unternehmen komplett fusioniert
sind. Doch bereits heute stellen sich die Fragen, welche Auswirkungen
die bernahme auf die Mobilfunkkunden und den Makrt in Deutschland
haben wird.

E-Plus verfgt aktuell nach eigenen Angaben ber 24,4 Millionen Kunden.
Wie das Unternehmen in seinem Blog schreibt, soll sich fr diese Kunden
durch die bernahme nichts ndern. Alle Vertrge und Konditionen
behalten ihre Gltigkeit. Allerdings ist es fraglich, ob Telefnica
langfristig parallel zu den o2-Mobilfunktarifen auch die Tarifwelt der
E-Plus Gruppe, insbesondere die BASE-Tarife, beibehalten wird.

Weiterhin ist E-Plus mit mehreren unterschiedlicher Marken und Tarifen
auf dem Markt aktiv. Auch hier ist es noch zu frh darber zu sprechen,
was mit diesen Marken geschehen wird. E-Plus ist hier allerdings
vorsichtig und schreibt: Diese Vielfalt wird aller Voraussicht nach
auch in einer mglichen neuen Konstellation eine wichtige Rolle
spielen. Durch den Wegfall eines Wettbewerbers, der bisher immer neue
gnstigere Tarifmodelle auf dem deutschen Mobilfunkmarkt eingefhrt
hat, wird der Preiskampf allerdings etwas ruhiger.

Vorteile soll die Fusion vor allem fr das Mobilfunknetze und den
Netzausbau bringen. Die beiden Unternehmen knnen knftig auf ein
gemeinsames Netz zugreifen und hier auch die Kosten beim Ausbau, etwa
beim LTE-Netz, sparen. Auch werden Kunden durch den Zusammenschluss der
Mobilfunknetze knftig wohl eine bessere Netzversorgung erhalten.

Fr die Mitarbeiter der beiden Konzerne kann der geplante
Zusammenschluss jedoch nicht so positiv ausfallen. Ein gemeinsames
Unternehmen wird am Ende nur eine Verwaltung, ein Serviceteam und eine
Vertriebsmannschaft bentigen. So knnen nach Abschluss der Fusion,
welche sich noch ber Jahre ziehen kann, Arbeitspltze auch wegfallen.
Auch stellt sich die Frage nach E-Plus Standort in Dsseldorf, denn die
Telefnica Zentrale ist in Mnchen. E-Plus CEO Thorsten Dirks sagte in
einem Interview mit der Rheinischen Post dazu: Wir sehen den
Entwicklungen zuversichtlich entgegen. Diese und viele weitere Fragen
stellen sich dabei erst nachdem alle formellen Schritte absolviert
sind. Dieser Prozess wird sich erwartungsgem bis in die erste
Jahreshlfte 2014 ziehen. Aber eines ist klar: Wir haben ein starkes
Team und ein leistungsfhiges Geschftsmodell. Das lsst sich aus dem
Transaktionspreis deutlich ablesen. Telefnica hat bereits
Einsparungen unter anderem im Vertrieb und Kundenservice in Aussicht
gestellt.



>> Nokia Lumia 625 offiziell vorgestellt

Nokia hat ein neues Smartphone Nokia Lumia 625 angekndigt. Das neue
Windows Phone 8 Gert kommt mit LTE-Untersttzung und einem 4,7-Zoll
groen Display, welches auch beim starken Sonnenlicht gut lesbar sein
soll. Als Zubehr will Nokia unter anderem BOOM-Kopfhrer anbieten.

Das neue Lumia 625 wird vor allem als Multimedia-Gert positioniert.
Das Smartphone hat eine 5-Megapixel-Kamera, die Nokia mit zustzlichen
Kamera-Anwendungen aufwertet. So erhalten die Nutzer zum Beispiel mit
Nokia Smart Camera Funktionen wie das Entfernen unerwnschter Objekte
aus Bildern oder Nokia Cinemagramm, um Fotos mit Bewegung aufzunehmen
und zu teilen. Weiterhin knnen Smartphone-Nutzer den Nokia Musik
Streaming-Dienst nutzen und die eigenen Musik-Mixe auch offline
anhren. Passend dazu hat Nokia die BOOM Kopfhrer vorgestellt, welche
als Zubehr erhltlich sein werden und mit integriertem Mikrofon und
speziellen Tasten auch einfache Anruf- und Musik-Steuerung ermglichen.

Das neue Smartphone soll allerdings nicht zu teuer sein. wohl deswegen
hat Nokia zwar ein 4,7-Zoll Groes Display eingebaut; dieser hat
allerdings nur eine WVGA-Auflsung (800 x 480 Pixel). Darauf sollen die
Live-Kacheln Aktualisierungen direkt auf dem Startbildschirm anzeigen.
Auch sonstige Online-Funktionen, wie der People-Hub fr die
Kommunikation mit Freunden, knnen mit dem neuen Smartphone genutzt
werden: Das Nokia Lumia 625 untersttzt neben UMTS auch LTE und WLAN
(802.11 b/g/n). Fr die ntige Leistung soll ein Qualcomm Snapdragon S4
Dual-Core Prozessor mit 1,2 sorgen. Dazu kommen 512 MB RAM, 8 GB
internen Speicher und Untersttzung fr bis zu 64 GB SD-Speicherkarte.

Alle technischen Daten sowie Preise und Verfgbarkeit des neuen
Nokia Lumia 625 Smartphones erfahren Sie in unserem Artikel unter:
http://www.tarif4you.de/news/n17735.html



>> Doro: Neues Android Smartphone zur IFA angekndigt

Der Hersteller von Mobiltelefonen fr Senioren - Doro - hat ein neue
Smartphone angekndigt. Das neue Android Gert soll auf der IFA 2013
vorgestellt werden und eine einfache Bedienung bieten. Nach Angaben von
Doro soll das neue Gert groe, leicht verstndliche Symbole und eine
intuitive, selbsterklrende Menfhrung bieten. Auerdem sollen Apps
vorinstalliert werden, die von Doro oder zusammen mit Partnern
entwickelt wurden, die den Informations-Bedrfnissen der Zielgruppe
besonders entgegenkommen. Sie enthalten Funktionen, die den Alltag
erleichtern und betreffen zum Beispiel Themen wie Nachrichten, Spiele
und soziale Netzwerke. Weiterhin soll das neue Smartphone ber den Doro
Experience Manager Web-Portal verwaltet werden knnen. Inhalte wie
beispielsweise Fotos, Kontakte und Kalender knnen zwischen Smartphone
und Web-Speicher bertragen und synchronisiert werden. Details zum
neuen Gert, welches im ergonomischen Designs und einer griffigen
Oberflche kommen soll, will Doro auf der IFA 2013 in Berlin (06.-11.
September) bekannt geben.

- Doro: http://tarif4you.de/goto/a/Doro



>> Google hat neues Nexus 7 Tablet vorgestellt

Google hat den Nachfolger des Nexus 7 Tablets vorgestellt. Das neue
Gert hrt auf den gleichen Namen und wird wieder von Asus produziert.
Die Technik ist allerdings etwas neuer. So wird das neue Tablet von
einem Qualcomm Snapdragon S4 Pro Prozessor mit 1,5 GHz und einem Adreno
320 GPU (400MHz) angetrieben. Als Display bietet das neue Gert ein
7,02-Zoll IPS-Display mit 1.920 x 1.200 Pixeln Auflsung und 323 ppi
Pixeldichte, welches von Corning Glass gegen Kratzer geschtzt wird.
Weiterhin spendieren Google und Asus dem neuen Tablet 2 GB RAM und
wahlweise 16 oder 32 GB internen Speicher.

Fr die USA wurde gleich auch eine LTE-Version des neuen Tablets
vorgestellt. In Europa soll das neue Nexus 7 ebenfalls optional mit LTE
und UMTS/HSPA auf den Markt kommen; einen genauen Termin nannte Google
jedoch nicht. Die WLAN-Variante (802.11 a/b/g/n in 2,4 GHz und 5 GHz)
soll Ende Juli in den USA auf den Markt kommen und 229,99 US-Dollar (16
GB) bzw. 269,99 US-Dollar (32 GB) kosten.

Neues Android 4.3

Das neue Tablet ist auch das erste Gert, welches mit dem Google
Betriebssystems Android 4.3 ausgeliefert wird. Zu den Neuerungen gehrt
Multi-User Untersttzung, bei Google getrennte Profile genannt. Damit
kann das Gert von mehreren Personen genutzt werden. Diese haben dann
einen getrennten Zugriff auf Apps und Inhalte. Auerdem lassen sich
Einschrnkungen in der Funktionalitt einstellen, so dass die Tablets
zum Beispiel in Geschften als Demo-Gerte ausgestellt werden knnen;
Eltern knnen auch kontrollieren, ob Kinder zum Beispiel In-App-Kufe
ttigen drfen oder nicht. Weitere Funktion ist die Untersttzung von
Bluetooth 4.0, so dass zum Beispiel auch Fitness-Sensoren die Daten an
Android 4.3 Gerte senden knnen.

Google Nexus 7 Technische Daten

* 7,02-Zoll, 1.920 x 1.200 IPS-Display (323 ppi)
* Qualcomm Snapdragon S4 Pro 1,5 GHz Prozessor
* 2 GB RAM, 16 GB oder 32 GB internen Speicher
* 5 Megapixel-Kamera, 1,2-Megapixel-Frontkamera
* Dual-Band Wi-Fi (2,4 GHz und 5 GHz), 802.11 a/b/g/n
* NFC, Bluetooth 4.0, microUSB, 3,5 mm Audio-Anschluss
* 114 x 200 x 8,65 mm, 290 Gramm (WLAN)
* 3.950 mAh Akku, bis 9 Stunden Betriebszeit



>> Samsung Galaxy Mega ab sofort in Deutschland erhltlich

Samsung bringt das Galaxy Mega Phablet jetzt nach Deutschland. Das
Tablet mit einem 6,3-Zoll (16 cm) groen Display wurde bereits in April
vorgestellt und soll ab sofort zum Preis von 599 Euro (UVP) auch
hierzulande erhltlich sein.

Das Samsung Galaxy Mega ist mit einem 6,3-Zoll Display mit einer
Auflsung von 1.280 x 720 Pixeln sowie 1,7 GHz Dual-Core-Prozessor und
2 GB Arbeitsspeicher ausgestattet. Der interne Speicher ist 8 GB gro,
von denen dem Nutzer ca. 4,5 GB frei zur Verfgung stehen. Wem das zu
wenig ist, kann den Speicherplatz mit bis zu 64 GB groen microSD
Speicherkarten erweitern. Zur weiteren technischen Ausstattung des
167,6 x 88 x 8 mm groen und 199 Gramm schweren Smartphones gehren
eine 8 Megapixel Kamera auf der Rckseite und eine 1,9 Megapixel
Frontkamera.

Als Mobiltelefon untersttzt das Galaxy Mega (interne Bezeichnung
GT-I9205) sowohl Quadband-GSM als auch GPRS, EDGE, UMTS/HSPA (bis
42 MBit/s) und LTE Netze fr die schnelle mobile Datenbertragung.
Auerdem werden (802.11 a/b/g/n) samt WLAN Tethering und Bluetooth 4.0
untersttzt.

Als Betriebssystem setzt das Samsung Galaxy Mega das Android 4.2 ein.
Dazu kommen die typischen Funktionen eines Samsung-Tablets wie AirView,
das eine Vorschau von zum Beispiel E-Mail-Inhalten bei einfachem
Schweben mit dem Finger ber der Betreffzeile zeigt. Auch Multitasking
ist durch die Multi Window Funktion auf dem groen Display mglich: So
knnen je zwei Apps wie E-Mail, Kurznachrichten, Eigene Dateien, die
Notiz-App S Memo, der Kalender S Planner und weitere Anwendungen
gleichzeitig auf dem Display angezeigt und genutzt werden. Zu den
weiteren Funktionen gehren Group Play, mit der bis zu acht kompatible
Gerte miteinander verbunden werden und dasselbe Musikstck synchron
abspielen oder fr Multiplayer-Spiele genutzt werden knnen. Per
Samsung Link landen Fotos, Videos, Dokumente oder Musikstcke bequem
per Netzwerk auf kompatiblen Smart TVs oder Tablet-Computern. Mit
Samsung WatchON und der integrierten Infrarot-Schnittstelle kann das
Galaxy Mega als eine Infrarotfernbedienung genutzt werden.

Das Phablet - Smartphone im Tablet-Format - ist ab sofort in den Farben
Schwarz und Wei erhltlich. die Preisempfehlung liegt bei 599 Euro; im
Online-Handel ist das neue Gert bereits fr unter 500 Euro zu
bekommen.

- Samsung: http://tarif4you.de/goto/a/Samsung



>> LG Optimus G Pro: Neues Phablet ab Ende Juli auch in Deutschland

LG Electronics bringt das LG Optimus G Pro nach Deutschland. Das neue
Gert mit dem 5,5-Zoll groen Display gehrt schon praktisch zu
Phablets, also einer Gerteklasse zwischen Smartphones und Tablets, und
soll ab Ende Juli in Deutschland erhltlich sein.

Das LG Optimus G Pro fllt vor allem durch sein 5,5-Zoll groes Full HD
IPS-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln und 400 ppi auf. Im Inneren
verbaut LG einen 1,7 GHz Snapdragon 600 Quad-Core Prozessor von
Qualcomm und 2 GB Arbeitsspeicher. Fr den mobilen Internetzugang
werden LTE/4G sowie UMTS/HSPA+ mit bis zu 42 MBit/s untersttzt. Als
Mobiltelefon funkt das Optimus G Pro auch in vier GSM-Frequenzbereichen
(850/900/1.800/1.900 MHz).

Fr Fotos und Videos bietet das LG Optimus G Pro eine Full HD Kamera
mit 13 Megapixeln auf der Rckseite. Eine weitere Full HD-Kamera mit
2,1 Megapixeln auf der Vorderseite soll Videokonferenzen ermglichen.
LG hat das Optimus G Pro zudem mit VuTalk ausgestattet: Whrend des
Gesprchs lassen sich mit dieser Funktion Notizen und Bilder mit den
Gesprchspartnern teilen. Mit der Dual Aufnahme Funktion knnen die
Nutzer des neuen Smartphones beide Kameras zugleich einsetzen und so
nicht nur das Geschehen um sie herum, sondern auch Ihre Reaktion darauf
aufnehmen und diese mit anderen teilen. Mit Live Effects knnen sie
zudem die Bildbearbeitung direkt auf dem Optimus G Pro vornehmen. Mit
dem Videoeditor lassen sich auch Videos im Nachhinein bearbeiten.

Das Optimus G Pro bietet auerdem mit einer Reihe weiterer Funktionen.
Darunter befinden sich unter anderem eine 360-Grad-Panorama-Funktion,
ein stimmgesteuerter Auslser und Time Catch Shot. Bei letzterem knnen
Nutzer aus einer Galerie von Aufnahmen auswhlen, welche die Kamera
aufgenommen hat bevor sie auf den Auslser drckten. Diese Funktion
soll so die Resultate vor allem bei Schnappschssen und Sportfotografie
verbessern, wo Anwender manuell oft den besten Moment verpassen. Zudem
bietet das Phablet mit QuickMemo eine Funktion zum Erstellen und Teilen
von Screenshots mit handschriftlichen Notizen.

Das LG Optimus G Pro wurde auf dem Mobile World Congress zu Beginn
dieses Jahres vorgestellt. In Deutschland ist das Gert mit Android 4.1
(Jelly Bean) ausgestattet und ab Ende Juli zu einem Preis von 599,-
Euro (UVP) erhltlich.

- LG: http://tarif4you.de/goto/a/LG



>> Vodafone: Bessere Sprachqualitt im UMTS-Netz dank HD-Voice

Mobilfunknutzer im Vodafone-Netz sollen sollen sich knftig ber
bessere Sprachqualitt freuen. Der Anbieter gab bekannt, dass die HD
Voice Technologie nun fr alle Kunden implementiert wurde. OK, nicht
fr alle, sondern nur fr Kunden, die im UMTS-Netz des Dsseldorfer
Mobilfunkanbieters telefonieren und ein Mobiltelefon nutzen, der diese
Technologie auch untersttzt.

HD Voice baut auf dem Adaptive Multirate Codec AMR-WB. Dieser erhht
den fr das Gesprch reservierten Frequenzbereich deutlich, so dass pro
Sekunde mehr Informationen bertragen werden. Auch passt sich die zur
Verfgung stehende Datenrate dynamisch den Bedrfnissen des Gesprchs
an. Zustzlich werden strende Umgebungsgerusche unterdrckt, erklrt
das Unternehmen in seinem Blog. Vodafone hat diese Technologie ber ein
Software-Update in den Basisstationen in seinem Netz implementiert.

Damit die Kunden von dieser Technologie profitieren knnen, mssen sie
allerdings noch ein Endgert nutzen, welches diese auch untersttzt.
Eine Auswahl von kompatiblen Smartphones finden Sie in unserer
News-Meldung unter http://www.tarif4you.de/news/n17745.html sowie im
Vodafone-Blog.

- Vodafone: http://tarif4you.de/goto/s/Vodafone



>> BILDmobil: Neue Datenpakete fr Nutzung im Ausland ab 1,99 Euro

Der Mobilfunk-Discoutner BILDmobil hat neue Datentarife fr den mobilen
Internetzugang im Ausland eingefhrt. Die drei neuen Roaming-Optionen
stehen BILDmobil-Kunden mit einer Daten-SIM-Karte zur Verfgung und
knnen in 19 Lndern genutzt werden.

Kunden haben die Auswahl zwischen drei Paketen. Fr 1,99 Euro erhalten
sie 1 Stunde Surfen und Mailen fr maximal 20 MB Datenvolumen. Fr 9,99
Euro werden 12 Stunden Surf-Zeit und 100 MB angeboten. Fr 14,99 Euro
gibt es 7 Tage Surfen und Mailen mit maximal 200 MB. Dabei bekommen
Kunden keine Flatrates mit Datendrosselung; der mobile Internetzugang
wird nach Erreichen der Zeit- oder Volumengrenze gesperrt.

Die Preise der Surfpakete gelten in 19 Urlaubslndern: gypten,
Albanien, Australien, Frankreich, Griechenland, Grobritannien, Irland,
Italien, Malta, Neuseeland, Niederlande, sterreich, Portugal,
Rumnien, Schweiz, Spanien, Tschechische Republik, Trkei, Ungarn.

- BILDmobil: http://tarif4you.de/goto/p/BILDmobil



>> Bundesnetzagentur startet neue Messkampagne fr Breitband-Anschlsse

Die Bundesnetzagentur hat erneut eine bundesweite Messkampagne
gestartet, bei der Internetnutzer die Geschwindigkeit ihres
Breitbandanschlusses berprfen knnen. Bis zum Jahresende knnen
Internet-Nutzer auf der Internetseite www.initiative-netzqualitaet.de
durch einen Test die genaue Datenrate ihres Anschlusses bestimmen.

Die Ergebnisse der Messungen sollen in eine zweite Studie zur
Dienstequalitt von Internetzugngen in Deutschland einflieen. Bereits
im vergangenen Jahr hatte die Bundesnetzagentur eine derartige Kampagne
durchgefhrt und deren Ergebnisse im April 2013 verffentlicht.

Bei der ersten Mess-Studie hat die Bundesnetzagentur die Vielzahl der
Kundenbeschwerden ber Abweichungen zwischen der vertraglich
vereinbarten und der tatschlichen Bandbreite besttigt. ber alle
Breitband-Technologien und Anbieter hinweg haben die Nutzer oft nicht
die Bandbreite gemessen, die ihr Anbieter als maximal mgliche
Bandbreite in Aussicht gestellt hat. Mit der zweiten Mess-Reihe will
die Bundesnetzagentur erneut untersuchen, wie hufig und wie stark die
tatschlich erreichte Datenbertragungsrate von der im Vertrag
angegebenen bis zu-Bandbreite abweicht. Die Bundesnetzagentur erhofft
sich von den erneuten Messungen Rckschlsse auf mgliche
Verbesserungen seit dem vergangenen Jahr.

Der ersten Messstudie lag mit knapp einer Viertelmillion ausgewerteter
Messungen eine uerst umfangreiche Datenbasis zugrunde. Ich hoffe,
dass sich die Internetnutzer auch in diesem Jahr wieder rege beteiligen
und wir dadurch ein zuverlssiges Bild der tatschlich verfgbaren
Leistungen berall in Deutschland erhalten, betonte Jochen Homann,
Prsident der Bundesnetzagentur.

Weiterhin Forderung nach mehr Transparenz

Die Bundesnetzagentur hat bereits im Mai Eckpunkte zur Frderung der
Transparenz bei Breitband-Anschlssen verffentlicht. Diese Eckpunkte
enthalten einzelne Manahmen, mit die Kunden sich besser ber die
Angebote informieren knnen. So schlgt die Bundesnetzagentur unter
anderem vor, dass Anbieter die Kunden in einem Kundeninformationsblatt
verstndlich ber die vertraglich angebotene minimale und maximale
Datenbertragungsrate seines Anschlusses informiert. Auerdem sollten
die Anbieter nach der Schaltung eines Festnetz- oder
Mobilfunkanschlusses die tatschlich vor Ort verfgbare
Datenbertragungsrate nachmessen und das Ergebnis dem Endkunden
mitteilen. Bei Abweichungen der vertraglich vereinbarten von der
tatschlichen Datenbertragungsrate sollten die Anbieter ber mgliche
Entschdigungs- und Erstattungsansprche oder Sonderkndigungsrechte
informieren. Darber hinaus sehen die Eckpunkte fr die Kunden die
dauerhafte Mglichkeit vor, kostenlos selbst die Qualitt ihres
Anschlusses in einem vergleichbaren und transparenten Messverfahren
kontrollieren zu knnen. Anbieter, Verbnde und die interessierte
ffentlichkeit knnen noch bis zum 2. September 2013 Stellungsnahmen
zu den Eckpunkten abgeben.

- Bundesnetzagentur: http://tarif4you.de/goto/a/Bundesnetzagentur



----------

Das war es fr diese Woche.
Nchtes Newsletter erscheint am 04. August 2013.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Dies ist kein SPAM! Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie oder
jemand, der Sie kennt, diesen auf Ihre E-Mail-Adresse abonniert
hat. Sie knnen tarif4you.de Newsletter auf unserer Homepage im
Bereich Service abonnieren bzw. abbestellen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Aktuelle Call-by-Call Tarife und weitere News unter:
http://www.tarif4you.de/
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Copyright (C) 1998-2013, tarif4you.de , Dsseldorf
Nachdruck, Verffentlichung und Weitergabe dieses Newsletters ist
hiermit nur unter Angabe der Quelle (www.tarif4you.de) erlaubt.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Alle Angaben ohne Gewhr. Alle Informationen in diesem Newsletter
wurden sorgfltig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung fr
die Richtigkeit der gemachten Angaben bernommen werden.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~