Service

+++ Anzeige +++

Newsletter 44/2013

+-=================================================================-+
www.tarif4you.de ~ Newsletter 44/2013 ~ 03. November 2013
+-=================================================================-+

Willkommen zur heutigen Ausgabe unseres Newsletters!

Nach aller Kritik und Diskussion um Drosselung bei DSL-Tarifen gibt
es jetzt auch ein erstes Gerichtsurteil zu dem Thema. Das Landgericht
Kln hat die AGB-Klauseln der Telekom fr unzulssig erklrt. Das
Urteil ist noch nicht rechtskrftig, richtet sich allerdings nur
gegen die Bezeichnung der Tarife als Flatrate.

Zu den weiteren Top-Themen dieser Woche gehren unter anderem die
neue Fritz!OS 6.0 Firmware fr Fritz!Box Router von AVM sowie das
neue Nexus 5 Smartphone von Google samt neuer Android 4.4 KitKat
Version des Google-Betriebssystem.

Mehr zu diesen und weiteren Themen lesen Sie in diesem Newsletter.

---------------------------------------------------------------------

FESTNETZ
 - Call-by-Call: Verlngerung der Preisgarantien in November

INTERNET
 - AVM: Neues Fritz!OS 6.0 vorgestellt
 - NetCologne: Kostenloses WLAN fr fnf Pltze in Kln

MOBILFUNK
 - LG G Flex mit gebogenem Display offiziell vorgestellt
 - Vodafone macht aus Allnet-Aktionstarif ein Red-XS Tarif
 - o2 vergibt Rufnummern mit der Vorwahl 01590
 - BASE all-in Tarif mit mehr Datenvolumen und Musik-Flatrate
 - DeutschlandSIM bietet o2 Blue All-in LTE Tarife gnstiger an
 - o2 LTE mit bis zu 50 GB Datenvolumen fr Geschftskunden
 - Google stellt Nexus 5 und Android 4.4 offiziell vor
 - mobilcom-debitel: Smart Surf Tarif mit 1 GB und 50 Freiminuten

SONSTIGES
 - Gericht erklrt DSL-Drosselung-Klauseln fr unzulssig

Viel Spa beim Lesen und eine schne Woche!

tarif4you.de - Ihr persnlicher Tarifberater

---------------------------------------------------------------------
Folgen Sie tarif4you.de auch bei Twitter und Google+:
https://twitter.com/tarif4you und https://google.com/+tarif4you
---------------------------------------------------------------------



FESTNETZ

>> Call-by-Call: Verlngerung der Preisgarantien in November

Der Call-by-Call Markt steigt mit Verlngerung der bisherigen
Preisgarantien in den neuen Monat. Wer also von seinem Telekom-
Anschluss aus mit 010xy-Vorwahlen in deutsche Mobilfunknetze und
ins deutsche Festnetz telefoniert, kann sich weiterhin auf
bisherige Preisobergrenzen verlassen.

Bei 01038 werden bis zum 30. November 2013 weiterhin nicht mehr
als 2,78 Cent/Minute fr Anrufe zu deutschen Handys berechnet.

01041 garantiert weiterhin einen maximalen Minutenpreis von 3,9 Cent
fr Anrufe zu Handys. Gleiche Preisgrenze gilt auch bei 010010, hier
allerdings sogar bis Ende des Jahres.

Fr Anrufe ins deutsche Festnetz werden bei 01038 rund um die Uhr nicht
mehr als 1,44 Cent/Minute verlangt, sowohl fr Ortsgesprche als auch
fr Ferngesprche ins nationale Festnetz.

Bei 01041 telefonieren Nutzer fr maximal 1,85 Cent pro Minute ins
deutsche Festnetz.

Auch Arcor hat die Preisgarantie fr Anrufe ins Deutsche Festnetz ber
die Vor-Vorwahl 01070 verlngert: Orts- und Ferngesprche ins deutsche
Festnetz kosten hier tglich zwischen 00 und 07 Uhr sowie von 19 bis 24
Uhr nicht mehr als 0,93 Cent pro Minute. 

Alle aktuellen Preisgarantien fr Call-by-Call Gesprche:
http://www.tarif4you.de/tarife/preisgarantie.html



+-=================================================================-+

Aktuelle Call-by-Call Tarife fr Anrufe ins deutsche Festnetz:
Ortsgesprche: http://www.tarif4you.de/tarife/ortsgespraeche.html
Ferngesprche: http://www.tarif4you.de/tarife/ferngespraeche.html

Preise fr Telefongesprchee ins deutsche Festnetz und in deutsche
Mobilfunknetze als praktische Tagesbersicht zum Ausdrucken:
http://www.tarif4you.de/tarife/inland.html

Aktuelle Top-Preise fr Gesprche ins Ausland:
http://www.tarif4you.de/tarife/ausland.html

+-=================================================================-+



INTERNET

>> AVM: Neues Fritz!OS 6.0 vorgestellt

AVM hat ihre Router-Firmware Fritz!OS weiterentwickelt und nun die
Version Fritz!OS 6.0 vorgestellt. Damit bekommt zunchst nur die
Fritz!Box 7390 einige neuen Funktionen, wie WLAN-Gastzugang mit
privatem WLAN-HotSpot, IP-TV Streaming auf Smartphones und Tablets
und die Untersttzung fr VDSL-Vectoring-Technologie. Auch das neu
Flaggschiff Fritz!Box 7490 soll die neue Firmware bekommen; derzeit
die die neue Firmware fr dies Box noch als Labor-Version verfgbar.

Privater WLAN-Hotspot

Beim WLAN-Gastzugang hat AVM den Funktionsumfang ausgebaut. Der
WLAN-Gastzugang wird komplett vom Heimnetz getrennt. Voreingestellt
ist ber den Hotspot das Surfen und Mailen mglich. Fritz!Box-Besitzer
knnen zudem Filter der Kindersicherung fr die Gste aktivieren und
mit Zeitprofil automatisch steuern, wann der private Hotspot aktiv
sein soll. Weiterhin stehen Nutzungsprotokolle zur Verfgung. Um den
Gastzugang einfacher einzurichten, lassen sich mobile Gerte per
QR-Code in das Heimnetz einbinden. Alle Zugangsdaten inklusive
QR-Code knnen auch ausgedruckt werden.

TV-Streaming auf Smartphones und Tablets

Wer an seinem DSL-Anschluss IP-TV nutzt, soll mit der neuen Fritz!OS
6.0 die TV-Bilder auch auf Smartphones und Tablets im Netzwerk streamen
knnen. Die FRITZ!Box bertrgt das IP-TV-Signal des DSL-Anschlusses,
beispielsweise Entertain von der Deutschen Telekom oder Vodafone TV,
auf Basis offener Standards (MPEG-Container) ber LAN und WLAN ins
Heimnetz. So knnen verschiedene unverschlsselte TV-Programme
gleichzeitig gesehen werden  sowohl in SD- als auch HD-Auflsung.
Fr Notebook oder Tablet gibt es dazu die passenden Apps fr den
Mediaplayer.

VDSL-Vectoring mit der Fritz!Box

Mit dem neuen Fritz!OS soll die Fritz!Box schon jetzt fr die hheren
Geschwindigkeiten an VDSL-Anschlssen vorbereitet sein. Die
VDSL-Vectoring-Technologie soll bertragungsraten von bis zu 100 MBit/s
ermglichen, durch das Reduzieren elektromagnetischer Strungen
zwischen benachbarten Telefonleitungen. Die Technik soll demnchst
von den Netzbetreibern angeboten werden und setzt entsprechende
Untersttzung durch VDSL-Modems voraus. Die VDSL-geeigneten
Fritz!Box-Modelle 7490, 7390, 7360, 7362, 3390, 3370 sollen mit
dem neuen FRITZ!OS den Full-Vectoring-Modus untersttzen, so der
Hersteller.

Mediaserver und neue Cloud Services

Die Fritz!Box untersttzt ab Fritz!OS 6.0 die Cloud Services 1&1
Onlinespeicher, das Telekom Mediencenter sowie Google Play Music.
Damit lassen sich beispielsweise Bilder oder Musik direkt aus der
Cloud ansehen bzw. abspielen. Anwender knnen sich Filme einfach auf
Fernseher oder Tablet streamen lassen und hren Webradio oder
Podcasts ber Fritz!Fon, den WLAN-Lautsprecher oder das Smartphone.

Zu den weiteren Verbesserungen in der neuen Fritz!OS Firmware gehren
ein vereinfachter Aufbau von VPN Verbindungen (Virtual Private Network)
sowie berarbeitete und erweiterte Funktionen in den Bereichen
FRITZ!NAS, Anrufliste und Sprachnachrichten. Die Kindersicherung der
FRITZ!Box wird mit Fritz!OS 6.0 auch fr den WLAN-Gastzugang und den
neuen privaten Hotspot erweitert. So kann die Internetnutzung
beispielsweise nur fr Dienste wie Surfen und Mailen ermglicht werden.
Ebenfalls neu: Fr Gerte, die im Netz der FRITZ!Box noch unbekannt
sind, gibt es jetzt Standardregeln fr den Internetzugang. Auch lsst
sich fr mehrere Gerte eines Benutzers, wie beispielsweise Playstation
und Notebook, ein gemeinsames Online-Zeit-Budget bestimmen.
Fritz!OS fr Telefone, Gegensprechanlagen und SIP-Anlagenanschluss

Auch Fritz!Fon hat mit dem neuen Fritz!OS 6.0 neue Funktionen erhalten.
Ein Sleeptimer sorgt fr musikalisch untermaltes Einschlafen, der
Wecker bedient sich bei der individuell zusammengestellten Playlist
und Lieblingstitel auf dem Mediaplayer kommen jetzt auch als Klingelton
zum Einsatz. Weiterhin soll die Verbindung von Gegensprechanlagen mit
a/b-Port und Fritz!Box ber die Benutzeroberflche einfacher werden.
Aktionen wie Gegensprechen und Trffnen erfolgen ber eine interne
Verbindung. Und mit dem neuen Fritz!OS 6.0 untersttzt die FRITZ!Box
jetzt auch SIP-Anlagenanschlsse (SIP-Trunking), sodass neben multiplen
Rufnummern auch Stammnummer, Durchwahl der Zentrale und Lnge der
Durchwahl angegeben werden knnen. Insbesondere Firmen und kleinere
Bros knnen nun entsprechende Tarife von SIP-Anbietern nutzen.

Fritz!OS 6.0 steht ab sofort fr die Fritz!Box 7390 und als
Laborversion fr die Fritz!Box 7490 kostenlos zum Download bereit,
weitere Fritz!Box-Modelle sollen folgen. Die Fritz!OS lsst sich aus
der Fritz!Box-Oberflche heraus installieren.

- AVM: http://tarif4you.de/goto/a/AVM



>> NetCologne: Kostenloses WLAN fr fnf Pltze in Kln

Immer mehr Stdte werden mit kostenlosen WLAN Zugngen ausgestattet.
In Kln will der regionale Anbieter NetCologne die Innenstadt mit den
drahtlosen Internetzugngen ausstatten. Ein Testprojekt wird bereits
in diesem Jahr ausgerollt: Besucher des Weihnachtsmarktes auf dem
Roncalliplatz werden kostenfrei per WLAN im Netz surfen knnen.
2014 werden dann sukzessive insgesamt fnf Pltze in Kln dauerhaft
mit kostenfreiem WLAN ausgestattet. Ziel ist es, die Klner City in
Zukunft ber Hotspots flchendeckend mit WLAN zu versorgen, so der
Telekommunikationsanbieter. Hierfr werden derzeit Gesprche mit
mglichen Sponsoren gefhrt.

NetCologne will in Kln ein kostenloses WLAN-Netz vor allem auf stark
frequentierten Pltzen der Stadt installieren. Vernetzt werden sollen
der Heumarkt, Alter Markt, Roncalliplatz, Heinrich-Bll-Platz und der
Ottoplatz.

Unsere Planung sieht vor, dass wir bereits im Januar mit dem Aufbau
der Technik beginnen und sukzessive die fnf Pltze ausleuchten, sagt
Jost Hermanns, Geschftsfhrer der NetCologne.

Bereits zum Start des Weihnachtsmarktes auf dem Roncalliplatz soll
dieser vorab im Rahmen einer Interims-Lsung mit WLAN versorgt werden.
Damit knnen Weihnachtsmarktbesuchern schon kostenfrei im Internet
surfen.

Im Anschluss an die WLAN-Einrichtung fr die fnf Hauptpltze wird
NetCologne zudem die Mglichkeiten fr weitere Hotspot-Standorte
prfen. Hierfr ist eine Finanzierung durch Sponsoring-Beteiligungen
von Gewerbetreibenden vorgesehen.

Um das freie WLAN-Netz von NetCologne zu nutzen, ist vorab eine bliche
kurze Registrierung notwendig. Dazu mssen die Benutzer ihren Namen,
die E-Mail-Adresse und ihre Handynummer hinterlegen und den
Nutzungsbestimmungen zustimmen. Danach knnen sie los surfen. Das
Modell sieht fr die fnf Pltze eine kostenfreie Nutzung fr mehrere
Stunden vor. Die genauen Details befinden sich momentan noch in der
Erarbeitung.

- NetCologne: http://tarif4you.de/goto/a/NetCologne



MOBILFUNK

>> LG G Flex mit gebogenem Display offiziell vorgestellt

Lange gab es Gerchte, nun ist es offiziell: LG hat ein Smartphone mit
einem gebogenem Display vorgestellt. Die Krmmung folgt der
Gesichtskontur, so dass der Lautsprecher nher am Ohr und das Mikrofon
nher am Mund anliegen und dadurch fr eine bessere Gesprchsqualitt
sorgen. LG spricht von einer Verbesserung um 3db im Vergleich zu
typischen flachen Smartphones.

Das Gehuse des neuen LG G Flex Smartphones ist, anders als beim
Samsung Galaxy Round, von oben nach unten gekrmmt. Neben einer
besseren Sprachqualitt soll diese Form auch einen guten Halt bieten
und besser in die hintere Hosentasche passen. Wird das Smartphone im
Querformat gehalten, soll die Sicht auf das 6-Zoll groe Display einen
besseren Blickwinkel bieten und an die Erfahrung von Imax-Kinos
erinnern.

Technisch gesehen handelt es sich beim 6-Zoll Display um ein Plastic
OLED (POLED). Das Panel ist also auf Plastik und nicht auf Glas gebaut
und soll so strapazierfhiger sein. Die Auflsung liegt bei 1.280 x 720
Pixeln. Auch beim Akku hat LG auf die Konzern-eigene Kompetenz gesetzt.
Durch die Stack and Folding-Technologie konnte der Akku auch in
gebogener Form gebaut werden und hat beim neuen Smartphone eine
Kapazitt von 3.500 mAh.

Ein weiteres Highlight des neuen LG G Flex Smartphones ist die
selbst-heilende Oberflche auf der Rckseite. Dadurch sollen
alltgliche kleine Kratzer und Beschdigungen von alleine verschwinden.

Die restliche Technik des LG G Flex entspricht der eines aktuellen
Top-Smartphones. Das neue Gert hat einen rckseitigen Ein-Aus-Schalter
erhalten, welcher auch fr die Bedienung einiger weiteren Funktion
genutzt werden kann, hnlich dem LG G2. Im Inneren arbeitet ein 2,26
GHz Quad-Core Prozessor mit 2 GB RAM. Weiterhin bietet das Smartphone
32 GB internen Speicher; ber Speicher-Erweiterung hat LG zunchst
Nichts verraten.

Weitere Details zur Technik des LG G Flex Smartphones finden Sie in
unserer News-Meldung unter:
http://www.tarif4you.de/news/n17883.html



>> Vodafone macht aus Allnet-Aktionstarif ein Red-XS Tarif

Vodafone nimmt das Aktionstarif Allnet-Flat ab November ins regulre
Tarifangebot auf. Der neue Tarif wird unter dem Namen Red XS angeboten
und soll weiterhin 29,99 Euro pro Monat kosten.

In diesem Grundpreis enthalten sind eine Telefonie-Flatrate in alle
deutschen Netze sowie eine SMS-Flatrate. Auerdem wird der neue Tarif
eine Internet-Flatrate mit 200 MB ungedrosseltes Datenvolumen
beinhalten. Dieses kann knftig auch mit LTE mit bis zu 14,4 MBit/s
genutzt werden; aktuell stehen den Allnet-Nutzern maximal nur bis zu
7,2 MBit/s zur Verfgung.

Der neue Red XS Tarif wird, wie blich, eine Mindestlaufzeit von 24
Monaten haben. Der monatliche Grundpreis von 29,99 Euro soll zunchst
nur fr Buchungen bis zum 31.12.2013 gelten, dann allerdings fr die
gesamte Vertragsdauer. Danach plant Vodafone, den Grundpreis fr die
Allnet-Flatrate auf 34,99 Euro pro Monat zu erhhen.

- Vodafone Red XS: http://tarif4you.de/goto/s/VodafoneRedXS



>> o2 vergibt Rufnummern mit der Vorwahl 01590

Telefnica hat in Deutschland mit einer weiteren Mobilfunkvorwahl fr
ihre o2 Kunden in Betrieb genommen. Seit Anfang des Monats werden neue
Rufnummern im Vorwahlbereich 01590 fr Prepaid- und Business-Kunden
sowie die Kunden der Wholesale-Partner vergeben. Bereits Ende August
2013 haben o2 Vertragskunden die ersten 8.000 Rufnummern mit der
Vorwahl 01590 erhalten.

Mit 01590 hat o2 eine dritte Rufnummerngasse in Betrieb genommen. Als
das Unternehmen den Netzbetrieb 1998 unter den Namen Viag Interkom
startete, wurden Rufnummern mit der Vorwahl 0179 vergeben, spter kamen
Nummern im Vorwahlenblock 0176 hinzu. doch auch dieser Nummernraum sei
laut Telefnica bald ausgeschpft. Mit der neuen Vorwahl 01590 kann der
Mobilfunkanbieter zehn Millionen weitere Rufnummern bei o2 vergeben und
die Zahl der Kundenanschlsse kann weiter wachsen.

An der Einfhrung der neuen Vorwahl haben 40 Mitarbeiter aus Marketing,
Service Technology, Network Technology und Customer Service haben
mehrere Monate gearbeitet, schreibt Telefnica in ihrem Blog.

So ein Projekt ist technisch aufwendig, weil die Funktionsfhigkeit
der neuen Vorwahl gemeinsam mit den anderen
Telekommunikationsunternehmen getestet werden muss, erklrt Norbert
Fischbach, Lead Project Manager, Project Management Services. Wir
mussten beispielsweise sicherstellen, dass unsere Kunden mit der neuen
Vorwahl auch ihre Freunde erreichen, die bei anderen Anbietern sind.
Dafr musste die 01590 zuerst einmal in die IT-Systeme dieser
Unternehmen aufgenommen werden und danach folgten viele Tests. Diese
umfangreichen Prfungen waren beispielsweise notwendig, damit sich die
neuen Nummern spter auch reibungslos zwischen den Anbietern portieren
lassen.

- o2: http://tarif4you.de/goto/s/o2



>> BASE all-in Tarif mit mehr Datenvolumen und Musik-Flatrate

Die E-Plus Marke BASE bietet in November ein Aktionspaket fr ihre
Mobilfunkkunden an. Whrend der Weihnachtsaktion vom 01.11.2013 bis
31.01.2014 erhalten Neu- und Bestandskunden einen erweiterten BASE
all-in Tarif - mit mehr ungedrosseltem Datenvolumen und einer
Musikflatrate.

Der BASE all-in Tarif beinhaltet eine Allnet-Telefonie-Flat, eine
SMS-Flat, eine Festnetznummer sowie 5 GB Online-Speicher in BASE Cloud.
Dazu kommt der mobile Internetzugang mit regulr 500 MB Highspeed-
Datenvolumen. Wer den Tarif whrend der Aktion bucht, soll 750 MB
Datenvolumen ohne Drosselung erhalten.

Ebenfalls im Aktionspaket enthalten ist die im April eingefhrte
Musikflat MTV Music powered by Rhapsody. Diese bietet laut BASE Zugriff
auf 20 Millionen Titel aller Genres sowie Hrbcher. Dank
entsprechender Apps knnen die Songs auf dem Smartphone, Tablet (iOS
und Android) oder Computer abgespielt werden. Zu den Funktionen gehren
auch Musikempfehlungen sowie Playlists der Redaktion zu verschiedenen
Themen und Stimmungen. Auerdem knnen Nutzer individuell erstellte
Playlists, favorisierte Knstler, Alben oder einzelne Titel ablegen und
verwalten.

Der Aktionstarif kostet in den ersten 6 Monaten 30 Euro pro Monat;
danach werden 35 Euro pro Monat berechnet. Der regulre BASE all-in
Tarif kostet bei der Online-Bestellung ohne eines neuen Smartphones
25 Euro pro Monat im ersten halben Jahr und 30 Euro pro Monat danach.

- BASE: http://tarif4you.de/goto/p/base



>> DeutschlandSIM bietet o2 Blue All-in LTE Tarife gnstiger an

Der Mobilfunkdiscounter DeutschlandSIM hat jetzt neben UMTS-Tarifen
auch LTE-Tarife im o2-Netz fr seine Smartphone-Nutzer im Angebot. Die
Kunden knnen zwischen drei o2 Blue-Tarifen mit Allnet-, SMS- und LTE
Internet-Flat whlen, welche allerdings etwas gnstiger sind, also die
Original-Angebote des Netzbetreibers. Bislang hat DeutschlandSIM nur
LTE-Tarife im Vodafone-Netz und der Marke PremiumSIM angeboten.

Beim kleinsten Tarif o2 Blue All-in M erhalten Kunden in den ersten 12
Monaten eine Internet-Flatrate mit 500 MB ungedrosseltes Datenvolumen
mit bis zu 21,1 MBit/s ber das LTE-Netz. Der Grundpreis liegt in 
dieser Zeit bei 21,99 Euro pro Monat. Danach werden 24,99 Euro/Monat
berechnet, allerdings stehen dann auch maximal 7,2 MBit/s zur
Verfgung.

Beim o2 Blue All-in L Tarif beinhaltet der mobile Internetzugang 2 GB
Datenvolumen mit bis zu 50 MBit/s. Als Zugabe erhalten Kunden das
Smartphone Day Pack EU sieben Tage pro Jahr gratis. Hier stehen tglich
25 MB zum Surfen im europischen Ausland bereit. Im ersten Jahr kostet
der Tarif 31,99 Euro, im Anschlussjahr dann 34,99 Euro monatlich.

Fr Power-Nutzer steht der o2 Blue All-in XL Tarif zur Auswahl. Hier
bekommen Kunden eine Internet-Flat mit 5 GB ungedrosseltes Datenvolumen
mit bis zu 50 MBit/s LTE-Geschwindigkeit. Auerdem beinhaltet dieser
Tarif 14 Tage pro Jahr kostenloses Surfen im EU-Ausland mit dem
Smartphone Day Pack EU. In den ersten 12 Monaten werden 41,99 Euro pro
Monat und danach bis zum Ende der Mindestlaufzeit 44,99 Euro pro Monat
berechnet.

Alle drei Tarife enthalten eine Telefonie-Flat sowie eine SMS-Flat in
alle deutschen Netze. Auerdem wird derzeit kein Startpaketpreis (29,99
Euro) berechnet. die Mindestvertragslaufzeit betrgt 24 Monate.Regulr
kosten diese Tarife bei o2 jeweils 5 Euro mehr im Monat.

Die neuen Tarife ber www.deutschlandsim.de/lte buchbar.

- DeutschlandSIM: http://tarif4you.de/goto/p/DeutschlandSIM



>> o2 LTE mit bis zu 50 GB Datenvolumen fr Geschftskunden

Telefnica Deutschland macht jetzt alle Geschftskundentarife fr
Unternehmen auch LTE-tauglich. Nachdem das schnelle mobile Internet
schon mit den o2 on Business M, L und XL Tarifen nutzbar war, knnen
jetzt auch zu Tarifen wie o2 Business Pro oder o2 Business Data neue
Datenpakete mit bertragungsraten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde
(MBit/s) gebucht werden. Das teilte Telefnica / o2 am Donnerstag mit.

Diese neuen Pakete gelten fr die Nutzung in Deutschland und ersetzen
fast alle bisherigen Daten-Optionen: die o2 Business Surf Flat M, L, XL
und XXL sowie das Data Pack 300 MB. Stattdessen gibt es jetzt mehrere
Optionen mit dem Namen Data Pack oder LTE Data Pack, die sich beliebig
zu den Unternehmenstarifen buchen lassen. Insgesamt bringt o2 Business
zehn neue Zusatzpakete fr Daten auf den Markt, von denen sieben die
volle LTE-Geschwindigkeit bieten.

LTE Data Pakete mit bis zu 50 GB Datenvolumen

Die LTE Data Pakete bieten zwischen 500 MB und 50 GB Datenvolumen im
Monat, welches mit bis zu 50 MBit/s genutzt werden kann. Nach Verbrauch
von diesem Datenvolumen wird die Geschwindigkeit auf maximal 32 kBit/s
gedrosselt. Der monatliche Grundpreis liegt zwischen 9,95 und 79,95
Euro netto (11,84 Euro bis 95,14 Euro inkl. MwSt). So erhalten o2
Geschftskunden zum Beispiel das LTE Datapack 3 GB fr 16,95 Euro netto
(20,17 Euro inkl. MwSt) und das LTE Datapack 10 GB fr 24,95 Euro netto
(29,69 Euro) pro Monat.

Drei Data-Pakete fr UMTS-Nutzer

o2 Geschftskunden, die vorerst kein LTE bentigen, knnen eines der
drei UMTS-Datenpakete buchen. Fr 4,95 Euro netto (5,89 Euro inkl.
MwSt) im Monat gibt es 500 MB, fr 6,95 Euro netto (8,27 Euro inkl.
MwSt) 1 GB und fr 11,95 Euro netto (14,22 Euro inkl. MwSt) 3 GB
Datenvolumen. Dieses kann mit maximal 7,2 MBit/s genutzt werden. Danach
wird auch hier auf maximal 32 kBit/s gedrosselt. In allen Datenpaketen
erfolgt die Abrechnung im 10-kB-Takt.

Datenvolumen flexibel nachbestellen

Die neuen LTE Data Packs und Data Packs fr o2 Geschftskunden haben
jeweils eine Mindestlaufzeit von 3 Monaten. Denn nach Verbrauch des
Inklusiv-Volumens bei voller Geschwindigkeit werden keine weiteren
Megabytes berechnet, sondern es sinkt die bertragungsrate. Wer die
volle Geschwindigkeit im selben Monat weiter nutzen mchte, kann das
gleiche Daten-Paket per SMS erneut buchen. Dazu mssen o2
Geschftskunden eine SMS mit dem Kennwort daten an die Kurzwahl 80112
senden; dann springt der Zhler wieder auf Null.

Die neuen Daten-Optionen fr Unternehmenskunden knnen mit den Tarifen
o2 Business Pro, o2 Business Flat-Pro, o2 Business Flat-Pro 100, o2
Business Flat-XL, o2 Business Flex kombiniert werden. Auerdem lassen
sich die neuen LTE Data Packs auch mit einer Laufzeit von 24 Monaten
zum Tarif o2 Business Data dazu buchen. Die Daten-Pakete sollen ab dem
7. November 2013 erhltlich sein.

- o2 Business: http://tarif4you.de/goto/s/o2Business



>> Google stellt Nexus 5 und Android 4.4 offiziell vor

Google hat das Nexus 5 Smartphone jetzt offiziell vorgestellt. ber das
Erscheinungsdatum des lang erwarteten Smartphones wurde bereits in den
letzten Wochen viel spekuliert; auch die technischen Daten sind immer
wieder aufgetaucht. Ganz neu ist das Android 4.4 KitKat Betriebssystem,
mit dem das neue Referenz-Smartphone von Google ausgestattet ist.

Nexus 5 Smartphone

Nach den vielen Leaks der vergangenen Tage gab es bei der
Verffentlichung des neuen Nexus 5 Smartphones keine berraschungen.
Das von LG entwickelte Gert verfgt ber ein 5-Zoll IPS Display mit
1.080 x 1.920 Pixeln Auflsung bei 445 ppi, ein Qualcomm Snapdragon 800
Quad-Core Prozessor mit 2,26 GHz, Dualband-WLAN, LTE und wird wahlweise
mit 16 GB oder 32 GB internen Speicher angeboten. Weiterhin kommt das
neue Smartphone in zwei Farben - Schwarz und in einer Version mit
weier Rckseite.

Fr die 16 GB Version mssen Kufer 349 Euro zahlen, die 32 GB Variante
wird fr 399 Euro angeboten, jeweils ohne Vertrag. Nexus 5 ist ab
sofort bei Google Play in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien,
Grobritannien, den USA, Kanada, Australien, Japan und Korea erhltlich.

Wer das Gert allerings nicht in dne ersten Stunden sichern konnte,
muss sich gedulden. So sind die 16 GB und die 32 GB Varianten in
Schwarz derzeit im deutschen Play Store komplett ausverkauft. Fr
das Nexus 5 in Wei gibt Google eine Lieferzeit von 2-3 Wochen an,
sowohl fr 16 GB als auch fr 32 GB Version an.


Nexus 5 Technische Daten

* Display: 4,95-Zoll, 1.080 x 1.920 Pixel, 445 ppi, Corning Gorilla Glass 3
* Kameras: 1,3 MP an der Vorderseite, 8 MP an der Rckseite mit optischer Bildstabilisierung
* Prozessor: Qualcomm Snapdragon 800, 2,26 GHz; Adreno 330 GPU, 450 MHz
* 16 GB oder 32 GB interner Speicher, 2 GB RAM
* Dualband-WLAN (2,4G/5G) 802.11 a/b/g/n/ac
* NFC (Android Beam), Bluetooth 4.0, GPS
* Micro-USB, 3,5-mm-Stereo-Audioanschluss
* Netzwerke: 2G/3G/4G LTE
* Gre und Gewicht: 69,17 x 137,84 x 8,59 mm, 130 Gramm
* Akku: 2.300 mAh, kabellose Ladefunktion


Android 4.4 KitKat Betriebssystem

Mit dem neuen Smartphone hat Google auch die neue Version seines
Betriebssystems Android 4.4 (KitKat) vorgestellt. Das nuee
Betriebssystem bringt viele Verbesserungen und neue Funktionen mit.
Hier sind einige Highlights:

Beim Lesen eines buches oder Schauen eines Videos knnen die Nutzer nun
das ganze Bildschirm verwenden. Zusatzelemente wie die Statusleiste und
die Navigationsbuttons knnen mit einer Wisch-Geste versteckt werden.

Google legt ja bekanntlich Wert darauf, dass Nutzer genau die Infos
erhalten, nach denen sie gerade suchen. Mit dieser Begrndung wurde zum
Beispiel die bersicht der Lieblings-Apps von Google in das Smartphone
integriert. Zudem ist Google Now direkt von der Homescreen erreichbar
und kann auch Sprach-gesteuerte Suche ausfhren.

Die neue Telefonie-App priorisiert Kontakte, so dass die Leute, mit
denen die Nutzer am hufigsten sprechen auch oben stehen. Weiterhin
knnen Android 4.4 Nutzer nun direkt aus der Anwendung heraus nach
Kontakten und Orten in der Nhe suchen oder in Google Apps-Konten, wie
zum Beispiel im Firmenadressbuch. Bei Anrufen von einer Rufnummer,
welche nicht in der Kontaktliste steht, versucht das Smartphone den
Anrufer etwas ber lokale Listing auf Google Maps zu finden. Weiterhin
werden mit der neuen Hangout App alle SMS und MMS an einem Ort
gesammelt, zusammen mit den anderen Konversationen und Videoanrufen.

Zu weiteren neuen Funktionen in Android 4.4 KitKat gehrt zum Beispiel
die Druck-Funktion, mit der alle auf dem Gert gespeicherte Dokumente
auf einem in Google Cloud Print angemeldeten Drucker zur Papier
gebracht werden knnen, Chromecast und Bluetooth MAP (Message Access
Profile) Untersttzung, transparente Status- und System-Buttons-Leiste,
HDR+ Fotos und viele mehr. Details stellt Google auf der Android 4.4
Seite vor: http://www.android.com/versions/kit-kat-4-4/

Android 4.4 KitKat ist in Nexus 5 bereits vorinstalliert. In den
kommenden Wochen soll das neue Betriebssystem auch Nexus 4, 7, 10,
Samsung Galaxy S4 und HTC One verfgbar sein.




>> mobilcom-debitel: Smart Surf Tarif mit 1 GB und 50 Freiminuten

Der Mobilfunkanbieter mobilcom-debitel hat einen neuen Smartphone-Tarif
fr Viel-Surfer vorgestellt. Das Angebot mit dem Namen Smart Surf
beinhaltet 1 GB Datenvolumen, welches mit bis zu 7,2 MBit/s genutzt
werden kann, sowie 50 Frei-Minuten zum Telefonieren in alle deutschen
Mobilfunknetze sowie ins deutsche Festnetz. Der Tarif kostet 14,99 Euro
im Monat und ist wahlweise im Vodafone-Netz oder im o2-Netz verfgbar.
Wer sich fr das o2-Netz entscheidet, bekommt zustzlich 50 Frei-SMS in
deutsche Netze.

Der neue Tarif richtet sich an Nutzer, die hauptschlich mobil im
Internet surfen und weniger telefonieren wollen. Denn jede
Gesprchsminute wird mit vergleichsweise teuren 29 Cent berechnet. Fr
eine SMS fallen 19 Cent an. Optional knnen Neukunden auch ein neues
Smartphone zu diesem Tarif whlen; die entsprechende Handyoption kostet
allerdings weitere 10 Euro im Monat.

Der Tarif ist als Aktionsangebot noch bis Ende des Jahres verfgbar.
Die Mindestvertragslaufzeit betrgt 24 Monate. Der einmalige
Anschlusspreis von 29,90 Euro wird bei einer Online-Bestellung
erstattet. Dazu mssen Neukunden allerdings selbst aktiv werden und
innerhalb von 14 Tagen nach Freischaltung eine SMS an 22240 mit dem
Text AG Online von der neuen SIM-Karte senden.

- mobilcom-debitel: http://tarif4you.de/goto/s/mobilcom



SONSTIGES

>> Gericht erklrt DSL-Drosselung-Klauseln fr unzulssig

Das Landgericht Kln hat auf Klage der Verbraucherzentrale NRW hin
Vertragsklauseln der Deutschen Telekom fr unzulssig erklrt, die
eine Drosselung des Surftempos bei Internet-Flatrates vorsehen. Das
hat die Verbraucherzentrale am Mittwoch mitgeteilt. Das Urteil
(Az. 26 O 211/13) ist noch nicht rechtskrftig.

Festnetz-Kunden, die eine Internet-Flatrate gebucht haben, sollen
knftig krftig ausgebremst werden, wenn sie zu viel surfen. Laut den
Vertragsbedingungen fr Festnetz-Vertrge (Call-&-Surf, Entertain) soll
die Drosselung greifen, sobald ein vom jeweiligen Tarif abhngiges
Datenvolumen - zwischen 75 GB und 400 GB - im Monat berschritten wird.
In der Spitze soll das Surftempo dabei auf bis zu gerade mal ein
Prozent (2 MBit/s) abgesenkt werden. Die Folge wren lange Wartezeiten
beim Aufruf von Internetseiten oder beim Herunterladen von Dateien.
Auch manche Online-Dienste, wie Videos, Musik und Internet-Telefonie
wre beeintrchtigt, bemngeln die Verbraucherschtzer. Ausgenommen
davon soll lediglich die Nutzung des kostenpflichtigen
Internet-Fernsehens (IPTV) der Telekom namens Entertain sein.

Da die Telekom-Tarife als Internet-Flatrate und unter Angabe
der bis zu-Maximalgeschwindigkeit beworben werden, sieht die
Verbraucherzentrale NRW die nachtrgliche Drosselung per Klausel-
Hintertr als unangemessene Benachteiligung an. Kunden sollten
ber die gesamte Laufzeit die Sicherheit haben, dass das versprochene
Surftempo nicht reduziert wird, so die Verbraucherschtzer. Die 
Verbraucherzentrale NRW hat die Deutsche Telekom bereits wegen
der neuen Vertragsklauseln abgemahnt.

Das Landgericht Kln gab der Verbraucherzentrale NRW nun Recht und
erklrte die Klauseln fr unzulssig (Az. 26 O 211/13, nicht
rechtskrftig). Dies gilt fr Call&Surf-Tarife mit einer maximalen
bertragungsgeschwindigkeit von 50 MBit/s oder mehr. Fr Tarife auch
mit geringeren Geschwindigkeiten hat die Telekom zudem anerkannt, dass
eine Drosselung auf 384 kBit/s unzulssig ist. Das Urteil betrifft aber
auch die auf bis zu 2 MBit/s angehobene Geschwindigkeitsgrenze.

Mit dem Begriff Flatrate verbinde der Durchschnittskunde jedenfalls
bei Internetzugngen ber das Festnetz einen Festpreis fr eine
bestimmte Surfgeschwindigkeit und rechne nicht mit Einschrnkungen,
begrndete die Zivilkammer des Landgerichts ihre Entscheidung in
eigener Pressemiteilung.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskrftig. Die Deutsche Telekom
kann Berufung beim Oberlandesgericht Kln einlegen. Sollte die
Entscheidung rechtskrftig werden, msste die Telekom die Passagen aus
betroffenen Flatrate-Vertrgen streichen und drfte sich auch gegenber
ihren Kunden nicht mehr auf diese berufen. Fr eine Surf-Bremse
bestnde dann keine wirksame Rechtsgrundlage, so die
Verbraucherzentrale.

Die Verbraucherzentrale NRW will nach dem erwirkten Urteil gegen
Volumengrenzen bei Flatrates im Internet auch gegen andere
Internetanbieter vorgehen. Wenn das Urteil rechtskrftig wird, werden
wir uns genau berlegen, ob wir auch andere Firmen abmahnen mssen,
sagte Thomas Bradler, Rechtsanwalt der Verbraucherzentrale NRW, der
Rheinischen Post. Die Telekom sei ja nicht das einzige Unternehmen,
das Flatrates im Festnetz bewirbt und dann in Wahrheit doch
Volumengrenzen hat.

Kommentar:
Das Urteil richtet sich vor allem gegen die Bezeichnung der Tarife. Und
ides auch nur im Festnetz-Bereich. So werden DSL-Tarife, welche knftig
gedrosselt werden knnen, weiterhin als Flatrate bezeichnet. Dies
soll nun unzulsig sein. Soll das Urteil rechtskrftig werden, wird die
Telekom und weitere ggf. betroffene Anbieter lediglich die Bezeichnung
der Tarife ndern mssen. Die Drosselung als solche wurde mit dem
aktuellen Urteil nicht verboten, wie es in einigen Medien anfangs
berichtet wurde.



----------

Das war es fr diese Woche.
Nchtes Newsletter erscheint am 10. November 2013.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Dies ist kein SPAM! Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie oder
jemand, der Sie kennt, diesen auf Ihre E-Mail-Adresse abonniert
hat. Sie knnen tarif4you.de Newsletter auf unserer Homepage im
Bereich Service abonnieren bzw. abbestellen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Aktuelle Call-by-Call Tarife und weitere News unter:
http://www.tarif4you.de/
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Copyright (C) 1998-2013, tarif4you.de , Dsseldorf
Nachdruck, Verffentlichung und Weitergabe dieses Newsletters ist
hiermit nur unter Angabe der Quelle (www.tarif4you.de) erlaubt.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Alle Angaben ohne Gewhr. Alle Informationen in diesem Newsletter
wurden sorgfltig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung fr
die Richtigkeit der gemachten Angaben bernommen werden.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~