toplink bietet Skype for Business mit deutschem Datenschutz an

Kommunikationslösung für Firmen mit deutschem Hosting

09. Dezember 2015

Mit Skype for Business (vormanls Lync) bietet Microsoft seinen Kommunikationsdienst mit erweiterten Funktionen auch für Unternehmen an. Wenn deutsche Unternehmen diesen Dienst nutzen wollen, stellt sich allerdings oft auch die Datenschutz-Frage. Eine Lösung wäre die Nutzung eines deutschen Kommunikationsanbieters. So gibt es bereits mehrere Anbieter auf dem Markt, die Telefonie und Messaging über Skype für deutsche Unternehmen im Angebot haben. Jetzt hat mit Toplink auch ein weiterer Anbieter den Skype-for-Business-Dienst in einem deutschen Rechenzentrum gestartet.

Der neue Dienst von Toplink wird unter dem Namen LUCA angeboten. Dabei handelt es sich um den Microsoft Skype-for-Business-Dienst mit garantiertem Hosting in einem deutschen Rechenzentrum. Damit genügt der Telefon-, Videokonferenz- und Sharing-Service von Microsoft in vollem Umfang der in Deutschland geltenden Datenschutzgesetzgebung, teilt Toplink mit. Dieser Aspekt war besonders kritisch geworden, nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) das Safe-Habour-Abkommen mit den USA gekippt hatte.

»Das behördliche Mithören ohne richterliche Anordnung ist ausgeschlossen«, versichert Toplink-Geschäftsführer Jens Weller. Zwar komme die von der US-Firma Microsoft angebotene Software Skype-for-Business zum Einsatz. Es sei jedoch gewährleistet, dass sämtliche nutzerbezogenen Daten ausschließlich in deutschen Rechenzentren gespeichert und verarbeitet würden, verspricht das Unternehmen.

Neben dem Datenschutz und den Skype for Business Funktionen soll LUCA auch zusätzliche Funktionen beinhalten. Dazu gehört insbesondere die Erreichbarkeit jeder lokalen Telefonnummer von und in über 50 Ländern. Zudem sei Toplink derzeit nach eigenen Angaben der einzige bei der Bundesnetzagentur gemeldete Teilnehmernetzbetreiber in Deutschland, der Skype-for-Business-Dienste mit verschlüsselten Anschlüssen anbietet.

 
+++ Anzeige +++