CeBIT

AVM zeigt auf der Cebit 2015 vier neue FRITZ!Box-Modelle

Schnelles Netz und nächstes FRITZ!OS mit mehr Übersicht im Heimnetz

16. März 2015

Auf der CeBIT 2015 hat AVM mehrere Neuheiten rund um Heimnetzwerk präsentiert. Gleich vier neue FRITZ!Box-Modelle hat der Berliner Hersteller nach Hannover mitgebracht. Dazu kommt eine Vorschau auf das kommende Version der FRITZ!OS Software und neue Technik für schnellere Netze zuhause.

AVM zeigt auf der Cebit 2015 neue FRITZ!-Produkte

Zu den Highlights der CeBIT in diesem Jahr gehört bei AVM die FRITZ!Box 4080 mit höchster schnellem WLAN und Multi-User-MIMO-Technologie. Außerdem zeigt AVM mit der FRITZ!Box 4020 die bisher kleinste FRITZ!Box, welche als WLAN-Router sich flexibel an Kabel-, DSL- oder Glasfasermodems anschließen lässt. Zu den neuen Produkten zählen auch die FRITZ!Box 7430 für rein IP-basierte Anschlüsse und die FRITZ!Box 6820 LTE für zuhause und unterwegs.

FRITZ!Box 4080 – High-End-WLAN-Router für Gigabit-Heimnetz

AVM FRITZ!Box 4080

Mit der neuen FRITZ!Box 4080 hat AVM einen High-End-WLAN-Router für das Gigabit-Heimnetz vorgestellt. Die Box im aufrecht stehenden, weißen Design unterstützt WLAN AC Wave 2 und soll dank Multi-User-MIMO-Technologie (Multiple Input Multiple Output) schnelles drahtlose Verbindungen ermöglichen. Der neue WLAN-Router funkt in beiden Frequenzen (4 x 4 Multi-User MIMO 5 GHz, 4 x 4 MIMO 2,4 GHz) und kann so mehr WLAN-Anwendungen gleichzeitig mit bis zu 2,5 GBit/s (2.533 MBit/s) bedienen. Laut AVM soll die neue FRITZ!Box 4080 auch bei WLAN N im 2,4-GHz-Frequenzband mehr Performance bieten: Durch ein neues Modulationsverfahren (256 QAM) können auf jedem der vier Streams 200 MBit/s übertragen werden, also bis zu 800 MBit/s brutto im 2,4-GHz-Frequenzband.

Der neue Router bringt allerdings kein integriertes Modem mit und soll an ein Kabel-, DSL- oder Glasfasermodem angeschlossen werden. Dafür bietet der Router einen Gigabit-WAN-Port. Als weitere Anschlüsse kommen vier Gigabit-LAN-Ports sowie zwei USB-3.0-Anschlüsse dazu. Ferner bringt die FRITZ!Box 4080 zwei analoge Telefonanschlüsse, eine DECT-Basisstation sowie einen internen ISDN-Anschluss mit. Mit dem aktuellen FRITZ!OS stehen auch Funktionen wie FRITZ!NAS, Medienserver, WLAN-Gastzugang, Smart Home, Auto-Update und MyFRITZ zur Verfügung. Der Marktstart von FRITZ!Box 4080 ist für das 2. Halbjahr 2015 geplant; Preisempfehlung ist 249 Euro (UVP).

FRITZ!Box 4020 – kleinste FRITZ!Box

AVM FRITZ!Box 4020

Die neue FRITZ!Box 4020 ist die kleinste FRITZ!Box aller Zeiten. Sie ist als WLAN-Router ohne eingebautes Modem flexibel an jedem Kabel-, DSL- oder Glasfasermodem einsetzbar. Die FRITZ!Box 4020 ist mit einem WAN-Port und vier LAN-Anschlüssen (jeweils Fast-Ethernet, kein Gigabit-LAN) ausgestattet. Schnelles WLAN N stellt sie über das 2,4-GHz-Band mit 450 MBit/s bereit. Sie verfügt über einen USB-2.0-Port und unterstützt UMTS-, HSPA- und LTE-Sticks für die Nutzung von Mobilfunktarifen über die FRITZ!Box. Die neue FRITZ!Box 4020 soll im 2. Quartal 2015 für 59 Euro (UVP) im Handel erhältlich sein.

FRITZ!Box 7430 für den schnellen IP-basierten Anschluss

AVM FRITZ!Box 7430

Die neue FRITZ!Box 7430 ist als Breitband-Modem und Router für einen IP-basierten Anschluss gedacht. Das Gerät unterstützt neben für den schnellen Internetzugang auch VDSL Vectoring bis 100 MBit/s sowie Telefonie und IPTV. Dazu kommt ein integrierter WLAN-Router mit WLAN N im 2,4 GHz Frequenzbereich mit bis zu 450 MBit/s. Auch eine integrierte DECT-Basis für schnurlose Telefone inklusive Telefonanlage ist integriert. Der Marktstart der FRITZ!Box 7430 ist für das 2. Quartal 2015 geplant; die Preisempfehlung liegt bei 129 Euro (UVP).

Technische Details der FRITZ!Box 7430:

  • Die FRITZ!Box für moderne IP-Anschlüsse, Daten, Telefonie (VoIP), IPTV
  • ADSL/VDSL/VDSL Vectoring bis 100 MBit/s
  • 2,4 GHz: 3 x 3 WLAN N mit 450 MBit/s
  • 4 x Fast Ethernet LAN, 1 x USB 2.0
  • DECT-Basis für Telefone und Smart-Home-Anwendungen
  • 1 a/b Port für analoges Telefon oder Fax
  • Telefonanlage mit FRITZ!Box-Komfort inklusive AB, Fax etc.
  • FRITZ!OS für vollen Heimnetzkomfort mit WLAN-Gastzugang, Kindersicherung, NAS, VPN

FRITZ!Box 6820 LTE Router für unterwegs

AVM FRITZ!Box 6820 LTE

Die neue FRITZ!Box 6820 LTE soll das Internet via LTE-Funk mobiler machen. Das Gerät unterstützt den Internetzugang über Mobilfunk mit bis zu 150 MBit/s im Downstream und 50 MBit/s im Upstream (LTE CAT 4). Dabei soll der Router vier LTE-Frequenzen sowie drei UMTS-Frequenzen unterstützen und damit flexible je nach Netzabdeckung eingesetzt werden können. zudem soll die FRITZ!Box 6820 LTE Roaming unterstützen, so dass den Anwendern auch dann ein Internetzugang zu Verfügung steht, wenn sie sich nicht in der LTE-Zelle ihres Anbieters befinden. Schnelles WLAN N im 2,4 GHz-Frequenzband mit einem Datendurchsatz von 450 MBit/s, 1 Gigabit-LAN-Anschluss und FRITZ!OS für WLAN-Gastzugang, Kindersicherung, VPN und Heimnetzkomfort zählen zur weiteren Ausstattung der neuen FRITZ!Box LTE. Marktstart der FRITZ!Box 6820 LTE ist für das 3. Quartal 2015 geplant.

Technische Details der FRITZ!Box 6820 LTE:

  • Internetzugang über LTE mit bis zu 150 MBit/s (CAT 4)
  • Multibandunterstützung (4G/3G)
  • Internetzugang über UMTS/HSPA+ mit bis zu 42 MBit/s
  • Fallback auf GSM/Edge (2G)
  • 2,4 GHz: 3 x 3 WLAN N mit 450 MBit/s
  • 1 x Gigabit Ethernet
  • FRITZ!OS für hohen Heimnetzkomfort mit WLAN-Gastzugang, Kindersicherung, VPN etc.

Vorschau auf neue FRITZ!OS Version

Neben den neuen Geräten hat AVM auf der CeBIT 2015 in Hannover auch eine Vorschau auf die kommende FRITZ!OS Software-Version für seine FRITZ!Boxen gezeigt. Neu ist zum Beispiel die Heimnetzübersicht, auf der sich alle mit der FRITZ!Box verbundenen Geräte zentral anzeigen lassen. Sie bietet auch die Möglichkeit, zentral FRITZ!WLAN Repeater oder weitere FRITZ!-Produkte mit einem Update zu versehen. Ein neuer Assistent in der Bedienoberfläche soll zudem eine leichtere Umstellung der Festnetz- auf IP-basierte Telefonie ermöglichen.

Auch die FRITZ!Fon-Modelle sollen vom kommenden FRITZ!OS profitieren. Die DECT-Telefone erhalten fünf neue, individuell auswählbare Startbildschirme und die Option, die Schriftgröße des Menüs zu verändern. Außerdem bietet die Kindersicherung mehr Flexibilität, da sich die Surfzeit per Ticket spontan verlängern lässt. Auch der WLAN-Monitor zur Analyse des Verkehrsaufkommens in drahtlosen Netzen erhält noch detailliertere Angaben zum WLAN. Anwender sehen nun auf einen Blick alle Beeinflussungen durch Funknetze in der Umgebung sowie mögliche Störquellen und können auf der Oberfläche einen anderen Kanal wählen. Das kommende FRITZ!OS soll im Laufe des Jahres 2015 verfügbar sein.

Bilder: AVM

 
+++ Anzeige +++