NetCologne baut Glasfasernetz in mehreren Städten aus

Netzausbau startet in Erftstadt, Brühl und Dormagen

18. Juni 2015

Der Kölner Regionalanbieter NetCologne hat in den vergangenen Tagen den Ausbau seines Breitband-Netzes in mehreren Regionen bekannt gegeben. So werden in einigen Stadtteilen in Erftstadt sowie in Brühl und Dormagen schnelle Glasfaserleitungen verlegt. Damit können die Anwohner künftig mit bis zu 100 MBit/s durchs Internet surfen. In den einzelnen Regionen erfolgt der Netzausbau in Kooperation mit den in dem jeweiligen Region tätigem Energieversorger.

NetCologne verlegt schenelle Glasfaserleitungen
NetCologne baut Glasfasernetz in mehreren Städten aus (Bild: Netcologne)

Schnelleres Internet für 35.000 Anwohner in Erftstadt

In Erftstadt will NetCologne künftig rund 35.000 Anwohner an das schnelle Netz anschließen. Nachdem die äußeren Stadtteile hier bereits im Rahmen eines Förderprogramms mit schnellen Glasfaserleitungen ausgestattet wurden, haben NetCologne und RWE nun eine Kooperation geschlossen, um auch die Stadtteile im Zentrum an das Glasfasernetz anzuschließen. Ab sofort soll hier die Datenautobahn in den Stadtteilen Liblar, Blessem/Frauenthal, Lechenich/ Konradsheim, Ahrem, Herrig sowie Kierdorf und Köttingen ausgebaut werden.

Für den Ausbau der Datenautobahn müssen insgesamt 28 Kilometer Glasfaserleitungen neu in die Erde verlegt und mit 75 NetCologne-Technikgehäusen verbunden werden. Diesen Part übernimmt in Erftstadt der Kooperationspartner RWE. Das Unternehmen verfügt in der Region bereits über ein dichtes Netz an Leerrohren, welche nun für die Glasfaserverlegung genutzt werden. Der Netzausbau in Erftstadt soll in fünf Ausbauschritten erfolgen und bis Sommer 2016 abgeschlossen sein. NetCologne plant zwei Informationsabende, bei denen das Unternehmen die Bürger über den Ausbau sowie die neuen Angebote informiert.

Ausbau von Glasfaserleitungen startet in Brühl

Weiterhin hat NetCologne den Start des Netzausbaus in Brühl angekündigt. Der Internet-Anbieter will in allen sieben Brühler Stadtteilen die Glasfaserleitungen im Eigenausbau verlegen. Damit sollen künftig rund 16.000 Privathaushalte und ca. 800 Gewerbetreibende das schnelle Internet nutzen können. Geplant ist es, rund 100 Technikgehäuse aufzustellen und knapp 20 Kilometer Glasfaserkabel durch die Erde zu ziehen. Auch hier sollen städtische Leerrohre genutzt werden, teilte NetColgone mit. Zum Teil müssen an einigen Stellen auch klassische Tiefbauarbeiten durchgeführt werden, so NetCologne weiter. Diese werden voraussichtlich im Juli 2015 starten. Auch in Brühl will NetCologne den Netzausbau bis Sommer 2016 abgeschlossen haben.

Schnelles Internet über Glasfaser auch in Dormagen

Auch Internet-Nutzer in Dormagen sollen schnelles Internet mit bis zu 100 MBit/s über Glasfaserleitungen von NetCologne nutzen können. Der Anbieter hat den Start des Netzausbau auch für die Stadt zwischen den Metropolen Köln und Düsseldorf angekündigt. Netcolgone will zusammen mit der evd energieversorgung dormagen gmbh eine schnelle Internetanbindung für insgesamt sieben Stadtteile anbieten. Dabei liege der Fokus auf den Stadtteilen, in denen die Breitbandversorgung derzeit minimal ist und in denen den Nutzern lediglich 1 bis 6 MBit/s zur Verfügung stehen, so NetCologne.

Zu den Stadteilen, die schnelleres Internet erhalten sollen, gehören Gohr, Straberg und Zons. Ebenfalls von dem Ausbau profitieren werden die Stadtteile Dormagen, Horrem und Rheinfeld, da sich in diesem Bereich der Knotenpunkt befindet, über den die Daten geleitet werden müssen. Insgesamt sollen ca. 30 Kilometer Glasfaserkabel in die Erde verlegt und mit über 60 NetCologne-Technikgehäusen verbunden werden.

Aufgrund der Größe des Ausbaugebiets soll das Netz in zwei Abschnitten ausgebaut werden, so NetCologne. Im ersten Schritt erfolgt der Glasfaserausbau rund um die Ortsvermittlungsstelle in Dormagen mit Horrem und Rheinfeld, da hierüber die Schnittstelle zum NetCologne-Netz hergestellt werden muss. Ebenfalls in diesem Abschnitt mit erschlossen wird Zons. Im zweiten Ausbauschritt wird dann die Anbindung zu den Stadtteilen Straberg und Gohr im Westen gebaut. Mitunter finden die Arbeiten in den einzelnen Stadtteilen auch parallel statt.

Über die neuen Glasfaserleitungen können die Anwohner hier künftig Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s nutzen, erklärt NetCologne-Geschäftsführer Jost Hermanns. NetCologne rechnet mit den ersten Kundenanschlüssen auf dem neuen Netz im Frühjahr 2016. Von dem Ausbauprojekt sollen insgesamt rund 17.000 Privathaushalte und über 400 Firmen profitieren.

 
+++ Anzeige +++