Telekom gibt neue Roaming-Tarife ab 30. April bekannt

Neue Option für mobiles Surfen und Telefonieren

02. März 2016

Im vergangenen Jahr hat das Europäische Parlament beschlossen, die Roaming-Zuschläge für Mobilfunknutzung innerhalb der EU in zwei Phasen abzuschaffen. Zum 30. April 2016 sollen die Preise für das mobile Telefonieren und Surfen sinken, bevor sie 2017 komplett entfallen. Die Deutsche Telekom will die EU-Verordnung umsetzen und hat die neue kostenlosen Option »Weltweit« vorgestellt.

Neue Romaing-Option für mobiles Surfen und Telefonieren im EU-Ausland
Neue Telekom-Roaming-Option »Weltweit« ermöglicht günstiges Surfen und Telefonieren im EU-Ausland (Bild: iStockphoto.com/AntonioGuillem)

Die neuen Kosten für Telefonie und Surfen im EU-Ausland

Ab dem 30. April zahlen Kunden nicht mehr einen definierten Preis für das Telefonieren, Surfen und den SMS-Versand im EU-Ausland. Stattdessen setzt sich der Auslandspreis aus dem Inlandspreis plus einem EU-regulierten Roaming-Aufschlag zusammen. Dieser beträgt 0,05 Euro pro Minute bei abgehenden Telefongesprächen, 0,05 Euro pro Megabyte bei der mobilen Datennutzung und 0,02 Euro pro verschickter SMS. Für ankommende Gespräche werden 0,0135 Euro/Minute berechnet. Der SMS-Versand ist im EU-Ausland kostenlos.

Die EU hat für die Summe aus Inlandspreis und Aufschlag auch einen Maximalpreis festgelegt. Daher werden höchstens diese Beträge berechnet: für Telefonie 0,22 Euro/Minute, für Datennutzung 0,23 Euro/MB und für SMS 0,07 Euro/SMS (jeweils inkl. MwSt). Davon profitieren vor allem Kunden, die einen Tarif mit Flatrate für Telefonie und SMS haben. In diesen Tarifen ist der Inlandspreis bereits durch die Grundgebühr abgedeckt. Damit wird im EU-Ausland künftig nur noch der Aufschlag berechnet. Flatrate-Kunden zahlen also künftig zum Beispiel nur noch 0,05 Euro pro Minute für Anrufe aus einem EU-Land nach Deutschland.

Die »Weltweit«-Option gilt für das EU-Ausland sowie Liechtenstein, Island und Norwegen. Die Schweiz ist ein Sonderfall: Für das Telefonieren und SMS zahlen Telekom-Kunden mit der neuen Roaming-Option ab dem 30.04.2016 die Preise der Roaming-Ländergruppe 2, für die Datennutzung gilt als Übergangslösung noch der Inlandspreis plus Roaming-Zuschlag.

Kunden werden auf die Option »Weltweit« umgestellt

Die Telekom setzt die EU-Vorgaben mit der kostenlosen Option »Weltweit« um, die in den MagentaMobil Tarifen voreingestellt ist. Das Unternehmen sei rechtlich verpflichtet, alle Kunden, die eine preislich abweichende Roaming-Option wie beispielsweise »Smart Traveller« nutzen, zum 30. April 2016 auf die Option »Weltweit« umzustellen, erklärt die Telekom. Kunden, die die Umstellung nicht wünschen, können dies der Telekom bis Ende April über das Kundencenter oder per Kontaktformular im Internet mitteilen. Weitere Informationen dazu hat die Telekom auf ihrer Website zu Roaming bereitgestellt.

Neben der Option »Weltweit« mit den regulierten Roaming-Preisen bietet die Telekom die Auslandsoptionen »All Inclusive« und »EU-Flat« an, mit denen je nach Nutzungsverhalten das mobile Surfen und Telefonieren noch günstiger ist. Denn mit diesen Optionen entfallen die Roaming-Aufschläge komplett, der Kunde nutzt einfach seine Flatrate aus dem Inland auch im EU-Ausland. Kunden, die bereits die Optionen »All Inclusive« oder »EU Flat« nutzen, sind von der automatischen Umstellung auf die Option »Weltweit« nicht betroffen.

Ab 2017 gelten die Inlandspreise auch im EU-Ausland

In der zweiten Phase der Regulierung sinken die Kosten ein weiteres Mal. Ab dem 15. Juni 2017 entfallen die Roaming-Zuschläge, solange bestimmte Nutzungsgrenzen für das Telefonieren, den SMS-Versand und die Datennutzung im EU-Ausland nicht überschritten werden. Kunden zahlen dann nur noch den Inlandspreis gemäß des Mobilfunkvertrags.

 
+++ Anzeige +++