Telekom: Speedport Smart Router steuert jetzt SmartHome Geräte

Kostenloses Magenta SmartHome Basic für Einsteiger gestartet

17. Mai 2017

Der Speedport Smart Router der Deutschen Telekom bekommt neue Funktionen. Das Gerät soll jetzt auch Magenta SmartHome Geräte steuern. Außerdem können Nutzer des neuen Routers einige Funktionen des Smart Home-Dienstes nun kostenlos nutzen. Das teilte die Telekom jetzt mit.

Der Speedport Smart hat zuletzt den Speedport W724V als Standard-Router für Telekom-Anschlüsse abgelöst. Bereits bei der Vorstellung des neuen Routers im September 2016 kündigte die Telekom an, das Geräte werde als Basis für SmartHome Anwendungen dienen. Nun integriert der Bonner Telekommunikationsdienstleister die Funktionen zur Nutzung seines Magenta SmartHome-Angebots in den Speedport Smart.

Dazu unterstützt der Speedport Smart den Funkstandard DECT ULE. Dadurch lassen sich Rauchmeldern, Heizungsthermostaten und andere smarte Geräte steuern. Weitere Protokolle können einfach per USB-Stick nachgerüstet werden, erklärt die Telekom. Ein Stick für das Protokoll ZigBee ist bereits verfügbar. Ein Stick für das Protokoll Homematic IP sei für Herbst 2017 eingeplant.

Die neuen Funktionen sollen nicht nur für die neu ausgelieferten Speedport Smart Router zur Verfügung stehen. Die Telekom will auch Geräte, die sich bereits im Einsatz beim Kunden befinden, per Software-Update aktualisieren. Nach Angaben der Telekom soll die bereits für rund 170.000 geschehen sein.

Telekom Speedport Smart Router steuert jetzt auch Magenta SmartHome
Speedport Smart Router steuert jetzt auch Magenta SmartHome (Bild: Deutsche Telekom)

Kostenloser Einblick ins Magenta SmartHome

Mit der Integration der Smart Home-Funktion in den Speedport Smart Router stellt die Telekom auch eine kostenlose Version ihres Smart Home-Dienstes zur Verfügung. Damit können Kunden Grundfunktionen mit »Magenta Smart Home Basic« ohne Zusatzkosten ausprobieren. Ein Upgrade von der kostenlosen Einstiegsversion zum vollen Funktionsumfang ist jederzeit direkt aus der Magenta SmartHome App heraus möglich. Dann fallen auch die monatlichen Kosten entsprechend dem gewählten Paket an.

Voraussetzung für die Nutzung von Magenta SmartHome sind Magenta SmartHome Home Base mit Internetzugang, Smartphone mit einem Internetzugang sowie entsprechende Magenta SmartHome Komponenten. Diese will die Telekom künftig auch unter eigener Marke anbieten und nicht nur Geräte anderer Hersteller verkaufen. Die im Telekom-Design hergestellte Gerätelinie mit dem Funkstandard DECT ULE umfasst unter anderem Rauch- und Bewegungsmelder, Tür-/Fensterkontakte und Innen-Sirenen. Weitere Geräte, wie beispielsweise ein Zwischenstecker für den Außenbereich, sollen in Kürze folgen.

Was Magenta SmartHome kann? »Bereits ein einziger Sensor an Tür oder Fenster reicht aus, um das eigene Zuhause sicherer zu machen. Zusammen mit dem Speedport Smart, dem kostenlosen Einstiegsdienst und der Magenta SmartHome App richten Sie sich so schnell und unkompliziert ein Alarmsystem für Fenster oder Türen ein«, erläutert Henri Vandré, Leiter Smart Home bei der Telekom Deutschland GmbH. »Wenn in Ihrer Abwesenheit eine Tür oder ein Fenster mit Sensor geöffnet wird, werden Sie auf dem Smartphone darüber informiert«.

Lesen Sie unsere News auch als RSS-Feed

 
+++ Anzeige +++