Telekom Zuhause Kabel ab sofort mit 500 MBit/s

Kabelanschluss für Highspeed Surfen, Fernsehen und Telefonieren

24. Mai 2017

Die Deutsche Telekom macht ihre Kabelanschlüsse schneller. Wie das Unternehmen mitteilte, sind jetzt Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 500 MBit/s über das herkömmliche Koaxialkabel möglich. Mieter, deren Hausverwaltung oder Wohnungswirtschaft sich für das Kabelsignal der Telekom entschieden haben, können das schnelle Internet ab sofort buchen.

Telekom Breitband-Kabel

Der neue Tarif Zuhause Kabel Surfen und Telefonieren XXL bietet neben der Download-Geschwindigkeit von bis zu 500 MBit/s auch Upload-Raten von 25 MBit/s. Nutzer zahlen für das Angebot monatlich 69,95 Euro mit Mindestvertragslaufzeit, ansonsten liegen die Kosten bei monatlich 74,95 Euro.

Der Tarif beinhaltet auch eine Flatrate zum Telefonieren ins duetsche Festnetz. Für Telefonate in das Mobilfunknetz der Telekom werden 9 Cent pro Minute berechnet; Gespräche in die anderen Mobilfunknetze schlagen mit 22 Cent zu Buche. Die Bereitstellung des Kabel-Anschlusses kostet, je nach Variante, einmalig zwischen 9,95 Euro und 59,95 Euro.

Für den 500 MBit/s Zuhause Kabel Anschluss steht dem Kunden ein Kabelmodem mit WLAN und vier Ethernet-Anschlüssen für Kabelverbindungen zur Auswahl. Kunden können die Geräte bei der Telekom entweder mieten (ab 2,95 Euro/Monat) oder kaufen (ab 99,95 Euro).

Unabhängig vom schnellen Internet beinhaltet das Kabel-TV der Telekom derzeit mehr als 240 freie analoge und digitale Fernseh- und Radiosender, davon derzeit 30 in HD-Qualität. Zudem sind mehr als 35 Fremdsprachenprogramme inklusive. Für den Empfang des Free-TV-Portfolios benötigen die Nutzer keine zusätzlichen Endgeräte. Außerdem bietet Zuhause Kabel Fernsehen ein eigenes Pay-TV Portfolio mit verschiedenen deutsch- und fremdsprachigen Paketen an.

Glasfaser bietet zukünftig noch höhere Geschwindigkeiten

Im Rahmen der Signalumstellung bindet das Competence Center Wohnungswirtschaft der Telekom die Liegenschaften seiner Kunden grundsätzlich auch an das Glasfasernetz der Telekom an. Bei Bestandsbauten werden die Leitungen dabei in der Regel bis zum Übergabepunkt im Keller verlegt (Fiber-to-the-Distribution Point, FTTDP). Von dort aus fließen die Daten dann über herkömmliche Koaxialkabel. Bei Neubauprojekten verlegt die Telekom die Glasfaser teilweise auch direkt bis in die Wohnung (Fiber-to-the-Home, FTTH). Dies ermöglicht noch weitaus höhere Übertragungsraten. Die Deutsche Telekom will nach eigenen Angaben im Zeitraum von 2016 bis 2018 rund zwölf Milliarden Euro in den weiteren Ausbau investieren.

Interessenten können auf der Website der Telekom prüfen, ob sie das Kabel der Telekom nutzen können. Auch die Konkurrenz baut die schnellen Kabelanschlüsse aus. So hat zum Beispiel Vodafone im März auf der CeBIT angekündigt, im Sommer MBit/s schnelle Kabel-Anschlüsse für Privatkunden anbieten zu wollen.

Bild: Deutsche Telekom

 
+++ Anzeige +++