CeBIT

AVM zeigt neue Technologien für schnelle Heimvernetzung

WLAN mit Multi-User MIMO und FRITZ!Box Cable Technologiestudie

18. März 2015

AVM hat auf der CeBIT in Hannover neue FRITZ!Box Modelle vorgestellt. Neben den neuen Geräten zeigt AVM auf der Messe auch neueste Technologien für schnellere Verbindungen am Anschluss und im Heimnetz.Die neu entwickelte FRITZ!Box 4080 bringt als Messe-Highlight eine neue WLAN AC Wave 2 mit 4 x 4 Multi-User MIMO Technik mit. Diese sorgt für eine noch schnellere drahtlose Datenverbindung. Außerdem präsentiert AVM in Hannover eine Technologiestudie einer künftigen FRITZ!Box Cable. Diese sollen dank 32 x 8 DOCSIS-3.0-Kanalbündelung Datenraten von bis zu 1,7 GBit/s im Downstream und 240 MBit/s im Upstream erreichen können. Wir haben uns die neue Technik von AVM genauer angeschaut.

WLAN AC Wave 2 mit 4 x 4 Multi-User-MIMO-Technologie

Bereits heute greifen zu Hause mehrere Geräte gleichzeitig auf das Internet zu. Beim Surfen auf Notebook und PC, Streaming von 4K-Filmen, Online-Spielen auf Konsolen, Tablets, Smartphones sowie TV und Musik über drahtlose Multiroom-Systeme erwarten Nutzer eine stabile und schnelle Übertragung. Bei drahtlosen Verbindungen soll die WLAN AC Wave 2 genannte Technik dank Multi-User-MIMO-Technologie (Multiple Input Multiple Output) genau dafür sorgen, so AVM.

Single-User MIMO versus Multi-User MIMO
Single-User MIMO versus Multi-User MIMO (Bild: AVM)

Aktuelle WLAN-Standards, inklusive WLAN AC, basieren auf Single-User MIMO, wobei die Geräte nacheinander mit Daten versorgt werden: Jeweils ein Gerät sendet und empfängt Daten, dann erst folgt das nächste Gerät, erklärt AVM die Technik. Die Weiterentwicklung von WLAN AC, Wave 2, zusammen mit der 4 x 4 Multi-User-MIMO-Technologie ermöglicht nun noch mehr Durchsatz im WLAN, da Daten zwischen dem Access Point und mehreren damit verbundenen Geräten gleichzeitig übertragen werden. Auf diese Weise kann sich der reale Datendurchsatz pro Client mehr als verdoppeln, so AVM. Die neue FRITZ!Box 4080 kann durch die Multi-User-MIMO-Technologie und ein neues Modulationsverfahren (256QAM) auf jedem der vier Streams 200 MBit/s übertragen, also bis zu 800 MBit/s insgesamt in der 2,4-GHz-Frequenz.

Für eine zusätzliche Verbessrung soll das sogenannte Multi-User MIMO Beamfoming sorgen. Durch das gezielte Ausrichten der WLAN-Signale können auch weiter entfernter WLAN-Geräte optimaler angesprochen werden. So können zusätzlich höhere Datentraten als mit unausgerichteten Signalen erreicht werden. Neben dem schnellerem Datendurchsatz sowie der verbesserter Latenz soll sich auch der Stromverbrauch einzelner WLAN-Clients verringern.

Heimnetz am Kabelanschluss

Die Zahl der Breitband-Kabelanschlüsse steigt und auch die Internet-Geschwindigkeit an diesen Anschlüssen wird immer höher. Aktuell bieten europaweit erste Kabelnetzbetreiber Tarife mit bis zu 200 MBit/s im Downstream an, wie zum Beispiel UnityMedia und Kabel Deutschland Ende 2014. In Zukunft sollen noch höhere Datenraten von bis zu 500 MBit/s erzielt werden können. Auf der Cebit zeigt AVM eine FRITZ!Box Cable als Technologiestudie für den nächsten Geschwindigkeitssprung am Kabelanschluss. Diese FRITZ!Box Cable soll mit einer 32 x 8 DOCSIS-3.0-Kanalbündelung Datenraten von bis zu 1,7 GBit/s im Downstream und 240 MBit/s im Upstream ermöglichen. Auch im Heimnetz soll FRITZ!Box Cable die Gigabit-Geschwindigkeiten dank Dual WLAN (2,4 GHz und 5 GHz) und der 4 x 4 Multi-User MIMO mit bis zu 2,5 GBit/s bieten. Außerdem bietet die FRITZ!Box einen integrierten TV-Tuner für Fernsehen überall zuhause: Die FRITZ!Box Cable überträgt das DVB-C-Signal direkt per WLAN/IP auf mobile Geräte. So kann auch auf Smartphones und Tablets das Kabel-TV-Programm im Heimnetz empfangen werden. Die kostenlose FRITZ!App TV für Android und iOS dient dabei als TV-Empfänger.

 
+++ Anzeige +++