mobilcom: Mit mlimit für ab 39 Cent telefonieren

Handy-Tarif mit neuen einheitlichen Preisen

03. August 2006
Mobilfunkserviceprovider mobilcom hat seinen «mlimit»-Tarif überarbeitet und bietet diesen jetzt mit einheitlichen Gesprächspreisen an. Ab sofort bezahlen Kunden einen einheitlichen Minutenpreis von 39 Cent in alle deutschen Netze und zu jeder Tageszeit. Eine SMS schlägt nur noch mit zwölf Cent zu Buche. Dazu bietet mobilcom seinen Kunden Markenhandys wie das BenQ-Siemens S68 oder das Motorola RAZR V3 ab einen Euro.

Da «mlimit»-Tarif sich an Jugendliche orientiert, gibt es weiterhin Schutz vor jugendgefährdenden Inhalten. Bei Aktivierung des Vertrags sperrt mobilcom standardmäßig teure Servicerufnummern sowie den Zugang zu jugendgefährdenden Inhalten. Weitere Kategoriesperren können über den mobilcom-Kundenservice gesetzt werden.

Auch Kostenkontrolle ist beim «mlimit»-Tarif möglich. Zur Begrenzung der monatlichen Ausgaben haben Kunden die Wahl zwischen drei Ausgabe-Limits: 15, 30 oder 50 Euro. Der vereinbarte Betrag wird automatisch zum Monatsanfang auf das mlimit-Konto gebucht. Wem das mal nicht ausreicht, der kann zusätzlich einmal im Monat das Konto nachladen und hat die Möglichkeit, zum nächsten Monat in ein anderes Limit zu wechseln.

«mlimit» kostet monatlich 5,95 Euro Grundgebühr, bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Die Rechnung monatliche Rechnung kann online angesehen werden. Wer eine Papierrechung wünscht, zahlt hierfür jeweils 99 Cent. Bei einem Neuabschluss des Vertrages werden 24,95 Euro Anschlussgebühr berechnet. Bestandskunden können gegen einer einmaligen Zahlung von 5,- Euro aus dem alten in den neuen «mlimit»-Tarif wechseln.

Der Tarif «mlimit» ist ab sofort in allen mobilcom-Shops sowie bei jedem mobilcom-Fachhandelspartner in Deutschland erhältlich.

Lesen Sie unsere News auch als RSS-Feed

 
+++ Anzeige +++