Telefónica Deutschland baut Dualband-Richtfunk für 5G

Neue Technologie für Münchner 5G TechCity-Projekt

30. Januar 2019

Telefónica testet gerade in Deutschland Richtfunk für 5G Übertragung. An zunächst zwei Standorten des 5G TechCity-Projekts im Münchner Norden haben Techniker im Auftrag des Netzbetreibers Mitte Januar eine erste 5G-Richtfunkstrecke installiert und in Betrieb genommen. Die Strecke verbindet einen eNodeB-Standort über eine Distanz von mehr als fünf Kilometern mit dem Core-Netz. Beide Anlagen befinden sich jeweils auf zwei hochgelegenen Dächern in einer Höhe von etwa 40 Metern.

Telefónica Mobilfunkstandort
Telefónica Deutschland baut Dualband-Richtfunk für 5G (Bild: Telefónica / Collage: tarif4you.de)

Der Richtfunk soll die Anbindung von zukünftigen Mobilfunkstandorten in abgelegenen Gebieten ermöglichen. Auch in den Fällen, in denen eine Glasfaserverlegung wirtschaftlich nicht darstellbar oder schlicht nicht möglich ist, soll der Richtfunk bei der Anbindung von Mobilfunkstationen an das Netz möglich machen. Diese funkbasierte Technologie soll somit insbesondere beim Aufbau des 5G-Netzes helfen.

Telefónica Deutschland nutzt nach eigenen angaben parallel zwei unterschiedliche Richtfunk-Frequenzen, 18 GHz und 80 GHz, die zu einem Link aggregiert werden. Damit sollen Übertragungsraten von 16 GBit/s möglich sein. Die Übertragung im niedrigeren Band bei 18 GHz dient dabei vorrangig der Vermittlung von priorisierten Nutzdaten und Sprache, über das 80 GHz-Band überträgt die neue Richtfunkstrecke primär alle anderen anfallenden Datenservices. Dabei werden die Frequenzbänder dynamisch genutzt: Sobald der Verkehr auf der 18 GHz-Verbindung eine bestimmte Grenze überschreitet, bedient sich die Anlage selbsttätig der freien Kapazitäten bei 80 GHz. Auf diese Weise wird zum einen eine hohe Kapazität und zum anderen eine hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Verbindung sichergestellt, erklärt Telefónica.

Laut Mobilfunknetzbetreiber handelt es sich bei der eingesetzten Hardware um bereits verwendetes kommerzielles Equipment. Neu sei die von den Ingenieuren entwickelte, dynamische Zusammenschaltung der beiden Frequenzbänder.

 
+++ Anzeige +++