Fusion: Versatel und Tropolys starten als «Versatel»

Vereinheitlichtes Portfolio in elf Bundesländern

26. Januar 2006
Die Fusion der beiden Telekommunikationsanbieter Versatel und Tropolys ist nahezu abgeschlossen: Die Carrier des Tropolys-Verbundes sowie die Gesellschaften der Versatel-Gruppe Deutschland starten jetzt sukzessive mit einem einheitlichen Auftritt unter der Marke Versatel. Damit ist die Versatel-Gruppe ab sofort in 170 Städten in elf Bundesländern mit eigener Infrastruktur präsent.

Nach drei Monaten seit dem Beginn der Zusammenführung treten Versatel und Tropolys in vier neu strukturierten Regionen als «starker Herausforderer der Deutschen Telekom» an: In der Region Süd werden die Aktivitäten der Versatel Süd-Deutschland sowie der maineotk, mainzkom, hukom pulsaar und rmn gebündelt. Versatel Nord-Deuschland bildet die Region Nord. Versatel Berlin sowie die Tropolys-Gesellschaften chemtel, ddkom, jetz und tnp werden zur Region Ost zusammengeschlossen. Versatel West-Deutschland, citykom, cne, meocom, telebel und telelev werden in der Region West zusammengefasst.

Der gemeinsame Marktstart wird begleitet von einem harmonisierten Produktportfolio für Privatkunden. Versatel und Tropolys setzen dabei auf DSL-Produkte. so bietet Versatel den besonders schnellen Übertragungsstandard ADSL2+ mit Bandbreiten von bis zu 20 MBit/s in Berlin und Nordrhein-Westfalen an. Zum Marktstart werden ab sofort die ADSL2+-Produkte auch in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein eingeführt. Geschäftskunden profitieren künftig von maßgeschneiderten Lösungen, die unter dem Motto «360 Grad-Leistung für Ihr Business» alle Segmente ? von kleinen und mittelständischen Betrieben bis hin zu nationalen Großunternehmen ? adressieren sollen, so das neue Unternehmen.

Lesen Sie unsere News auch als RSS-Feed

 
+++ Anzeige +++