Handyversicherung abschließen: Lohnt sich das?

Teure Reparatur bei Top-Smartphones

06. Dezember 2018

Das Smartphone ist aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. In Deutschland besitzen mittlerweile mehr als 80 Prozent der Bevölkerung ein Smartphone und nutzen das Gerät täglich, wie eine Bitkom-Studie zeigt. Moderne Geräte bieten alle Funktionen eines PCs oder Laptops. Sie sind mit schnellen Prozessoren und hochauflösenden Bildschirmen ausgestattet. Eine hochwertige Kamera erlaubt die Aufnahme von Fotos und Videos. Die Daten werden in einem Cloud-Speicher abgelegt und sind jederzeit verfügbar. Wer ein solches Smartphone benutzt, hat nicht selten 1.000 Euro oder mehr für das Gerät ausgegeben. Das neueste Spitzenmodell von Apple kostet in der höchsten Speichervariante sogar mehr als 1.500 Euro. Die Mobilität mit dem Smartphone bringt zwar einen hohen Nutzen. Es besteht jedoch jederzeit die Gefahr, dass das Gerät herunterfällt, dass es gestohlen wird oder dass es einem Feuchtigkeitsschaden zum Opfer fällt. Nicht alle Geräte, die derzeit neu auf den Markt kommen, sind mit einem umfassenden Schutz gegen das Eindringen von Feuchtigkeit ausgestattet.

Glasbruch beim Smartphone nach einem Sturz
Glasbruch ist bei einem Smartphone sehr ärgerlich und kann teuer werden - Eine gute Handyversicherung deckt solche Schäden ab (Bild: iStockphoto.com/mheim3011)

Schaden durch den Verlust des Smartphones

Wenn das Smartphone gestohlen wird, wenn es herunterfällt oder irgendwo liegen gelassen wird, ist der materielle Verlust enorm, vor allem dann, wenn ein hochmodernes Gerät gerade erst erworben wurde. Mit dem Abschluss einer Handyversicherung kann der Schaden abgefangen werden. Tritt der Versicherungsfall ein, wird der Wert des Smartphones ersetzt. Dabei handelt es sich um den Neuwert, sodass ein finanzieller Verlust durch einen Defekt des Smartphones, aber auch infolge eines Diebstahl vollständig abgefangen werden kann. Eine Handyversicherung kann in der Regel bis zu drei Monate nach dem Kauf des Smartphones abgeschlossen werden. Voraussetzung ist, dass sich das Smartphone bei Abschluss des Vertrages in einem neuen Zustand befindet.

Es gibt verschiedene Varianten der Handyversicherung, sodass der Kunde wie auch bei anderen Versicherungen selbst entscheiden kann, welchen Versicherungsumfang er wählen möchte. Im grundlegenden Schutz sind Schäden durch Liegenlassen, Herunterfallen und Feuchtigkeit inbegriffen. Soll das Smartphone darüber hinaus auch gegen Einbruch oder Diebstahl geschützt werden, ist der Premium-Schutz die richtige Wahl. Für beide Varianten wird eine monatliche Prämie an die Versicherung gezahlt. Die Dauer der Versicherung ist meistens auf maximal zwei Jahre begrenzt. Dies ist darin begründet, dass viele User ihr Smartphone für einen Zeitraum von zwei Jahren nutzen und sich dann für den Kauf eines neuen Gerätes entscheiden.

Hohe Reparaturkosten neuer Modelle

Nicht nur die Preise der neuen Handymodelle werden immer teurer. Auch die Reparaturkosten für Displaybruch oder sonstige Schäden können schnell bis zu 500 Euro betragen. Das liegt daran, dass viele der aktuellen Smartphones nicht sehr einfach zu reparieren sind, wie die Teardowns von iFixIt immer wieder zeigen. Bei diesen Preisen lohnt sich schon beinahe der Kauf eines neuen Geräts. Es ist also grundsätzlich zu empfehlen eine Handyversicherung abzuschließen, sofern das Smartphone ein teures und neues Modell ist.

Handyversicherungen vor dem Abschluss vergleichen

Handyversicherungen werden von verschiedenen Gesellschaften angeboten. Ein Vergleich ist lohnenswert, denn in Bezug auf die Preise und die Leistungen unterscheiden sich die Angebote. Eine ausgezeichnete Handyversicherung bietet einen Rundumschutz für den Zeitraum von zwei Jahren. Sie ersetzt den Neuwert des Smartphones und bietet dem Kunden die Wahl aus verschiedenen Optionen. Sehr wichtig ist, dass Diebstahl, Liegenlassen und Schäden durch Fallenlassen des Smartphones gleichermaßen versichert sind. Niemand kann vorab wissen, ob ein Schade eintreten wird und welche Dimension dieser Schaden hat. Es ist ärgerlich, wenn der Versicherte feststellen muss, dass der Schaden nicht versichert ist. In diesem Fall wurde eine Handyversicherung abgeschlossen und der Versicherte muss die Kosten für sein defektes Handy dennoch tragen. Aus diesem Grund ist ein Rundum-Schutz für alle Eventualitäten bei Erstattung des Neuwertes für einen Zeitraum von zwei Jahren die richtige Wahl.

 
+++ Anzeige +++