Vodafone: Funklöcher in 52 Ortschaften beseitigt

Mehr als 500 Baumaßnahmen für 5G-Ausbau im Oktober

02. November 2023

Vodafone habe im Oktober rund 490 Bauprojekte abgeschlossen, um Funklöcher zu schließen und die Netzkapazitäten im Mobilfunk weiter zu verbessern. Das teilte der Anbieter am Donnerstag mit. Dabei habe Vodafone insgesamt 52 neue Mobilfunk-Stationen in Betrieb genommen. Außerdem wurden mit rund 438 weiteren Baumaßnahmen die Breitbandnetze LTE und 5G in der Fläche erweitert und verstärkt.

Vodafone Mobilfunkantenne
Vodafone: Funklöcher im Mobilfunk gestopft und 5G-Netz ausgebaut (Bild: Vodafone; Ausschnitt)

Insgesamt 59 der im Oktober vollendeten Maßnahmen dienten dazu, LTE-Funklöcher zu beseitigen und neue Funklöcher im Mobilfunk zu verhindern, erklärt Vodafone. Dabei geht es um Neubauten an Standorten, an denen bisherige LTE-Stationen aufgegeben werden mussten. Dieses ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Gebäude mit Mobilfunkantennen abgerissen werden oder Mietverträge nicht verlängert werden. Ein weiterer Schwerpunkt des Ausbaus im Oktober war der Bau neuer mobiler Datenautobahnen im 5G-Netz: Mehr als die Hälfte der 490 Bauprojekte dienten laut Netzbetreiber dazu, das 5G-Netz in der Fläche zu erweitern oder die 5G-Kapazitäten und 5G-Geschwindigkeiten zu erhöhen.

Inzwischen habe Vodafone mehr als 90 Prozent der Bevölkerung in Deutschland an sein 5G-Netz angeschlossen. 46,4 Prozent der besiedelten Gebiete seien mit 5G+ versorgt.

Quelle: Mitteilung von Vodafone

Lesen Sie unsere News auch als RSS-Feed

 
+++ Anzeige +++