Eine 0800-Nummer beantragen: Anleitung und Tarife

Jeder kennt sie: Die 0800-Nummer, die ein Unternehmen als Kontaktnummer ausweist. Den Nutzer freut's, denn die 0800-Nummer ist für den Anrufer kostenlos. Doch auch der Betrieb profitiert, denn der Anbieter hat die Möglichkeit, ortsunabhängig eine zentrale Nummer zu verkünden, unter der der Kunde den gewünschten Service erhält. Wer also einen Betrieb gründet, der sollte sich mit der 0800-Nummer anfreunden. Die wichtigsten Fragen rund um die 0800-Nummer werden im folgenden Ratgeber beantwortet.

Was sind die 0800er Rufnummern?

Eine 0800-Rufnummer ist eine für den Anrufer kostenlose Telefonnummer. Oft werden solche Rufnummern auch als Freephone-Nummern bezeichnet. International wird meist der englische Begriff »toll-free number« verwendet. In Deutschland werden solche rufnummern manchmal auch als »Freecall« bezeichen - es handelt sich dabei jedoch um einen von der Deutschen Telekom reservierten Markenname für ihr eigenes 0800-Nummern-Angebot.

Warum braucht ein Unternehmen eine 0800-Nummer?

Eine 0800-Nummer bietet mehrere Vorteile. Sie ist bekannt als kostenlose und vor allem seriöse Nummer, die der Kunde anwählen kann, ohne dass er für diesen Anruf bezahlen muss. »Vor gar nicht allzu langer Zeit gab es statt der 0800 Nummern die Vorwahl 0130, ebenfalls eine Nummer zum Nulltarif. Aber bedingt durch die immer enger werdenden Beziehungen zwischen den einzelnen Staaten auf dieser Welt, wurde im Jahre 2001 die 0800 Nummer zu einer internationalen Rufnummer, die in fast allen europäischen Ländern gilt. Wenn es um Gespräche in die USA, nach Asien, Afrika oder Australien geht, hat die 0800 Servicenummer den Namen UIFN, für Universal International Freephone Number.« (Quelle: https://0800nummern.com/)

Warum profitieren Betriebe und Anrufer gleichermaßen von der 0800-Nummer?

Das Angebot einer 0800-Nummer gilt bei Unternehmen als Zeichen der Kundenfreundlichkeit. Denn der Betrieb offeriert die Möglichkeit, kostenlos kontaktiert zu werden. Davon profitiert im ersten Schritt der Anrufer, aber auch das Unternehmen, denn es senkt die Hürde, bei einer Rückfrage zum Telefonhörer zu greifen. Und steht der Kunde erst mit dem Betrieb in Kontakt, so ist es vergleichsweise einfach, nicht nur dessen Problem zu lösen, sondern ab und an sogar eine weitere Serviceleistung anzubieten.

Ist die 0800-Nummer für Geschäftsleute reserviert?

Nein. Die 0800-Nummer ist nicht etwa eine reine Business-Nummer, sondern kann auch privat genutzt werden. Vor allem dann, wenn die Familienmitglieder buchstäblich in der halben Welt verstreut sind, bietet sich diese Telefonnummern-Variante an. Wichtig ist allerdings zu wissen, dass derjenige, der die 0800-Nummer bereitstellt, auch die grundlegenden Nutzungsbedingungen festlegt und die Kosten für eingehende anrufe trägt.

Sind 0800-Nummern von überall aus erreichbar?

Die 0800-Nummern lassen sich von Festnetz-Anschlüssen, Handys und auch aus den Telefonzellen anrufen. Bei vielen aktuell geschalteten 0800-Nummer ist die Erreichbarkeit aus den Mobilfunknetzen und auch von den öffentlichen Telefonzellen aus gesperrt. Dies können Inhaber der Rufnummer so definieren, denn sie tragen die Kosten für die eingehenden Gespräche. Und diese sind bei Anrufen aus Mobilfunknetze und von einer Telefonzelle aus deutlich höher, als wenn der Anrunf aus dem Festnetz kommt.

Smartphone in der Hand
Wer eine 0800-Nummer anbietet, kann mitbestimmen, wer dort anrufen kann. Häufig sind Handyanrufe ausgeschlossen. (Bild: iStockphoto.com/AdamRadosavljevic)

Sind Anrufe aus dem Ausland möglich?

Aus dem Ausland sind deutsche 0800-Nummern in aller Regel nicht erreichbar. Firmen, die eine international gültige, kostenlose Rufnummer anbieten wollen, können dies mit der Rufnummerngasse 00800 tun. Diese so genannte Universal International Freephone Number (UIFN) ist immer achtstellig und wird im internationalen Format als +800-XXXX XXXX dargestellt. In Deutschland werden die Nummern als 00800 dargestellt - bestehend aus der Verkehrsausscheidungsziffer 00 und der »Länderkennzahl« 800. Dies mag die Nutzer allerdings abschrecken, weil sie hinter der Rufnummer eine kostenpflichtige Auslandsrufnummer vermuten.

Wo lang geht's zur 0800-Nummer?

Es gibt verschiedene Serviceprovider, die den 0800-Nummern-Service anbieten. Einheitliche Regelungen für diese Serviceprovider sind rar. Hier ist ein Kriterienkatalog, den Interessierte bei der Auswahl des passenden Serviceproviders nutzen können.

  • Preise, Kosten und Konditionen sind natürlich zu allererst zu vergleichen. Als Richtwert gilt: Die Freischaltung bei der Bundesnetzagentur kostet 65 Euro. Die monatlichen Kosten obliegen indes den Serviceprovidern, die an dieser Stelle auch ihr Geld verdienen möchten. Vergleichen lohnt sich also.
  • Zusatzleistungen wie die Sperrung etwaiger Junk-Anrufe klingen auf den ersten Blick wahrlich verlockend, nur in der Praxis kosten auch diese Optionen bares Geld. Ebenso werden die Interessenten an einer 0800-Nummer für die Anfertigung von Statistiken zur Kasse gebeten. Mit Blick auf diese Problematik macht es Sinn, Zusatzleistungen nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn diese preislich interessant sind und auch genutzt werden.
  • Um die Funktionalität der 0800-Nummer zu gewährleisten, sollten Interessierte darauf achten, dass der Serviceprovider eine entsprechende Service-Hotline hat oder alternativ Möglichkeiten gewährt, um auf die dahinter stehende 0800-Nummer zuzugreifen. Die Bedienbarkeit der Software ist von essentieller Bedeutung, falls einmal direkt eingegriffen werden muss. So sollte die Zielrufnummer zum Beispiel immer in Eigenregie geändert werden können.
  • Der Blick zu einem kleineren Serviceprovider kann sich durchaus rechnen, denn wer auf der Suche nach einem Serviceprovider direkt zum Platzhirsch im Telekommunikationsmarkt stürmt, muss auch dessen Preise bezahlen, um dieselbe Leistung zu erhalten, die ein kleineres Unternehmen häufig günstiger anbietet.
  • Wie bei jedem Vertrag gilt auch bei dem mit dem Serviceprovider: Laufzeit und Taktung müssen genau unter die Lupe genommen werden. Verbrauchertipp: Bei der sekundengenauen Taktung wird genau das bezahlt, was auch telefoniert wird. Ungünstiger ist hingegen eine Taktung, die pro 30 Sekunden abrechnet. Wenn das Gespräch dann nur fünf Sekunden länger dauert, werden dem Anbieter 25 Sekunden buchstäblich geschenkt.

Smartphone in der Hand
Wohin der Anrufer geleitet wird, der die 0800-Nummer wählt, kann der Anbieter selbst wählen
(Bild: pixabay © seografika)

Ist der passende Provider gefunden, kann eine Nummer aus dem Nummernpool gewählt werden oder eine Wunschnummer bei der Bundesnetzagentur beantragt werden. Der Provider sorgt dann dafür, dass die Anrufe direkt bei der hinter der 0800-Nummer hinterlegten Festnetznummer ankommen. Am schnellsten geht es, wenn es keine spezielle Nummer sein muss. Dann klappt es mit der Freischaltung in aller Regel rasend schnell. Eine Stunde ist hierbei keine Seltenheit. Wer über die Bundesnetzagentur bestellt, muss indes einen Bearbeitungsprozess hinnehmen, der gut zwei Wochen dauern kann.

Diese Seite empfehlen:

 
+++ Anzeige +++