SMS

SMS ist eine Abkürzung für «Short Message Service».
Mit diesem Service können Textnachrichten zwischen Mobilfunk-Teilnehmer ausgetauscht werden. Maximal bis zu 160 Zeichen dürfen diese Kurzmitteilungen umfassen. Der Nachrichten-Text wird dabei einfach auf der Handy-Tastatur eingetippt und an die gewünschte Empfänger-Nummer geschickt. Außerdem ist Versand von SMS-Kurznachrichten auch vom PC aus möglich - mit entsprechender Software oder übers Internet.

Die Kurzmitteilungen werden direkt auf dem Display des Handys angezeigt. Zusammen mit der Kurzmitteilung liest der Empfänger auch die Telefonnummer des Senders und die Uhrzeit, zu der die Kurzmitteilung gesendet wurde.

Alle geschickte Kurznachrichten werden in einem Short Message Service Center (SMSC, deutsch: Kurznachrichtendienst-Zentrum) so lange zwischengespeichert, bis der Teilnehmer erreicht wird, und die Kurznachricht an ihn übermittelt werden kann. Jedes SMSC hat eine andere Telefonnummer, die man im GSM-Telefon abspeichern muss, um in der Lage zu sein Kurzmitteilungen über die SMSC zu versenden.

Die weltweit erste SMS wurde Anfang Dezember 1992 in Großbritannien verschickt – damals von einem Computer an ein Handy.

SMS im Festnetz

Das Versenden von SMS ist nicht nur zwischen den Mobilfunk-Nutzern sondern auch ins deutsche Festnetz möglich. Die Kurznachricht wird in Sprache umgewandelt und dem Empfänger vorgelesen. Das geht sogar, wenn der Empfänger nicht selbst ans Telefon geht, sondern ein Anrufbeantworter die Nachricht entgegennimmt. Alternativ wird die Nachricht auch, wie üblich, als Text auf dem Festnetz-Telefon dargestellt. Voraussetzung: Das Gerät unterstützt diese Funktion und der Telefon-Anschluss wurde für SMS im Festnetz freigeschaltet.

Diese Seite empfehlen:

 
+++ Anzeige +++