Telekom beendet Zusammenarbeit mit Drillisch

Fristlose Kündigung wegen Verdacht auf Provisionsbetrug

07. November 2011

Die Deutsche Telekom hat die Zusammenarbeit mit der Drillisch AG und ihren Tochterunternehmen fristlos gekündigt. Das teilte der Bonner Konzern am Montag mit. Zudem habe der Konzern eine Strafanzeige gegen den Serviceprovider erstattet. Grund sei der schwerwiegende Verdacht auf Provisionsbetrug durch Drillisch-Tochter Simply, die Prepaid-Mobilfunkverträge vermarktet.

Laut Telekom soll der Vertriebspartner seit Februar 2011 mehrere zehntausend Mobilfunkanschlüsse aktiviert haben, ohne dass tatsächliche Kundenverhältnisse zu Grunde liegen. Auf diese Weise soll Drillisch die Telekom um Provisionen in einstelliger Millionenhöhe betrogen haben, die das Konzern nun zurück verlangt. Laut Telekom soll der Betrug Unterstützung weiterer Gesellschaften der Drillisch-Gruppe erfolgt haben. Deshalb trenne sich die Telekom von Drillisch insgesamt.

Laut Telekom soll Drillisch »trotz erdrückenden Beweismaterials« den Sachverhalt nicht weiter aufgeklärt und die Vorwürfe sogar bestritten haben. Eine datenschutzkonforme Analyse habe allerdings ergeben, dass die Karten für Scheinkunden aktiviert wurden, so die Telekom weiter.

Telekom-Netz steht für Drillisch-Kunden weiterhin zur Verfügung

Für Kunden der Drillisch AG und ihrer Tochterunternehmen, die das Telekom-Netz nutzen, sollen sich keine Auswirkungen ergeben. Die Telekom will die Netzleistungen weiterhin erbringen. Zu den betroffenen Marken gehören neben Simply unter anderem auch maXXim, ja!mobil oder Penny Mobil, welche ebenfalls im Telekom-Netz funken.

Lesen Sie unsere News auch als RSS-Feed

 
+++ Anzeige +++