VoIP Codecs

Wie bereits erwähnt, müssen Sprachsignale für die Übertragung über das Internet in Datenpakete umgewandelt werden. Dazu können verschiedene Codecs benutzt werden. Dabei handelt es sich um Komprimierungsverfahren, die unterschiedliche Sprachqualität liefern und auch unterschiedliche Bandbreiten benötigen.

Hier ist eine Übersicht der gängigen Codec-Verfahren und zugehörigen Bandbreitenbedarf:

Codec Name/Bezeichnung Übertragungsrate
(je Richtung)
Sprachqualität
G.711 Pulse Code Modulation (PCM) 56 oder 64 kBit/s
(80 kBit/s mit Header)
ISDN
G.723 Algebraic Code Excited Linear Prediction (ACELP) 5,3 kBit/s -
G.723.1 Multiple Maximum Likelihood Quantization (MPMLQ) 6,3 kBit/s gut
G.726 Adaptive Differential Pulse Code Modulation (ADPCM) 16-40 kBit/s Mobilfunk
G.728 Low Delay Code Excited Linear Prediction (LD-CELP) 16 kBit/s ungefähr ISDN
G.729/ G.729A Conjugate Structure Algebraic Code Excited Linear Prediction (CS-ACELP) 8 kBit/s besser als G.723.1

Für VoIP-Anwendungen kann schon der Codec G.729A verwendet werden, der eine ausreichend gute Sprachqualität in VoIP-Netzen liefert. Unter Berücksichtigung des IP-Overheads, der Sprachkomprimierung und der Sprechpausenunterdrückung wird eine Bandbreite von ca. 10 kBit/s pro Sprachverbindung benötigt. Damit ist VoIP auch beim Internetzugang über einen analogen Modem möglich.

Für gute Sprachqualität setzen die Anbieter auf den Standard G.711. Es ist dasselbe Verfahren wie bei ISDN. Der Vorteil: Einfache Durchleitung der Sprachdaten vom Festnetz ins IP-Netz und umgekehrt. Dabei fließen bei IP-Telefonie in jede Richtung 80 kBit/s über die Leitung: 64 kBit/s wie bei ISDN plus 16 kBit/s, die fehlenden D-Kanal ersetzen. Daher ist eine DSL-Leitung für Voice over IP optimal.

Mit dem von zahlreichen Geräten und Providern ebenfalls unterstütztem Codec G.726 und G.728 lässt sich die Datenrate ohne Qualitätseinbußen halbieren. Allerdings muss dafür am Gateway zum Festnetz umcodiert werden. Deshalb nutzen nicht alle VoIP-Anbieter diesen Standard.

Ein Rechnbeispiel: Bei G.711 fließen insgesamt 1.200 Kilobyte pro Gesprächsminute in beide Richtungen. So ermöglicht ein Gigabyte Volumen immerhin knapp 14 Stunden reine IP-Telefonie. Ideal für Voice over IP ist allerdings eine echte Flatrate, statt eines Volumentarifes, da die Telefonie auf jedem Fall den Verbrauch des Datenvolumens erhöht.

Diese Seite empfehlen:

 
+++ Anzeige +++