O2 startet Online statt Hotline Programm

Datenvolumen bei Verzicht auf Hotline-Anrufe

12. Juli 2017

Seit Monaten beklagen Kunden von O2 die schlechte Erreichbarkeit der Service-Hotline. Der Anbieter hatte Besserung versprochen. Doch auch wenn die lange Zeit überlastete O2-Hotline jetzt wieder besser erreichbar ist, scheint noch nicht alles rund zu laufen. Nun testet O2 eine neue Möglichkeit, die Überlastung seiner Hotline zu verringern. Kunden sollen dazu bewegt werden, ihr Anliegen selbst online zu lösen und auf den Hotline-Anruf verzichten. Dafür sollen sie mit Datenvolumen belohnt werden.

O2 Shop
(Bild: Telefónica)

»Online statt Hotline« nennt Telefónica das neue Konzept. Die Idee ist einfach: Wer sich im Mein O2 Bereich registriert und die Mein O2 App installiert, erhält jewils 600 MB Datenvolumen. Dann sollen die Kunden alle ihre Anliegen online oder über die App erledigen. Im Online-Kundenbereich können die Kunden ihren Vertrag verwalten, Rechnungen ansehen, den Datenvolumenverbrauch prüfen, das Vorteilsprogramm »Mehr o2« nutzen und persönliche Angebote erhalten. Wer neun Monate durchhält, ohne die telefonische Hotline anzurufen, soll weiteres Datenvolumen erhalten.

Noch testet der Telekommunikationsanbieter diese Idee. Daher können nur ausgewählte Kunden an dem »Online statt Hotline« Programm teilnehmen, die von O2 per SMS oder E-Mail eingeladen wurden. Gleichzeitig sollen Kunden nicht ganz von der Hotline ferngehalten werden. Bei bestimmten Fragen, wie zum Beispiel Vertragsverlängerung, Mahnung oder Kündigung, können die Kunden bei der Hotline anrufen und nehmen auch weiterhin an dem Testprojekt teil, erklärte eine Konzern-Sprecherin gegenüber dem Stern.

 
+++ Anzeige +++