SIM-Karten und WLAN-Router für Geflüchtete aus Ukraine

Hilfsangebote von Telekom, Vodafone und O2 Telefónica

04. März 2022

Mehrere Unternehmen in Deutschland unterstützen Geflüchtete aus der Ukraine. Dazu gehören unter anderem Deutsche Telekom, Vodafone und O2 Telefónica. Die Unternehmen bieten in Rahmen von Hilfsaktionen unter anderem SIM-Karten und WLAN-Router für mobile Internetverbindungen für die in Deutschland ankommenden Geflüchteten.

Telefonate und SMS in die Ukraine kostenlos
Kostenlos telefonieren und SMSen in die Ukraine + kostenloses Roaming (icons created by Freepik)

Telekom: Kostenlose SIM-Karten und WLAN sowie Aufbau von Callcentern

Die Deutsche Telekom stellt in Koordination mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge über offizielle Hilfsorganisationen kostenlose SIM-Karten mit unbegrenztem Datenvolumen und unlimitierter Telefonie zur Verfügung. Die ersten 5.000 Karten seien bereits in der Verteilung, so das Unternehmen. Der Schwerpunkt liegt momentan in Berlin. Dort ist für die meisten Züge mit Geflüchteten der erste Zwischenhalt. Die Koordination vor Ort erfolgt durch das Berliner Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten. Auch die Aufnahmestelle Friedland in Niedersachsen und andere Institutionen wird die Telekom mit SIM-Karten unterstützen.

Weiterhin helfe die Telekom Hilfsorganisationen dabei, Callcenter aufzubauen. Diese sollen den Flüchtenden in allen Fragen beratend zur Seite stehen. Dies geschieht aktuell beispielsweise in Hamburg und Köln. Neben Sonderrufnummern stellt die Telekom des weiteren Telefonanlagen zur Verfügung, genauso wie Smartphones, Tablets und Router. Auch werden Unterkünfte für Geflüchtete mit freiem WLAN-Zugang versorgt. Das Fuhrparkmanagement der Telekom unterstützt Hilfskonvois Richtung polnisch-ukrainische Grenze mit Fahrzeugen, teilt die Telekom weiter mit.

UPDATE vom 25. März 2022: Inzwischen hat die Telekom in 18 Städten die Vergabe von SIM-Karten von den T-Shops weg hin zu zentralen Anlaufstellen verlagert. Hier gibt es eine Übersicht, es sollen weitere Standorte hinzukommen, die Liste wird stetig aktualisiert: https://www.telekom.de/hilfe/ukraine#839304

Auch in anderen Ländern verteilt die Telekom Prepaid-Karten an Geflüchtete. Allein in Polen wurden nach Angaben des Unternehmens bereits 100.000 Karten ausgegeben, in Rumänien 20.000. Die Telekom hat Ländergesellschaften mit einer gemeinsamen Grenze zur Ukraine in Polen, der Slowakei, Ungarn und Rumänien.

Vodafone: Kostenloses Netz für Flüchtlinge und Unterkünfte

Vodafone hat ein Soforthilfe-Paket für Menschen schnürt, die vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland fliehen. Dafür wollen die Düsseldorfer in einem ersten Schritt zunächst 10.000 SIM-Karten bereitstellen, mit denen Flüchtlinge das Vodafone-Netz kostenlos nutzen können, teilte das Unternehmen mit. Zusätzlich stellt Vodafone Flüchtlingsheimen, die jetzt vermehrt ukrainische Flüchtlinge aufnehmen werden, insgesamt 1.000 GigaCubes zur Verfügung. Die Geräte bauen über Mobilfunk ein WLAN auf, das – je nach Gerätetyp – über 200 Menschen gleichzeitig nutzen können.

Weiter unterstützt Vodafone die »Aktion Deutschland Hilft« für die »Nothilfe Ukraine«. Wer für die Hilfsorganisationen spenden möchte, kann dies mit einer SMS mit dem Kennwort UKRAINEHILFE an die 44844 tun. Damit werden 10 Euro über die Mobilfunkrechnung gespendet.

O2 Telefónica stellt SIM-Karten und WLAN-Router für Geflüchtete aus Ukraine bereit

O2 Telefónica stellt kostenlos 10.000 Prepaid-SIM-Karten und 2.000 WLAN-Router für mobile Internetverbindungen für die in Deutschland ankommenden Geflüchteten aus der Ukraine bereit. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die Kommunikation über die Prepaid-SIM-Karten und mobile WLAN-Router ist für die Schutzsuchenden kostenfrei. Bei der gesetzlich notwendigen Legitimierung für die Vergabe der SIM Karten über Video-Ident-Verfahren will das Unternehmen die Nutzer:innen pragmatisch unterstützen.

Für die Verteilung der Prepaid-SIM-Karten und mobilen WLAN-Router wird sich das Unternehmen mit öffentlichen Stellen wie der DigitalAgentur Brandenburg und großen Hilfsbündnissen wie der LIGA Berlin und der LIGA Brandenburg koordinieren.

Die Prepaid-SIM-Karten haben eine monatliche Flatrate in Festnetz und Mobilfunk für Deutschland und Ukraine und Datenvolumen zur mobilen Nutzung. Die mobilen WLAN-Router sind bereits mit einer SIM-Karte ausgerüstet und haben ebenfalls ein monatliches Datenvolumen.

Alle drei großen Mobilfunkanbieter sowie mehrere weitere Provider bieten aktuell kostenlose Telefonate und SMS in die Ukraine an.

Quellen: Mitteilungen der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland

Icons im Artikel-Bild: Phone icons created by Freepik - Flaticon, Conversation icons created by Freepik - Flaticon, Phone icons created by Freepik - Flaticon

Lesen Sie unsere News auch als RSS-Feed

 
+++ Anzeige +++