Telekom: 800.000 weitere Haushalte in Bayern surfen mit bis zu 100 MBit/s

Super-Vectoring mit bis zu 250 MBit/s ab August

05. Juli 2018

Die Telekom baut das Internet-Tempo in Bayern aus. Wie das Unternehmen jetzt mitteilte, können die Nutzer in 1.250 bayerischen Kommunen mit der doppelten Geschwindigkeit von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) surfen. Bisher waren die Anschlüsse in diesen Gebieten auf maximal 50 MBit/s beschränkt. Über 800.000 Haushalte sollen von der aktuellen Maßnahme profitieren.

Telekom: Netzausbau
Telekom Netzausbau: 800.000 weitere Haushalte in Bayern surfen mit bis zu 100 MBit/s (Bild: Deutsche Telekom)

Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Telekom-Chef Tim Höttges haben am Donnerstag in Inning am Ammersee die Anschlüsse symbolisch angeschaltet. Nach Abschluss der laufenden Baumaßnahmen sollen 98 Prozent aller bayerischen Haushalte schnelles Internet haben.

»Mit dem heutigen Tag sind wir flächendeckendem High-Speed-Internet in Bayern wieder einen wichtigen Schritt nähergekommen«, so Ministerpräsident Dr. Markus Söder. »Unser Ziel ist: Gigabit für jeden Haushalt bis 2025. Hierfür werden bereits jetzt über 40.000 Kilometer Glasfaser in Bayern verlegt«.

Telekom-Chef Tim Höttges macht bei dieser Gelegenheit klar: »Wir haben heute eine weitere Etappe beim Breitband-Ausbau in Bayern erreicht. Im August geht es weiter. Dann startet unser Angebot mit 250-MBit/s-Anschlüssen. 1,8 Millionen Haushalte im Freistaat werden kurzfristig profitieren«. Ab August will die Telekom Super-Vectoring anbieten.

Die aktuellen Anschlüsse basieren noch auch Kupfer-Kabel und nutzen die Vectoring-Technologie für höhere Geschwindigkeiten. Doch die Telekom habe nach Aussage ihres Chefs auch den Ausbau von reinen Glasfaser-Anschlüssen im Blick. Bis Ende des Jahres soll das Unternehmen in fast allen Vermittlungsstellen reine Glasfaser-Anschlüsse produzieren können.

100 Lücken im Mobilfunknetz werden geschlossen

Die Telekom treibt auch den Mobilfunk-Ausbau in Bayern weiter voran. Das Unternehmen will nach eigenen Angaben bis Ende 2020 im Freistaat tausend neue Mobilfunk-Standorte bauen. Das Augenmerk liege auf den wichtigen Verkehrswegen und dem ländlichen Raum. zusätzlich will die Telekom in den nächsten drei Jahren einhundert Mobilfunk-Lücken schließen. Parallel modernisiert die Telekom in Bayern ihre Mobilfunk-Anlagen. Ende 2019 sollen fast im gesamten Mobilfunknetz hohe Übertragungsraten möglich sein, schreibt das Unternehmen.

 
+++ Anzeige +++