Telekom: 250 MBit/s für weitere 975.000 Anschlüsse

Mehr Tempo dank Super-Vectoring für weitere Städte und Gemeinden

11. Juni 2019

Die Telekom hat weitere Anschlüsse für Super-Vectoring aufgerüstet. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, können jetzt weitere 975.000 Anschlüsse Geschwindigkeiten von bis zu 250 MBit/s (Megabit pro Sekunde) nutzen. Dafür habe die Telekom in den vergangenen vier Wochen in mehreren Städten und Gemeinden das Netz ausgebaut. Von den aktuellen Maßnahmen sollen laut der Telekom unter anderem Dresden, Marl (NRW) und Rostock mit mehreren tausend Anschlüssen sowie Karby, Irrhausen und Züsedom mit mehreren Dutzend Anschlüssen profitieren.

Telekom: Netzausbau
Telekom: Mehr Tempo an 975.000 Anschlüssen (Bild: Deutsche Telekom)

Die Zahl der Anschlüsse mit 250 MBit/s steigt damit auf jetzt fast 22 Millionen. Dabei zählt die Telekom die versorgten Haushalte, jedoch nicht die tatsächlich geschalteten Anschlüsse. Bei Super-Vectoring können Kunden mit bis zu 250 Mbit/s im Download un bis zu 40 MBit/s im Upload im Internet surfen. Dabei wird das Multifunktionsgehäuse mit Glasfaser angeschlossen; ab hier geht es auf der »letzten Meile« mit dem Kupferkabel bis in die Wohnung. Beim einfachen Vectoring werden bis zu 100 MBit/s im Download und 40 MBit/s im Upload erreicht. Auch hier hat die Telekom nach eigenen Angaben jetzt weitere 60.000 Haushalte neu versorgt.

Die Anschlüsse mit bis zu 250 MBit/s vermarktet die Telekom unter der Bezeichnung MagentaZuhause XL. Neukunden zahlen in den ersten sechst Monaten 19,95 Euro monatlich; danach werden 54,95 Euro/Monat berechnet. Der Tarif beinhaltet eine Daten-Flatrate sowie eine Flatrate zum Telefonieren ins deutsche Festnetz und in alle deutschen Mobilfunknetze. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate

Wichtig für die Kunden: Wer die höheren Bandbreiten nutzen möchte, muss einen entsprechenden Tarif aktiv buchen. Wer sich für einen schnellen Anschluss interessiert, kann auf www.telekom.de/schneller recherchieren, ob höhere Geschwindigkeiten bereits an seinem Anschluss verfügbar sind.

Quelle: Mitteilung der Deutschen Telekom

 
+++ Anzeige +++