Häufige Fragen (FAQ)

Wie funktioniert Call-by-Call?

Jeder Call-by-Call Anbieter hat eine eigene Netzvorwahl. Diese hat die Form 010xy oder 010xyz. Sie wählen zuerst immer diese Netzvorwahl (auch Netzkennzahl genannt) und dann wie gewohnt die Rufnummer. Zum Beispiel: Für Anruf nach Berlin (Ortsvorwahl 030) wählen Sie: 010xy 030 1234567. Bei Auslandsgesprächen ist es genau so: 010xy 0031 1 2345678 (hier für Anruf nach Niederlande).

Muss ich mich vorher anmelden, um Call-by-Call zu nutzen?

Es werden in Deutschland zwei Arten von Call-by-Call angeboten - mit und ohne Anmeldung. Am meisten verbreitet ist die Variante ohne Anmeldung. Sie wählen einfach die Vorwahl des Anbieters bei jedem Gespäch vor der eigentlcihen Rufnummer. In unseren Tarifübersichten sind derzeit nur solche Anbieter zu finden, die keine Anmeldung benötigen.

Bei Call-by-Call mit Anmeldung müssen Sie sich zuerst bei dem jeweiligen Anbieter anmelden. Damit wird Ihre Telefonnummer beim Anbieter registriert und für Zugang zu seinem Netz freigeschaltet. Da der Anbieter die genaue Zahl seiner Kunden kennt, kann er auch sein Netz entsprechend einrichten, damit genug freie Leitungen für alle da sind.

Fallen zusätzliche monatliche Kosten für Call-by-Call an?

Bei Call-by-Call ohne Anmeldung werden nur die Gesprächsgebühren berechnet. Eine monatliche Grundgebühr wird nicht erhoben. Einige Anbieter können jedoch einen Mindestumsatz pro Gespräch oder pro Monat berechnen. Solche Anbieter werden nicht in unseren Tarifübersichen aufgeführt. Bei Call-by-Call mit Anmeldung werden manchmal auch monatliche Mindestumsätze verlangt. Bei einigen wenigen Angeboten wird auch eine Grundgebühr fällig. Derzeit sind zwei Anbieter bekannt, die in einer anmeldepflichtigen Variante auch eine Grundgebühr berechnen: 01039 und 01099. In unseren Tariflisten werden nur Anbieter ohne Anmeldung, ohne Mindestumsatz und ohne Grundgebühr aufgeführt.

Wie erfolgt die Abrechnung bei Call-by-Call?

Bei Call-by-Call ohne Anmeldung, wie alle Tarife in unseren Tarifübersichten, erfolgt die Abrechnung über die Rechnung der Deutschen Telekom AG. Call-by-Call Gespräche werden dort unter «Andere Anbieter» aufgeführt. Call-by-Call Anbieter, die eine Anmeldung oder Registrierung verlangen, verschicken in der Regel eigene Rechnung.

Kann ich Call-by-Call von allen Anschlüssen aus nutzen?

Call-by-Call ist uneingeschränkt nur bei einem Telefonanschluss der Deutschen Telekom möglich. dies gilt seit Anfang 2011 auch für Kunden mit einem IP-Anschluss von der Deutschen Telekom. Andere (regionale) Festnetzanbieter, wie Vodafone/Arcor, o2/Alice, Versatel, NetCologne, EWE TEL, M-net etc. lassen (derzeit) kein Call-by-Call über 010xy-Vorwahlen zu. Auch mit einem TV-Kabel-Anschluss ist kein Call-by-Call mit 010xy Vor-Vorwahlen möglich.

Anfangs war es noch möglich, bei anderen Anschlussanbietern über die Vorwahl 01033 der Deutschen Telekom zu Telekom-Preisen zu telefonieren. Dieser Dienst wurde jedoch eingestellt.

Kann ich Call-by-Call auch bei einer Voreinstellung (Preselection) auf einen Anbieter außer die Deutsche Telekom nutzen?

Ja, das ist möglich. Die Voreinstellung (Preselection) gilt nur für Gesrpäche, die direkt ohne die Wahl einer Anbieter-Vorwahl geführt werden. Wählen Sie vor dem Gespräch einfach eine Call-by-Call Vorwahl eines Anbieters.

Ist Call-by-Call auch bei Paketangeboten wie Call&Surf möglich?

Das wichtigste hier ist, dass Sie einen Festnetz Telefonanschluss bei der Deutschen Telekom haben. Welchen (Options-)Tarif oder (Flatrate-)Paket Sie dort beantragt haben spielt keine Rolle: Call-by-Call ist jederzeit und ohne Einschränkungen möglich.

Kann ich mit gleichen Call-by-Call Vorwahlen auch im / aus dem Ausland / vom Handy telefonieren?

Nein. Alle bei tarif4you.de dargestellten Call-by-Call Tarife gelten nur für Anrufe aus dem deutschen Festnetz der Deutschen Telekom. Im Ausland gibt es zum Teil auch Call-by-Call Angebote. Sie haben jedoch je nach Land eigene Vorwahlen.

Was ist Preselection?

Wenn Sie keine Netzkennzahl vorwählen, werden alle Ihre Gespräche standardmäßig über Ihren Anschlussnetzbetreiber, also in der Regel Deutsche Telekom, abgerechnet. Sie können aber auch für alle Gespräche, die mit einer 0 beginnen (das sind alle Gespräche außerhalb ihres Ortes, da Sie ja eine Vorwahl wählen müssen), einen anderen Anbieter auswählen. Dazu müssen Sie mit dem betreffenden Anbieter einen Vertrag abschließen. Danach wird Ihr Anschluss auf diesen Anbieter voreingestellt und alle Ihre Gespärche laufen dann automatisch über sein Netz. Übrigens, seit dem 09. Juli 2003 ist Preselection auch für Ortsnetzgespräche möglich. Damit können Sie derzeit bei noch wenigen Anbieter, auch Ortsgespräche automatisch über einen alternativen fest gewählten Anbieter führen.

Wie werden Preselection-Gespräche abgerechnet?

In der Regel verschickt der Preselection-Anbieter eine eigene Rechnung, die Sie separat zahlen müssen. Die Deutsche Telekom schickt Ihnen weiterhin eine Rechnung für den Telefonanschluss, in der die monatliche Anschluss-Gebühr und evtl. Call-by-Call Beträge aufgeführt werden.

Kann ich Preselection auch beantragen, wenn ich meinen Telefonanschluss nicht bei der Deutschen Telekom habe?

Nein, das geht nicht. Genau so wie bei Call-by-Call, gilt auch für Preselection: Es ist nur bei Telefonanschlüssen der Deutschen Telekom möglich. Der Grund: Die entsprechende gesetzliche Verpflichtung zur Netzzusammenschaltung besteht nur für marktbeherrschende Unternehmen und das ist in Deutschland nur die Deutsche Telekom.

Wie finde ich heraus, auf welchen Anbieter mein Anschluss voreingestellt ist?

Derzeit gibt es zwei Rufnummern, über die Sie die Voreinstellung Ihres Telefonanschlusses herausfinden können: Wählen Sie einfach 0310, um die Ansage des Anbieters zu hören, der bei Ihnen für Ferngespräche voreingestellt ist. Die 0311 ist die entsprechende Rufnummer für Voreinstellung im Ortsnetz.

Was sind Ortsgespräche?

Als Ortsgespräche zählen bei allen Call-by-Call Anbietern alle Gespräche zu Zielen im gleichen Vorwahlbereich, sprich zu Nummern, die die gleiche Ortsvorwahl haben. Daneben gibt es noch sogenannte Nahgespräche: Dies sind Gespräche zu benachbarten Ortsnetzen, die maximal 20 Kilometer entfernt sind. Diese werden beispielsweise von der Deutschen Telekom zum Ortstarif abgerechnet. Derzeit rechnen alle Call-by-Call Anbieter diese Gespräche als Ferngespräche ab.

Was sind Ferngespräche?

Ferngespräche sind im allgemeinen alle Gespräche zu Zielen, die außerhalb des eigenen Ortsnetzes liegen. Wir bei tarif4you.de bezeichen als Ferngespräche meistens Anrufe ins deutsche Festnetz außerhalb der eigenen Stadt.

Gibt es beim Telefonieren auch Sonderangebote für Studenten / Schwerbehinderte / Sozialhilfeempfänger?

Die Deutsche Telecom bietet Studenten, Schwerbehinderten und Sozialhilfeempfängern einen so genannten «Sozialtarif» an. Hier bekommen Leute, die bestimmte Voraussetzungen erfällen, einen Nachlaß auf Gesprächsgebühren. Mehr dazu hier. Ob Ihr regionaler Anbieter auch ein ähnlcihes Angebot hat, müssen Sie im Zweifelsfall dort nachfragen. Uns sind bisher keine solche Angebote bekannt.

Ich will ein Handy im Ausland anrufen. Welche Preise gelten dann?

Hierbei müssen Sie unterscheiden zwischen einem deutschen Handy, das nur im Ausland genutzt wird und einem ausländischen Mobiltelefon. Im ersten Fall wählen Sie ja eine normale deutsche Handy-Nummer und zahlen somit den normalen Preis wie für Anrufe in deutsche Mobilfunknetze. Ihr Gesprächspartner zahlt dann zusätzlich den Roaming-Preis für im Ausland ankommende Anrufe, die sein Netzbetreiber bzw. Mobilfunk-Serviceprovider berechnet. Falls Sie ein ausländisches Handy anrufen, gibt es dafür spezielle Preise sowohl bei der Deutschen Telekom als auch bei allen Call-by-Call und Preselection-Anbieter. Entsprechende Call-by-Call Tarife ohne Anmeldung finden Sie über unseren Tarifrechner oder unseren Tarif-Info-Service heraus.

Diese Seite empfehlen:

 
+++ Anzeige +++