Mit Call-by-Call beim Telefonieren sparen

Niemand kann Telefonieren neu erfinden. Man kann es aber viel billiger machen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie wirklich sparen können.

Günstiger Telefonieren am Telekom-Anschluss

Als Festnetz-Kunde der Deutschen Telekom können Sie ganz einfach mit Call-by-Call beim Telefonieren sparen. Einfach Hörer abnehmen, die Vorwahl eines günstigen Anbieters und dann die gewünschte Rufnummer wählen.

Zahlreiche Unternehmen bieten günstige Gespräche an, wenn Sie die zugehörige Vorwahl wählen, auch Sparvorwahl oder Billig-Vorwahl genannt. Diese beginnt mit 010 oder 0100. Sie müssen sich nicht anmelden und eine zusätzliche Grundgebühr wird auch nicht berechnet. Zu den Anfangszeiten von Call-by-Call gab es noch Angebote mit Anmeldung und sogar mit Grundgebühr; inzwischen finden sich solche Angebote praktisch nicht mehr auf dem deutschen Markt.

Sie können mit Call-by-Call günstiger telefonieren:

  • ins deutsche Festnetz,
  • zu deutschen Handys und
  • ins Ausland.

Telekom-Kunden ohne einer Flatrate können mit Call-by-Call bei Orts- und Ferngesprächen sparen. Mit aktuellen Tarifen sind Telefongespräche ins deutsche Festnetz für weniger als einen Cent pro Minuten möglich. Aktuelle Tarife für Orts- und Ferngespräche

Auch wenn Sie eine Festnetz-Flatrate haben, können Sie mit Call-by-Call sparen, vor allem bei Auslandsgesprächen und Telefonaten in die Mobilfunknetze. Aktuell günstige Tarife finden Sie in unserer Tarifübersicht.

Call-by-Call ist nur von Anschlüssen der Deutschen Telekom aus möglich! Haben Sie Ihren Anschluss bei einem der alternativen Anschlussbetreiber (egal ob Festnetz oder Mobilfunk), so können Sie diese Sparmöglichkeiten leider nicht nutzen - kein anderer Anbieter lässt in seinem Netz Call-by-Call durch Mitbewerber zu.

Tarife richtig auswählen

Die günstigen Anbieter für das jeweilige Anrufziel finden Sie in unsren Tarifübersichten. Bitte beachten Sie, dass die Preise zu unterschiedlichen Uhrzeiten verschieden sein können. Den zum jeweiligen Zeitabschnitt günstigsten Anbieter erkennen Sie an einer grünen Markierung. Dies gilt insbesondere für Anrufe ins deutsche Festnetz und in deutsche Mobilfunknetze. Bei Auslandstarifen zeigen wir nur Anbieter und Preise an, welche rund um die Uhr gelten. Ohne sie in Zeitabschnitte zu unterteilen.

Bei Anrufen ins deutsche Festnetz beachten Sie bitte die unterschiedlichen Preise zu unterschiedlichen Zeiten. Telefonieren Sie also nach Möglichkeit in der günstigeren Zeit. Und wenn Sie es schon tun, dann telefonieren Sie auch wirklich erst zur billigen Zeit, nicht schon 3 Minuten vorher - lieber 3 Minuten später, da Ihre Uhr nicht die gleiche wie bei der Abrechnungsstelle der Telefongesellschaft ist.

Bei Telefonaten in die Mobilfunknetze sollten Sie beachten, dass manche Call-by-Call Anbieter verschiedene Preise für Anrufe in unterschiedliche Netze berechnen. Durch die Möglichkeit, die Rufnummer in ein anderes Mobilfunknetz mitzunehmen, können Sie jedoch nicht erkennen, in welches Mobilfunknetz Sie anrufen. Daher bieten wir Ihnen eine Übersicht mit Anbietern, die den gleichen Minutenpreis für Anrufe in alle deutschen Handynetze berechnen.

Aufpassen bei Auslandsgesprächen

Bei Auslandsgesprächen unterscheiden alle Anbieter zwischen Anrufen in das Festnetz und in die Mobilfunknetze der Länder. Achten Sie daher bei der Auswahl des günstigen Anbieters darauf, die richtige Preisliste aufzurufen. Der Preisunterschied bei Anrufen ins Festnetz und zu Handys im Ausland kann bei bis zu 100fachem liegen!

Wenn Sie nicht sicher sind, ob eine Rufnummer im Ausland zu einem Festnetz- oder einem Mobilfunk-Anschluss gehört, geben Sie die komplette Rufnummer, oder zumindest die Landesvorwahl und die ersten drei Ziffern der Rufnummer in unseren Tarifrechner ein. Dieser schaut in unserer Datenbank nach, ob es sich bei der gewünschten Rufnummer einen Mobilfunkanschluss handelt oder nicht.

Takt und Tarifansage

Neben dem Preis spielt auch der Abrechnungstakt eine wichtige Rolle bei der Auswahl des günstigen Anbieters. Nur sehr wenige Call-by-Call Telefonanbieter rechnen im fairen Sekundentakt ab, auch als 1/1-Takt bezeichnet. Die meisten Anbieter nutzen die minutengenaue Abrechnung (60/60-Takt). Hierbei wird jede angefangene Gesprächsminute voll berechnet. Manche Anbieter rechnen Gespräche auch im weniger günstigen 4- oder 5-Minuten-Takt ab. Hier wird entsprechend in 4- oder 5-Minuten-Blöcken abgerechnet, so dass vor allem kurze Gespräche sehr teuer sein können. Mehr dazu finden Sie auch in unserem Lexikon zum Abrechnungstakt.

Alle Call-by-Call Anbieter sind seit August 2012 verpflichtet, eine Tarifansage zu schalten. Vor dem Gespräch hören Sie also nochmal den aktuellen Preis. Achten Sie bei der Ansage darauf, dass der Preis manchmal in Cent und manchmal in Euro angesagt werden kann. Mehr über Tarifansage bei Call-by-Call Gesprächen

So wählen Sie

Bei Call-by-Call wählen Sie einfach die günstige Anbieter-Vorwahl vor der eigentlichen Rufnummer. Sonst ändert sich nichts. Hier sind einige Beispiele:

  • Ortsgespräche: 010xy 1234567
  • Ferngespräche ins dt. Festnetz: 010xy 030 1234567 (für Anrufe nach Berlin, Vorwahl: 030)
  • Auslandsgespräche: 010xy 0043 1 1234567 (für Anrufe nach Österreich, Wien)

Bei Eingabe der Sparvorwahl sollten Sie sehr gut darauf achten, sich nicht zu vertippen. Sonst landen Sie bei einem anderen Anbieter, der deutlich höhere Preise berechnen kann!

Insbesondere ist die Gefahr bei sehr ähnlichen Vorwahlen groß, zum Beispiel:

  • 010010 vs. 01010
  • 010011 vs. 01011
  • 010018 vs. 01018
  • 010040 vs. 01040
  • 010091 vs. 01091

Während der eine Anbieter für das aktuelle Anrufziel einen günstigen Preis von wenigen Cent berechnet, kann der andere bis zu 2 Euro pro Minute oder mehr verlangen. Passen Sie bei der Wahl der Nummer nicht auf, ist der Ärger bei der nächsten Rechnung vorprogrammiert.

Telefonrechnung kontrollieren

Call-by-Call Gespräche werden über die monatliche Rechnung der Deutschen Telekom abgerechnet. Sie finden diese Beträge unter »Verbindungsentgelte anderer Anbieter«.

Bitte beachten Sie, dass in unseren Tarifübersichten, auf den Webseiten der Anbieter und in der Tarifansage immer die Preise inklusive Mehrwertsteuer (MwSt.) angegeben werden. Auf der Telekom-Rechnung werden die Beträge zunächst netto (ohne MwSt.) angegeben; die Steuer wird erst am Ende auf den gesamten Betrag gerechnet. Dies hat vor allem in der Vergangenheit zu Verwirrungen bei der Rechnungskontrolle gesorgt.

Die Beträge auf der Rechnung sollen denen entsprechen, die bei der Tarifansage vor dem Gespräch genannt wurden. Ist dies nicht der Fall, kann der Rechnungsposten binnen acht Wochen gegenüber dem betroffenen Call-by-Call-Anbieter beanstandet werden.

Haben Sie Fragen zum billigen Telefonieren? Dann fragen Sie einfach!

Diese Seite empfehlen:

 
+++ Anzeige +++